Berechnen zukünftige Nestgröße

Hier können Fragen rund um das Thema Ameisenhaltung gestellt werden.

Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Scari » Montag 8. Februar 2016, 22:57

Guten Abend

Wenn ich bei Ameisen lesen das die zu erwartende Koloniegröße mehrere 1000 Tiere ist, kann man da irgendwie abschätzen wie groß so ein Ytong Nest auf Dauer sein muss?
Nehmen wir z. B. Messor barbarus. Denn das ist aktuell die Art die ich mir zulegen wollte.
Dort werden einige 1000 Tiere als Koloniegröße angegeben.
Wenn ich ein Nest aus Ytong mache. Und ein Standard Ytongstein 60 x 20 cm ist. Und das Nest halt ein "durchschnittliches" Ytong Nest ist.
Kann man dann so im ganz groben sagen wie viele von diesen Nester man so braucht um die nächsten Jahre auf Nummer sicher zu sein?
Oder vielleicht anders gefragt, wie viele Tiere passen in so ein 60 x 20 Ytongnest?

Bevor jetzt einer was sagt, mir ist völlig klar das man das nicht so pauschal sagen kann. Manche Ameisen werden größer, manche kleiner. Mal sind die Kammern größer ausgebohrt oder tiefer. Wie groß und wie schnell so eine Kolonie wächst hängt auch von den gegebenen Umständen ab.
Das ist mir alles klar.
Mir geht ja auch nur so ganz grobe in etwa Werte.

Ob man z.B. sagen kann so ein 60 x20 Nest reicht für ca. 5000 Ameisen. Oder 10000 Ameisen.
Oder das man sagen kann so ein Nest reicht im Durchschnitt ca 1 Jahr. Oder 2 Jahre.
Irgendwie so etwas.

Denn darüber habe ich bin jetzt noch nichts gefunden und es wäre mal interessant zu wissen. Denn so könnte man auf dauer in etwa den Platzbedarf abmessen.


Ich danke euch.
  • 0

Scari
 

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Trailandstreet » Montag 8. Februar 2016, 23:26

Das ist jetzt gar keine so einfache Frage. Bei einem Nest von einer bestimmten Größe, wie hier 60/20cm, muss man berücksichtigen, dass die Ameisen ja nicht die Hohlräume einfach auffüllen, sondern sich an den Wandungen (Boden, Decke, Seiten) der Kammern bewegen. Sie bewegen sich also mehr oder weniger an der Oberfläche der Kammern.
So gesehen sind also mehrere möglichst kleine, aber doch noch ausreichend große Kammern am optimalsten.
Das was man oft sieht, dass wenige große Kammern vorhanden sind, bringt also eher weniger.

Man kann es also so pauschal gar nicht sagen.
  • 2

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1021
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1289

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon hormigas » Montag 8. Februar 2016, 23:33

Guten Abend zurück,
Ich schüttle mir einfach mal ein paar Zahlen aus dem Ärmel :)
Ein Stein in dieser Größe ist frühestens nach dem dritten Jahr einigermaßen mit Ameisen gefüllt.
Da spreche ich aber von Lasius niger und Co. Ich schätze bei 60x20cm da passen so 5000 - 7000 (Lasius niger) rein?
Natürlich sind diese Angaben ohne Gewähr oder gar unmöglich wie Trailandstreet schon sagte.
Nun Messor barbarus haben eine Kornkammer und Ameisen in verschiedensten Größen - was schätzen die anderen?
Diese Seite könnte vielleicht auch helfen: http://www.ameiseninfos.de/html/messor_barbarus.html
LG
hormigas
  • 3

hormigas
 

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Trailandstreet » Dienstag 9. Februar 2016, 18:11

Angenommen man macht daraus ein stehendes Nest (was ich für diese Art günstiger finde, da sie sich dann aussuchen kann, wie feucht sie es gern hätte) und man fräst darin schön flache Kammern ein, relativ dünne Wände etc, dass eine recht feine Wabenstruktur entsteht, dann bringt man von L. niger darin sicher mehrere 1000 unter, wenn nicht sogar weit über 10.000.
  • 3

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1021
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1289

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Boro » Dienstag 9. Februar 2016, 20:15

Der Ytongstein für Messor-Arten ist keine gute Wahl! Sobald die Populationen größer werden und viele Majore vorhanden sind, werden Zellwände durchgenagt und bald sieht der ganze Ytong aus wie der berühmte "Schweizer Käse". Gerade M. barbarus hat sich bei mir diesbezüglich als Meister erwiesen.
Die zukünftige Koloniegröße einer Messorart in der Haltung wird man wohl nicht "berechnen" können, das hängt von zu vielen Parametern ab, z. B. v. Alter der Königin, Feuchtigkeit, Trockenheit, Temperatur, Fütterung usw.
Aber eines dürfte sicher sein: Bei guten Haltungsbedingungen neigt M. barbarus nach wenigen Jahren zur "Bevölkerungsexplosion".
L.G.
  • 5

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1051
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2088

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Steffen Kraus » Mittwoch 10. Februar 2016, 01:15

Hallo Scari,
wie Trailandstreet schon geschrieben hat, gar keine einfache Frage. Jedoch wird sie sehr oft in den Ameisenforen gestellt. Natürlich kommt es auf die Ameisenart an, die man halten möchte.
Auch gibt es verschiedene Möglichkeiten der Haltung von Ameisen. Dies ist nicht anders, als bei anderen Tieren auch. Möchte man die Tiere in kleinen Terrarien oder großen Schauanlagen pflegen.
Möchte man Ameisen in annähernd natürlichen Größenordnungen pflegen und das über Jahre, so sollte man Ameisenanlagen in Wohnzimmergröße in Betracht ziehen.
Natürlich ist es selbstverständlich, daß bedingt durch das Wachstum der Kolonie, die Anlage inkl. dem Nestbereich mitwachsen muß. Deshalb sollte man sich bewußt sein, welche Ameise man sich zulegt.
Da pauschal, eine Größe anzugeben, ist für mich eigentlich unmöglich. Dieses Problem, gibt es eigentlich in der ganzen Tierhaltung. Ob in der Terraristik, Aquaristik oder in der Vogel oder Säugerhaltung.
Ein Paar Emus, brauchen eine Weide, ein Waran von 1.5 Metern braucht ein Gehege von mehreren Quadratmetern und ein Arapaima, Knochenzüngler oder ein Rotflossenwels,
brauchen ein Aquarium, daß eigentlich Tümpelgröße hat.
Deine Frage ziehlt sicherlich auf die Endgröße und nicht auf den Start, denn die Gründung erfolgt in einem Reagenzglas, wird aber stetig wachsen. So gesehen, würde ich sagen, sollte die Größe für eine mehrere Jahre alte Ameisenkolonie, so groß wie möglich sein.
Gruß Steffen
  • 2

,,es ist nicht wichtig, was andere denken wenn man kommt, es ist wichtig was sie denken, wenn man geht!
Benutzeravatar
Steffen Kraus
Mitglied
 
Beiträge: 134
Registriert: Samstag 24. Januar 2015, 21:41
Bewertung: 385

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Trailandstreet » Mittwoch 10. Februar 2016, 20:06

In der Aquaristik gibt es ein paar Faustformeln, wieviel Liter Wasser pro cm Fisch man braucht etc. Hat man mal Barsche und die Eier bzw Junge, hört sich das auf, denn die beanspruchen plötzlich das halbe Becken mit ihrer Brut alleine.
Eine Formel, mit "Standfläche" pro Ameise oder Ameisen pro cm³ wird man vergeblich suchen, da hilft wohl auf Dauer nur Erfahrung und etwas Augenmaß.
Vorschriften wie für Legehühner, Kühe oder Schweine gibt es aber auch nicht ;)
  • 2

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1021
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1289

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Scari » Mittwoch 10. Februar 2016, 21:40

Hallo

Danke für die Antworten.
  • 0

Scari
 

Re: Berechnen zukünftige Nestgröße

Beitragvon Ameise1 » Freitag 12. Februar 2016, 12:58

Franz, du meinst sicher Cichlidae, also Buntbarsche. Denn Barsche (Percidae) gehören wieder zu einer ganz anderen Fischfamilie. Und ich glaub die wenigsten halten Percidae im Aquarium :D
Will ich jetzt nicht weiter drauf eingehen, denn das würde dann zu viel offtopic. Wollt ich nur mal erwähnt haben, da es sich hier doch um ein für mich nicht unwichtigen Fehler handelt.

Und zum Thema. Es kommt auch ganz darauf an, wie die Kammern im Gasbeton gestaltet sind. Hatte mal einen 15x15x10 Nestblock den eine Lasius Kolonie mit einigen 1000 Arbeiterinnen bewohnt hat. Die Kammern lagen auf allen 4 Seiten und oben auf dem Stein.

Lg Martin
  • 1

Ameise1
Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 17. April 2014, 13:05
Wohnort: Wingendorf (Sachsen)
Bewertung: 37


Zurück zu Einsteigerfragen und Ameisenhaltung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'