Riesen-Mehlwürmer durch Wachstumshormone?

Hier können Fragen rund um das Thema Ameisenhaltung gestellt werden.

Riesen-Mehlwürmer durch Wachstumshormone?

Beitragvon Merkur » Freitag 19. Januar 2018, 14:18

Im fc-formiculture Forum fand ich diesen Hinweis:
….Giant mealworms are treated with growth hormones that can negatively impact other invertebrates that eat them…. (Riesenmehlwürmer werden mit Wachstumshormonen behandelt, die sich auf andere Wirbellose negative auswirken können, wenn sie diese fressen.)
http://www.formiculture.com/topic/7882-ants-all-died-one-night-reason/?p=81725

Weiß jemand Näheres darüber? Mir war bisher nicht bekannt, dass Mehlwürmer von Züchtern mit Wachstumshormone behandelt werden.
Bekannt ist, dass man mit Juvenilhormonen experimentell zusätzliche Larvalhäutungen erzielen, die Verpuppung verhindern, und so übergroße Larven erzeugenkann. https://de.wikipedia.org/wiki/Juvenilhormon

Anscheinend wird so etwas für die kommerzielle Zucht von Futterinsekten eingesetzt, wobei man an zugesetzte Juvenilhormon-Analoga denken kann:
https://www.faunatopics.eu/Lebende-Futt ... 8drdf5aai2
„Die Riesenmehlwürmer beziehen wir von einem Züchter für Angelköder. Für die Aufzucht der Würmer wurden möglicherweise Substanzen eingesetzt, die sich auf die Verpuppung der Tiere auswirken können.“

Laut Wikipedia (s. o.): „Nach dem gleichen Prinzip funktionieren Analoga des Juvenilhormons (z. B. Fenoxycarb oder Methopren), die als Insektizid in der Landwirtschaft eingesetzt werden können.“
Diese Verbindungen sind für Wirbeltiere unbedenklich, so dass man derartig produzierte „Riesenmehlwürmer“ an Vögel, Reptilien und Amphibien verfüttern kann. Bei Verfütterung an Ameisen könnten die zugefügten Verbindungen evtl. tatsächlich negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Ameisenbrut haben. (Als Insektizide eingesetzte Juvenilhormon-Analoga sind auch genügend preisgünstig um für den genannten Zweck Verwendung zu finden).

Zum Glück muss man an Ameisen nicht unbedingt „riesige“ Mehlwürmer verfüttern; oft sind sogar normale Mehlwürmer schon zu groß. Und wenn die Ameisen größere Insekten benötigen, gibt es ja Schaben und Heuschrecken, die ohne künstliche Nachhilfe groß genug werden.
Aber es ist schon erstaunlich, worauf man bei der Ameisenhaltung achten muss, wenn man sich auf Produkte der Futtermittel-Industrie einlässt. :roll:

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2140
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6016

Zurück zu Einsteigerfragen und Ameisenhaltung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'