Diacamma, Gemmae, Königin, was ist das?

Wissensbeiträge

Diacamma, Gemmae, Königin, was ist das?

Beitragvon Merkur » Sonntag 22. November 2020, 16:12

Im Dezember 1998 – Januar 1999 war ich mit Prof. U. Maschwitz auf Forschungsreise in Malaysia und auf der indonesischen Insel Java. Dort, bei Bandungan, haben wir auf einer von Herrn G. Kalytta verwalteten Farm gewohnt und in deren Umgebung nach einer bei Diacamma sp. parasitierenden Polyrhachis-Art gesucht. Dazu später mal mehr.
Wir haben viele Nester der Diacamma ausgegraben, haben deren begattete Weibchen („Gamergate“, mit „Gemmae“) identifiziert und seziert.
Um diese Bezeichnungen und deren Definitionen herrscht viel Unsicherheit Ich habe in Foren und im AWiki darüber informiert, doch wurde auch das nicht so recht wahrgenommen. In der Zeitschrift der Dt. Ameisenschutzwarte habe ich daher in 2001 eine leicht verständliche Darstellung veröffentlicht. Doch außer den Mitgliedern der DASW bezieht kaum jemand die ASA.
Nun habe ich den Beitrag für dieses Forum eingescannt:

ASA-Gemmae-1.jpg
ASA - Gemmae - 1
ASA-Gemmae-2.jpg
2. Seite
ASA-Gemmae-3.jpg
3. Seite
ASA-Gemmae-4.jpg
4. Seite - Ende
MfG,
Merkur
  • 4

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2900
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 8125

Re: Diacamma, Gemmae, Königin, was ist das?

Beitragvon Merkur » Montag 23. November 2020, 16:58

Diacamma-Arten haben Wehrstachel!

Als Ergänzung füge ich hier noch ein Bild an, das zu dem Artikel gehört und auf dem Titel des ASA-Heftes erschien. Es ist auch in dem AWiki-Artikel enthalten.

Diacamma 01 Stacheltxweb.jpg
Diacamma-Arbeiterin
Die Beine wurden entfernt, da sie sonst wichtige Strukturen verdeckt hätten.
Direkt unter dem „g“ ist die Grube zu erkennen, die nach dem Abknabbern der Gemma zurückgeblieben ist, - an der Stelle, wo bei normalen Gynen die Flügel ansetzen.
Der Stachel wirkt recht beeindruckend, und er wird auch fleißig benutzt. Doch konnten wir die flinken Tierchen nicht mit einer Pinzette greifen und mussten sie mit den
Fingern schnappen. Die vielen Stiche waren harmlos; nur ein leichtes Kribbeln, eher ein Kitzeln, war zu spüren, und es gab auch später keine Rötungen oder Anschwellungen.
- Ob das bei anderen Diacamma-Arten ebenso ist, kann ich allerdings nicht sagen!

MfG,
Merkur
  • 2

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2900
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 8125


Zurück zu Wissensforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'