Formicoxenus nitidulus: Chemische Verteidigung

Wissensbeiträge

Formicoxenus nitidulus: Chemische Verteidigung

Beitragvon Merkur » Donnerstag 6. Oktober 2016, 16:57

Stephen J Martin, Edward A Jenner, Falko P Drijfhout (2007):
Chemical deterrent enables a socially parasitic ant to invade multiple hosts.
Proc. R. Soc. B (2007) 274, 2717–2721 http://rspb.royalsocietypublishing.org/ ... 7.full.pdf

Abstract
Social parasites are involved in a coevolutionary arms race, which drives increasing specialization resulting in a very narrow host range. The Formicoxenus ants are a small group of social parasites with a xenobiotic lifestyle. Formicoxenus quebecensis and Formicoxenus provancheri are highly specialized ants using chemical mimicry to blend into their respective Myrmica ant host colonies. However, Formicoxenus nitidulus is unique in being able to survive in over 11 different ant host species. We observed that when live or dead F. nitidulus adults are seized by their host they are immediately dropped undamaged, despite possessing a cuticular hydrocarbon profile that differs markedly from its host. Hexane extracts of the F. nitidulus cuticle made previously acceptable prey items unattractive to their Formica host, indicating a chemical deterrent effect. This is the first time that a social parasite has been shown to exploit the generalized deterrence strategy to avoid host aggression over long periods of time. This supports the idea that coevolved and generalist diseases or parasites require fundamentally different defence mechanisms. We suggest that F. nitidulus uses its cuticular chemistry, possible alkadienes, as a novel deterrent mechanism to allow it to switch hosts easily and so become a widespread and abundant social parasite.
--

Nach unserer Revision der sieben zu Formicoxenus gehörenden Arten (Francoeur et al. 1985)* wurde nicht mehr viel über diese Gastameisen geforscht.
Eine Anfrage zu meiner Arbeit von 1976 ** brachte mir diese Arbeit von Martin et al. (2007) in Erinnerung.
Die Arbeit entstand in England und betrifft die einzige europäische Art der Gattung, Formicoxenus nitidulus. Hier hatte ich mal die Kopula einer Gynomorphen mit einem ergatoiden Männchen eingestellt: viewtopic.php?f=50&t=79&start=80#p3863

Martin et al. zeigen experimentell, dass die auch in D heimische F. nitidulus durch ein Wehrsekret vor Angriffen ihrer Wirte (mehr als 11 Arten der Gattung Formica) geschützt ist. Waldameisen, die eine der Gastameisen angreifen, lassen sie gleich wieder fallen. Dafür wird ein Deterrent in den kutikularen Kohlenwasserstoffen verantwortlich gemacht, wobei es sich möglicherweise um Alkadiene handelt.
Anders als die verwandten Arten F. quebecensis und F. provancheri in Nordamerika (in Nestern von Myrmica spp.), die chemische Mimikry betreiben und damit nur ein begrenztes Spektrum von Wirtsarten nutzen können, ist F. nitidulus mit seinem „Breitband-Deterrent“ in der Lage, sich in den Nestern einer viel größere Zahl von Wirtsarten aufzuhalten. Sie betteln dort die Wirtsameisen um Futter an bzw. naschen an einem zwischen zwei Formica-Arbeiterinnen übertragenen Futtertropfen mit.

* Francoeur, A., Loiselle, R., Buschinger, A. (1985): Biosystematique de la Tribu Leptothoracini (Formicidae, Hymenoptera). 1. Le Genre Formicoxenus dans la Région Holarctique. Naturaliste can. 112, 343-403, 1985. http://www.antwiki.org/wiki/images/b/b3 ... l_1985.pdf

** Buschinger, A. (1976): Eine Methode zur Zucht der Gastameise Formicoxenus nitidulus (Nyl.) mit Leptothorax acervorum (Fabr.) als “Wirtsameise” (Hym., Form.). Ins. Soc. 23, 205-214. http://link.springer.com/article/10.1007/BF02283896

Weitere Literatur ist in den References der Arbeit Martin et al. zu finden.

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2138
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6013

Zurück zu Wissensforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Reputation System ©'