Verfrühte Frühlingsboten?

Alle Arten von Berichten und Beobachtungen, egal ob in der Haltung oder in der Natur.

Verfrühte Frühlingsboten?

Beitragvon Merkur » Freitag 12. Januar 2018, 17:18

Vorgestern (10. Jan.18) flog eine Hummelkönigin (Bombus terrestris) bei uns im Garten, um die Mittagszeit bei 11°C und zeitweilig Sonne.

Gestern, (11. Jan.) entdeckte ich gegen 10:00 beim Hochfahren des Garagentors direkt auf der Betonschwelle ein Weibchen des Bergmolchs. Es war gut genährt und unbeschädigt, wenn auch weit weg vom Teich (der ist auf der Rückseite des Hauses). Habe das Tierchen in der Nähe vom Teich in niedere Vegetation entlassen. (Unsere Molche sind allerdings ja bei passender Gelegenheit den ganzen Winter über auf Nahrungssuche).

Heute gegen 14:00 bei 6°C und Bewölkung krabbelte eine Lasius cf. brunneus-Arbeiterin an einem Rosenstrauch im Garten hoch. Ich war beim Schneiden der Rosen und konnte sie mit den dicken Handschuhen nicht greifen. Aber nach dem Farbeindruck war es wohl diese Art.

Der Witterungsverlauf wird immer merkwürdiger. Wohl dem, der eine gute Innere Uhr hat:
Gerade für die Hummel bedeutet das Umherfliegen eine enorme Energieverschwendung, denn es blüht ja noch nichts, wo sie nachtanken könnte! Und auch die Lasius hat wohl vergeblich nach Blattläusen und Honigtau gesucht. :roll:

Man kann nur hoffen, dass nicht noch ein massiver Kälteeinbruch kommt! (Heuer möchte ich mal wieder Äpfel ernten)

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1828
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5004

Re: Verfrühte Frühlingsboten?

Beitragvon swagman » Sonntag 14. Januar 2018, 11:22

Hallo Merkur.

Bei mir im Garten blüht Helleborus niger und wurden während der warmen Tage auch schon reichlich von Honigbienen angeflogen.
Allerdings ist das Nahrungangebot derzeit wirklich noch sehr begrenzt. Zudem wir der Winter noch lange nicht vorbei sein.
  • 2

Benutzeravatar
swagman
Mitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 18. April 2014, 14:46
Bewertung: 119

Re: Verfrühte Frühlingsboten?

Beitragvon Reber » Sonntag 14. Januar 2018, 18:29

Gestern ist mir die erste blühende Schlüsselblume in meiner Nachbarschaft aufgefallen. Allerdings ein absoluter Ausnahmefall. Die Rasen der umliegenden Siedlungen sind mit den Pflanzen durchsetzt und uns sonst blüht nichts.

Dass Bienen, die den Winter ja in einer wärmenden Traube verbringen, vereinzelt Ausflüge (Reinigungsflüge) unternehmen, sobald es Sonnig und über 10°C wird ist die Regel. Um den Bienenstand habe ich ebenfalls Christ- bzw. Schneerosen und Winterlinge angepflanzt - meine blühen leider noch nicht. Aber die Pflanzen sind bestimmt eine willkommen Nahrungsquelle für "Frühaufsteher".

Hummelköniginnen sind ebenfalls in der Lage, sich und ihre Brut zu wärmen und sie fliegen schon/noch bei kühlerem und schlechterem Wetter als die Honigbienen... Hoffen wir, dass das warme Wetter für sie nicht zur Todesfalle wird...
  • 1

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1109
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2383

Re: Verfrühte Frühlingsboten?

Beitragvon Boro » Donnerstag 18. Januar 2018, 17:19

In den Nachrichten höre ich gerade vom Sturmtief in Holland und Norddeutschland.......
Heute gab es bei uns den ersten wirklich schönen Tag seit langem: wolkenlos, eine leichte Föhnbrise aus W, 8°C; diese Situation habe ich ausgenützt um nach ersten möglichen Frühlingsboten zu suchen, nicht weit: hinauf auf 700-800 m, nur 4°und nirgends Schnee, den gibts schon länger nicht mehr. Nun, viel war nicht los, ein paar Arbeiterinnen von F. polyctena und F. pratensis auf den jeweiligen Nesthügeln. Das ist aber normal, die findet man fast immer.
Bei meinen morgendlichen Wanderungen mit dem Hund habe ich festgestellt, dass man im Wald seit etwa 2 Wochen Vogelgezwitschter hören kann, bis dahin war es eigentlich stumm. Heute habe ich den ersten Specht bei seiner Zimmermannsarbeit gehört...........erste Anzeichen, dass es bald "los" geht!
L.G.
  • 0

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1098
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2159


Zurück zu Haltungserfahrungen, Naturbeobachtungen, Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'