Wie ermittelt man die Größe einer Ameisenkolonien im Freilan

Wissensbeiträge

Wie ermittelt man die Größe einer Ameisenkolonien im Freilan

Beitragvon Colophonius » Donnerstag 27. Oktober 2016, 10:49

Hallo,

ich habe mal eine Frage zu der ganzen Thematik.

Wie wird die Koloniegröße von Freilandnestern ermittelt? Ich habe schon große Schwierigkeiten, meine Ameisen zu schätzen geschweigedenn zu zählen, wenn es mehr als 50 Individuen sind. Insgesamt ein sehr interessanter Bericht.

Gab es in den Gips-Reagenzgläsern nie Schimmelprobleme? Ich habe selbst ein paar mal mit Gips experimentiert, aber da gab es eigentlich immer Schimmel.

Eigenes Thema aufgemacht und Link eingefügt, Reber
  • 0

Colophonius
 

Re: Lasius niger: Diskussionsthread

Beitragvon FooFighter » Donnerstag 27. Oktober 2016, 11:19

Hallo,

danke erstmal für den tollen Bericht. Der Fragestellung von Colo schließe ich mich an, mich würde es auch interessieren wie man Kolonien dieser Größe zählt (bzw. abschätzt). Dazu ergänzend noch die Frage zum Fehler in solchen Zählungen. Das sich jemand mal die Mühe gemacht hat eine Kolonie zu schätzen und dann halbwegs genau auszuzählen (vor allem im Freiland) kann ich mir nicht vorstellen.

Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass man an den Nesteingängen die Arbeiterinnen zählt und dann über die durchschnittliche Aktivitätszeit (?) die ungefähre Anzahl der Arbeiterinnen zählen kann.

LG

FooFighter
  • 0

FooFighter
Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 21. Juni 2015, 11:57
Bewertung: 179

Re: Lasius niger: Diskussionsthread

Beitragvon Merkur » Donnerstag 27. Oktober 2016, 16:13

Schätzungen sind keine Zählungen, und solche waren nicht Thema der Diplomarbeit. Wie der Kandidat es gemacht hat, kann ich heute, 43 Jahre später, nicht mehr sagen. Der Kontakt zu dem Verfasser ist auch längst abgerissen, so dass ich ihn nicht mehr fragen kann.
Seifert (2007) gibt für L. niger an „Größte Nester bis 50.000“ Arbeiterinnen. Aber den Seifert gab es 1973 noch nicht. Als Alternative hätte man angeben können: „Sehr großes Volk“; auch nicht genauer.
Für Schätzungen solcher Individuenzahlen kennt man einige Methoden. Ich selbst zähle bei Ameisen in einem ebenen Behälter grob 10 Exemplare, schätze, wie „groß“ eine Gruppe von 10 solcher Zehnergruppen aussieht, usw.. Damit kommt man oft ausreichend nahe an die wahre Zahl heran. - Ihr könnt dazu ja mal eigene Threads in den anderen Foren aufmachen. Dort und in den Händlerangaben zu angebotenen Ameisen liest man unzählige Schätzungen von Koloniegrößen. Vielleicht geben einige der “Schätzer“ praktikable Ideen preis?

Schimmel: Hierin, 4. Bild: viewtopic.php?f=11&t=1480#p12827 steht:
Schimmelflecken auf dem Gips konnten mittels Pinzette und feuchtem Zellstoff leicht abgewischt werden“.
Im 7.Bild sind in der Arena die Ringe mit Kot-, Schmutz- und Schimmelfleckchen rund um die Standorte der Futterschalen zu erkennen. Wenn z.B. eine Ameise mit den Füßen im Honigwasser stand, wird damit der Gipsboden kontaminiert. Wenn sie sich den Kropf füllt, schafft sie hinten Platz.
Gips allein schimmelt nicht (trotz verbreiteter gegenteiliger "Meinungen"); aber organisches Material darauf schimmelt immer bei genügend Feuchtigkeit.
Mit feuchtem Zellstoff und einer starken Pinzette lassen sich auf dem glatten Gipsboden nicht nur Schimmel, sondern auch Milben und deren Eier beseitigen.

MfG,
Merkur
  • 5

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1996
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5536


Zurück zu Wissensforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'