Rote Liste der Ameisen gesucht

Wissensbeiträge

Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Meve » Freitag 2. Dezember 2016, 14:59

Hallo zusammen,

ich suche die aktuelle Rote Liste der Ameisen in Deutschland.
hat jemand Zugang zu folgendem Werk?
Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). ISBN 978-3-7843-5231-2
https://www.bfn.de/0322_veroe.html

Leider geben nicht alle Bundesländer eigene Rote Listen heraus, weshalb ich auf die Liste Deutschlands zugreifen muss.
Im Detail suche ich Informationen über Formica cinerea und Formica fuscocinerea. Die Arten sind beispielsweise in Bayern gefährdet, jedoch sind Einträge für Baden-Württemberg nicht zu finden.

Würde mich freuen.

Viele Grüße,
Meve
  • 3

Meve
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 7. Dezember 2014, 13:10
Bewertung: 72

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Merkur » Freitag 2. Dezember 2016, 16:36

Hallo Meve,

Ich muss gestehen, dass mir diese nun als Bücher angebotenen Roten Listen neu sind, und dass mir die Preise dafür sehr stattlich erscheinen!
Meine Kritik: Die sind schneller veraltet, als sie gedruckt werden. Sollen die vielen freiberuflichen Naturschutz-Gutachter jetzt alle diese Bände in raschem Wechsel neu kaufen? :crazy:

Bisher fand ich die Angaben in den Listen von Seifert (2007) ab S. 99 noch als am besten geeignet.
F. cinerea gibt er für BW als nachgewiesen an, F. fuscocinerea als nicht nachgewiesen, aber sehr wahrscheinlich vorkommend.
Beide stehen danach für D auf der Vorwarnliste (V).
Ich bezweifle, dass man das viel genauer angeben kann!
Meine Zweifel stützen sich auf meine eigene Mitarbeit an einigen Roten Listen, wobei immer wieder deutlich wurde, wie wenig über die Verbreitung und Häufigkeit der Ameisenarten in D resp. Bundesländern überhaupt bekannt ist!

Aber vielleicht weiß jemand doch Näheres dazu bzw. kann in dem betr. Band nachschlagen.
Es ist jedenfalls gut, dass Du Dich darum bemühst!

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Boro » Freitag 2. Dezember 2016, 20:10

Abgesehen von den Einschränkungen, die Merkur bereits festgestellt hat, gibts hier einige Bundesländer in D mit einer Roten Liste, die ich gerade gefunden habe:
http://antbase.org/ants/publications/14680/14680.pdf
https://www.lfu.bayern.de/natur/rote_li ... coidea.pdf
https://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanu ... -endst.pdf
L.G.
  • 4

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2114

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Reber » Freitag 2. Dezember 2016, 23:43

An der Frage vorbei, dafür der Suchfunktion halber liste ich hier auch die Ameisen-Arten der Roten Listen der Schweiz auf. Wobei das Material schwer zugänglich, wenig aktuell und nicht vollständig ist :( :

Quellen: http://www.bafu.admin.ch/biodiversitaet ... ml?lang=de / http://www.artenschutz.ch/rlist.htm)

Legende:
EX (Extinct): weltweit ausgestorben
RE (Regionally Extinct): in der Schweiz ausgestorben
CR (Critically Endangered): vom Aussterben bedroht
EN (Endangered): stark gefährdet
VU (Vulnerable): verletzlich
NT Near Threatened): potentiell gefährdet
LC (Least Concern): nicht gefährdet
NE (Not Evaluated): nicht beurteilt (Haustiere, Zierpflanzen, nicht einheimische Arten)
DD (Data Deficient): ungenügende Datengrundlage

Arten:
Teleutomyrmex schneideri RE
Formica naefi RE
Formica uralensis RE

Messor structor CR
Camponotus universitatis CR
Formica bruni CR
Formica forsslundi CR
Formica goesswaldi / syn. foreli CR

Chalepoxenus muellerianus / syn. Temnothorax muellerianus EN
Epimyrma ravouxi / syn. Myrmoxenus ravouxi EN
Epimyrma stumperi /syn. Myrmoxenus stumperi EN
Leptothorax buschingeri EN
Leptothorax goesswaldi EN
Leptothorax kutteri EN
Leptothorax nadigi EN
Myrmica hellenica EN
Myrmica winterae EN
Strongylognathus alpinus EN
Strongylognathus huberi EN
Liometopum microcephalum EN
Formica exsecta EN
Formica transkaukasica EN
Lasius affinis EN
Lasius carniolicus EN
Plagiolepis xene EN

Anergates atratulus VU
Aphaenogaster subterranea VU
Formicoxenus nitidulus VU
Harpagoxenus sublaevis VU
Leptothorax interruptus VU
Leptothorax parvulus VU
Myrmica gallienii VU
Myrmica specioides VU
Myrmica vandeli VU
Strongylognathus testaceus VU
Camponotus aethiops VU
Camponotus fallax VU
Camponotus piceus VU
Camponotus vagus VU
Formica foreli VU
Formica pratensis VU
Formica pressilabris VU
Formica sanguinea VU
Formica truncorum VU
Lasius bicornis VU
Polyergus rufescens VU

Hypoponera eduardi NT
Aphaenogaster gibbosa NT
Aphaenogaster italica NT
Leptothorax corticalis NT
Leptothorax flavicornis NT
Leptothorax luteus NT
Leptothorax recedens NT
Myrmica bibikoffi NT
Myrmica myrmicoxena NT
Stenamma petiolata NT
Stenamma striatula NT
Bothriomyrmex spp. NT
Formica gagates NT
Formica polyctena NT
Formica rufa NT
Plagiolepis pygmaea NT
Plagiolepis vindobonensis NT
  • 3

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1072
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2310

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Merkur » Samstag 3. Dezember 2016, 10:26

Betr. Rote Liste der Schweizer Ameisen.

Das Instrument „Rote Listen“ in gedruckter Form ist einfach zu träge um mit den laufenden Änderungen Schritt zu halten.
Zum Einen gibt es stetig neues Wissen um die Häufigkeit einzelner Arten, das sich aus oft nur lokalen faunistischen Untersuchungen ableiten lässt (Wiederfunde oft nach Jahrzehnten), zum Anderen werden taxonomische Änderungen nicht rasch genug eingearbeitet.
Man könnte sich anstatt dieser Listen eine Art Wiki vorstellen, dessen Inhalte allerdings von Myrmekologen überwacht werden müsste.

Ein paar Beispiele aus dieser Liste:

Teleutomyrmex schneideri RE („in der Schweiz ausgestorben“) -
Buschinger, A.(1999): Wiederfund der sozialparasitischen Ameise Teleutomyrmex
schneideri in der Schweiz. - Mitt. Schweiz. Entomol. Ges. 72, 227-279.
Und: Heißt jetzt nach Ward et al. 2014 Tetramorium inquilinum.

Chalepoxenus muellerianus / syn. Temnothorax muellerianus EN (stark gefährdet) –
Tax. Änderung nach Ward et al. 2014 erwähnt, aber in der Form als „älteres Synonym“. Müsste umgekehrt angegeben werden.

Epimyrma ravouxi / syn. Myrmoxenus ravouxi EN
Epimyrma stumperi /syn. Myrmoxenus stumperi EN -
Epimyrma ist das ältere Synonym; danach war es Myrmoxenus; nach Ward et al. 2014 müssen die Tiere der Gattung Temnothorax zugeordnet werden.

Leptothorax buschingeri EN –
Wie ich wiederholt publiziert habe, ist dies eine mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht existente Art: Die Typenserie besteht aus einer Anzahl teratologischer Männchen von Leptothorax acervorum. Ich habe über Jahre nahe der Typuslokalität immer wieder nach passenden Völkern gesucht, ohne Erfolg.

Leptothorax corticalis NT
Leptothorax flavicornis NT
Leptothorax luteus NT
Leptothorax recedens NT – (potentiell gefährdet) –
Alle vier Arten gehören der Gattung Temnothorax an, nicht Leptothorax.

Myrmica winterae (EN) –
Laut Antwiki jetzt Myrmica karavajevi: Sifolinia winterae Kutter, 1973c: 263, figs. 1, 2, 8, 9, 13-15 (q.m.) SWITZERLAND. Combination in Myrmica: Bolton, 1988a: 4. Junior synonym of karavajevi: Seifert, 1994: 15.

Dies sind nur Beispiele, für die ich ohne lange Suche die Daten kenne.
Die Problematik betrifft natürlich nicht nur die Ameisen.

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Meve » Samstag 3. Dezember 2016, 18:20

Hallo Merkur, Boro und Reber,


vielen Dank für die Antworten und Informationen.
Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass es F. fuscocinerea in BaWü gibt. Habe sie selbst dort schon gefunden.
Ich stimme euch auf jeden Fall zu bezüglich einer kritischen Einschätzung der Richtigkeit von Roten Listen für Ameisen. Während viele andere Invertebraten sehr gut zu überprüfen sind (Barberfallen, Fensterfallen, Keschern, etc.) ist es bei Ameisen halt sehr schwierig Aussagen über die Häufigkeit der Arten in einem Gebiet zu machen. Solange man keine Nester zählen kann, kann man wirklich verlässlich nur auf presence/absence gehen. Und durch digging-effects und das Rekrutieren sagt die Anzahl der Tiere in einer Falle halt leider auch nur sehr wenig aus. Es ist aber absolut nötig, dass auch Ameisenlisten geführt werden, auch wenn sie nie aktuell sein werden.
Die Liste im Seifert ist gut geeignet die Häufigkeit einer Art in einem Bundesland, mich interessiert jedoch in erster Linie nicht das Vorkommen, sondern den gesetzlichen Schutz der Art und dafür ist der Seifert nicht gemacht.
Meine Frage bezog sich daher auf den gesetzlichen Schutzstatus der beiden Serviformica-Arten. In Bayern sind die beiden Arten als gefährdet eingestuft und man muss zur Entnahme eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung beantragen. Das gleiche gilt für die anderen Bundesländer auf deren Listen die Arten geführt werden, die Boro ja freundlicherweise verlinkt hat.
Ich frage mich daher, ob man auch für BaWü Ausnahmegenehmigungen braucht, obwohl keine regionale Rote Liste zu finden ist allein weil schon die Art auf Bundesebene geschützt ist.

Auch wenn ich nicht die passende Antwort erhalten sollte, freue ich mich darüber, dass das Thema vielleicht ein paar Leser findet und man sich mit dem Thema der geschützten Arten ein wenig auseinander setzt. Das man die Formica ss nicht entnehmen darf, ist ja weitläufig bekannt, jedoch wird beim Sammeln anderer Arten auf den möglichen Schutzstatus der Art meistens nicht geachtet. Zumindest habe ich den Eindruck beim Mitlesen in div. Foren.

Danke Reber für die Liste aus der Schweiz! Ich muss mich dies hingehend noch weiter informieren, aber schön zu lesen, dass beide Arten nicht geführt werden.

Viele Grüße,

Meve
  • 1

Meve
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 7. Dezember 2014, 13:10
Bewertung: 72

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Merkur » Samstag 3. Dezember 2016, 20:41

Vorsicht: Der Rote-Liste-Status bedeutet in D keinesfalls irgend einen Schutzstatus.
Gesetzlich geschützt sind tatsächlich nur die "Hügel bauenden" Waldameisen.
Für keine der Rote-Liste-Arten braucht es eine Ausnahmegenehmigung, wenn es um die Entnahme einzelner Tiere oder Völker geht.
Lediglich wenn für kommerzielle Zwecke viele Individuen gesammelt werden sollen, ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich, aber
das gilt für alle Arten, auch solche, die gar nicht auf den Roten Listen stehen. "Mindestschutz" ist wohl das Stichwort.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Meve » Samstag 3. Dezember 2016, 22:22

Hallo Merkur,


Vielen Dank für die Erklärung!
Mir wurde von einem Umweltamt geschrieben, dass ich eine solche Ausnahmegenehmigung für die Entnahme auch einzelner Tiere benötige. Daher habe ich dies nicht in Frage gestellt und versuche seitdem diese Genehmigungen zu erhalten.
Zum Beispiel für Oberbayern wird scheinbar auch noch unterschieden ob es für die Forschung ist, oder nicht.
https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/aufgaben/umwelt/genehmigung/naturschutz/ansprech/

Ich sammel für die Forschung und möchte rechtlich auf sicherer Seite sein.
Ich würde hierbei sehr gerne von deiner Erfahrung und Wissen lernen.

Viele Grüße,

Meve
  • 1

Meve
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 7. Dezember 2014, 13:10
Bewertung: 72

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Merkur » Sonntag 4. Dezember 2016, 09:59

Hallo Meve,

Bundesnaturschutzgesetz, Bundesartenschutzverordnung, diverse unterschiedliche (!) Verordnungen der Länder usw. sind ein auch für mich ziemlich undurchdringlicher Dschungel! :)
Leider trifft das anscheinend auch teilweise für die Mitarbeiter der zuständigen Behörden zu; man bekommt oft genug unerklärliche Auskünfte. :roll:

Im Falle von Forschung kann es natürlich sein, dass erhebliche Anzahlen von Tieren der Natur entnommen werden, etwa bei Einsatz diverser Fangmethoden (Barberfallen, Lichtfallen, Pheromonfallen usw.), wobei auch „Beifänge“ anfallen, von Arten, die man gar nicht benötigt. Dafür werden gelegentlich Genehmigungen gefordert, zumeist mit der Auflage, die "Beifänge" an entsprechende Spezialisten bzw. Museen weiterzugeben, eine vielfach recht unrealistische Forderung. (Ich wurde wiederholt gebeten, Ameisen-Beifänge z. B. von Käferforschern zu bestimmen, was ich ablehnen musste, weil es arbeitsmäßig unmöglich zu schaffen war).

Eine weitere Variante ist die Entnahme von Tieren oder Pflanzen aus Naturschutzgebieten, die immer genehmigungspflichtig ist, selbst wenn man nur Einzelexemplare von nicht geschützten und nicht in den Roten Listen verzeichneten Arten sammeln, oder das Gebiet auch nur außerhalb der Wege betreten will. Andererseits sollen Naturschutzgebiete unter anderem auch der Forschung dienen, so dass gut begründete und schonende Forschung genehmigt werden kann.

Du kannst mir gerne Näheres zu Deinem Forschungsvorhaben per PN mitteilen, wenn Du Einzelheiten nicht öffentlich ausbreiten möchtest. Vermutlich kann ich Dir dann auch eher gezielt Tipps geben!

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Reber » Sonntag 4. Dezember 2016, 13:43

Das man die Formica ss nicht entnehmen darf, ist ja weitläufig bekannt, jedoch wird beim Sammeln anderer Arten auf den möglichen Schutzstatus der Art meistens nicht geachtet. Zumindest habe ich den Eindruck beim Mitlesen in div. Foren.

Danke Reber für die Liste aus der Schweiz! Ich muss mich dies hingehend noch weiter informieren, aber schön zu lesen, dass beide Arten nicht geführt werden.


Ich bin kein Jurist, von dem her kann ich nur rudimentäre Aussagen machen. Die rechtlichen Grundlagen für den Naturschutz sind umfassend und unübersichtlich, hier findest du eine Übersicht der zahlreichen für den Naturschutz massgebenden rechtlichen Grundlagen des Bundes und des Kantons Zürichs.

Ausdrücklich geschützt sind auch in der ganzen Schweiz alle Formica der Untergattung Sensu stricto, sowie Polyergus rufescens (Liste der geschützten Tiere). Formica der Untergattung Coptoformica fallen offenbar nicht unter diesen Schutz, was etwas verstörend wirkt, weil diese ja oft viel seltener sind als die "echten" Waldameisen. Die Kantone (z.B. Zürich und Bern) können ergänzend "Listen der kantonal zu schützenden Arten" erstellen, ich kenne allerdings keinen Fall, wo Ameisen zusätzlich aufgenommen worden sind.

In den meisten Naturschutzgebieten ist das Sammeln von Insekten ausdrücklich verboten. Die zuständige kantonale Behörde kann gemäss Art. 22 Abs. 1 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz (NHG) Ausnahmebewilligungen erteilen. Die geben sicher auch gerne Auskunft.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1072
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2310

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Teleutotje » Sonntag 4. Dezember 2016, 14:11

But there are more inconsistencies in protection-regulations. Internationally, on the list of endangered ants (and that are protected internationally) you can find 149 species...

So, on it are, e.g., all the Formica s.s. species, but not species of that group described after 1996, the year the list was updated the last time. But there are also countries that nationally don't protect the Formica s.s. species.....

Another example is Adetomyrma, comprizing one species in 1996 but now many more are known... But only that first species is internationally protected!

Last example, Nothomyrmecia macrops, protected internationally but the Australian government decided later it didn't need protection from them....
  • 3

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 187
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Gent, Belgium
Bewertung: 367

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Merkur » Sonntag 4. Dezember 2016, 16:56

Auf der Seite der DASW gibt es eine einigermaßen übersichtliche Darstellung der rechtlichen Situation der Waldameisen (andere Ameisen sind in D nicht besonders geschützt): http://www.ameisenschutzwarte.de/frame. ... echtliches
Die Kerbameisen-Arten sind enthalten; die 1996 beschriebene F. paralugubris muss sich gedulden, bis eine neue Fassung des BNatSchG herauskommt. ;)

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesnaturschutzgesetz
https://de.wikipedia.org/wiki/Anlage_1_ ... verordnung >
Hautflügler (Hymenoptera): https://de.wikipedia.org/wiki/Anlage_1_ ... .C3.BCgler

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Meve » Dienstag 6. Dezember 2016, 12:46

Hallo zusammen,

nochmals vielen Dank für die vielen Infos und Kommentare.
Ich habe mich nochmals bei dem Kontakt vom Umweltamt informiert und da wurde bestätigt was Merkur schon geschrieben hatte.
Außerhalb von Schutzgebieten ist keine Genehmigung für die Entnahme der Arten vonnöten, da diese unter keinem besonderen Schutz stehen.
Die erste Info, die zu diesem Thema führte, war nur eine Fehlinfo (das Jahresende naht), die nicht offiziell von einem Amt kam.

Viele Grüße,
Meve
  • 2

Meve
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 7. Dezember 2014, 13:10
Bewertung: 72

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon LynnLectis » Freitag 9. Dezember 2016, 20:37

Merkur hat geschrieben:Vorsicht: Der Rote-Liste-Status bedeutet in D keinesfalls irgend einen Schutzstatus.
Gesetzlich geschützt sind tatsächlich nur die "Hügel bauenden" Waldameisen.
Für keine der Rote-Liste-Arten braucht es eine Ausnahmegenehmigung, wenn es um die Entnahme einzelner Tiere oder Völker geht.
Lediglich wenn für kommerzielle Zwecke viele Individuen gesammelt werden sollen, ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich, aber
das gilt für alle Arten, auch solche, die gar nicht auf den Roten Listen stehen. "Mindestschutz" ist wohl das Stichwort.


Wenigstens gibt es diesen Mindestschutz. Aber wer kontrolliert das?
  • 0

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 252
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 342

Re: Rote Liste der Ameisen gesucht

Beitragvon Reber » Freitag 11. August 2017, 10:54

Im Bund ist ein passender Artikel zum Thema erschienen: Es geht darum, mit welchen Schwierigkeiten die Wissenschaft zu kämpfen hat, wenn sie den Bedrohungsstatus einer Art abschätzen will. Das gibt letztlich auch einen Eindruck über das Zustandekommen der Roten Listen:

https://www.derbund.ch/wissen/natur/fal ... y/24956463
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1072
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2310


Zurück zu Wissensforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'