Ameisennester: Grösse der Kammern

Hier können allgemeine Fragen zum Thema Ameisen, sowie zu europäischen Ameisenarten gestellt werden.

Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Reber » Sonntag 20. April 2014, 19:07

Hintergrund dieses Threads ist mein Gefühl, dass wir Ameisenhalter in Kunstnestern dazu neigen, zu grosse/tiefe Kammern anzubieten. Aber nichts Genaues weiss man nicht...

Also hab ich mich - passend zu Ostern - auf die Suche nach Nestern gemacht.

Die Fotos sind jetzt leider nicht von bester Qualität, dazu fehlt mir die Ausrüstung und das Talent. Aber vielleicht sind die Bilder, mit den entsprechenden Angaben versehen, ja doch für den einen oder anderen nützlich. Und vielleicht mag ja jemand den Thread noch ergänzen?!

Allgemein ist mit aufgefallen, dass die Kammern unter flachen Steinen oder Hölzern an der Oberfläche nur geringe tiefen aufweisen (ca. 5 mm). Wenn ich aber Steine die tiefer ins Erdreich langten aufgehoben habe, waren dort deutlich tiefere Kammern (ca. 15mm) zu finden.
  • 11

Dateianhänge
Tapinoma sp.JPG
Bei dieser Tapinoma sp. gibt es "grössere" Kammern von ca. 4cm Durchmesser und 1,5cm Tiefe direkt unter dem Stein
Tapinoma sp2.JPG
Während bei dieser Tapinoma sp. keine Kammern zu erkennen sind...
Lasius brunneus3.JPG
Bei Lasius cf. brunneus gibt es längliche Kammern mit einer Breite von ca. 1 cm. Sie sind direkt unter der Rinde aber nur wenige Millimeter tief.
Lasius brunneus.JPG
Bei Lasius cf. brunneus gibt es längliche Kammern mit einer Breite von ca. 1 cm. Sie sind direkt unter der Rinde aber nur wenige Millimeter tief.
Lasius flavus3.JPG
Lasius cf. flavus baut Kammern von 4 cm Länge und 1 cm Tiefe auch direkt an der Oberfläche.
Lasius cf flavus.JPG
Direkt unter den Steinen sind die Kammern oft nur wenige Millimeter tief und eher schmal bei Lasius cf. flavus
Lasius niger1.JPG
Es gibt bei Lasius cf. niger aber auch Kammern unter tiefen Steinen die ca. 6 cm lang, bis zu 2cm breit und 1,5 cm tief sind.
Lasius niger3.JPG
Direkt unter den Steinen sind die Kammern bei Lasius cf. niger kaum 1 cm tief, in der Breite variieren sie stark.
Kröte.JPG
Tja, das war wohl nix... Keine Ameise weit und breit!
"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Boro » Sonntag 20. April 2014, 20:10

Hallo Reber!
Ja, das ist ein guter Ansatz mit Hilfe von Nestbeobachtungen die meist zu großen Kammern etwa in einem Ytong-Nest in Frage zu stellen. Man unterscheidet Laufröhren und Kammern, in denen auch Brut abgelagert wird. Bei kleinen Arten ist oft schon 1 cm Raumhöhe zu viel und sogar bei den großen Arten wird dieses Maß noch reichen. Deine Bilder von Tapinoma sp. zeigen, dass manchmal keine richtigen Kammern od. Gänge zu sehen sind. Das hat 2 Gründe: Tapinoma wechselt in einer Saison öfter die Neststandorte, sodass die Nestanlage provisorisch aussieht; zudem errichten sie auch Kuppeln aus organischem od. mineralischem Material und die Brut wird dann einfach darin abgelegt.
L.G.Boro
  • 2

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1082
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2129

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon chrizzy » Dienstag 22. April 2014, 09:03

Hallo,

dazu auch eine Anmerkung für die Kammergröße bei gründenden Königinnen:

Auch diese wird meist viel zu groß gewählt. Im Standard-RG hat die gründende Königin in der Ameisenhaltung ca. 2/3 eines Reagenzglases zur Verfügung - sieht man sich die Gründungskammern in der Natur an, ist das viel zu groß gewählt! Besser wäre es, den Wattepfropf, der dem Verschließen des RGs dient, weiter nach hinten zu drücken (1-2cm Platz?).

Siehe auch hier:
Zitat: Gründungskammern sind nur wenig größer als die Königin selbst

lg, chrizzy
  • 1

Zuletzt geändert von Gilthanaz am Dienstag 22. April 2014, 10:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ich war so frei und habe mal unseren schicken Ameisenwiki-Button eingefügt :)
Quidquid agis prudenter agas et respice finem. - Was auch immer du tust, handle klug und bedenke die Folgen.
Benutzeravatar
chrizzy
Beirat
 
Beiträge: 170
Registriert: Samstag 5. April 2014, 23:47
Wohnort: Graz, Österreich
Bewertung: 81

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Reber » Mittwoch 23. April 2014, 13:06

@ NIPIAN: Was die Kammern unter Steinen anbelangt: Ist der Stein an der Stelle glatt, oder gewölbt gewesen?

Bei den meisten Nestern sind die Steine unten eher glatt (und insgesamt flach).
Beim zweiten Bild von Lasius cf. flavus war es aber ein runder, hoher Stein. Die Kammer wurde (vermutlich wegen der Wärme) seitlich davon angelegt. Ich werde künftig Bild und Angaben zum Fundort hinzufügen.
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Reber » Sonntag 20. Juli 2014, 17:44

Bei Formica cf. cinerea gibt es unter flachen Stein oft eine einzige, grosse Kammer, die in der Regel nur ca. 0,5 cm tief ist, aber sich praktisch unter dem ganzen Sein ausstreckt. Dazwischen gibt es einige muldenartige Vertiefungen, die ca. 1 cm tief sind.
Formica cf. cinerea Schwarzwasser.JPG
Diese Kammer unterhölt fast den ganzen Stein und hat einen Durchmesser von fast 20 cm.
Formica Schwarzwasser.JPG
Das selbe Bild unter einem anderen Stein.


Alledings habe ich besonders unter grossen, ca. 15 cm hohen Steinen auch Kammern entdeckt, die bis 1.5 cm tief und ca. 1.5 bis 2.5 cm breit sind.
Formica 2.JPG
Kleinere Kammern bei Formica cf. cinerea.


Bie Manica rubida sind Kammern oft röhrenförmig angelegt, ca. 5 - 6 cm lang und von 1 cm Durchmesser.
Manica Schwarzwasser.JPG
Bei Manica rubida verläuft die Kammer gangartig dem Stein entlang.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Reber » Montag 21. Juli 2014, 13:52

Ich wurde wegen diesem Bericht hier - drüben im Ameisenforum - per PN kontaktiert und auf diesen Beitrag von Merkur hingewiesen.

Hierzu möchte ich kurz einigen Anmerkungen zu meinem Vorgehen machen.

Was Merkur beschreibt ist nämlich richtig. Und ich habe selber schon in meiner Kindheit beobachtet, dass sich manche Arten zurückziehen, nachdem sie unter ihrem Stein gestört wurden – etwa gelbe Lasius. Solche Rückzüge können andere Arten dann tatsächlich ausnutzen.
Bei der Suche nach Temnothorax spp. die in Eicheln wohnen, richtet man nicht nur Schaden an den bewohnten Nestern an, sondern auch an potenziellen. Auch das habe ich selber schon – in sehr begrenztem Gebiet - verursacht.

Die Arten, von denen ich euch hier Berichte, sind aber in den jeweiligen Regionen keine seltenen - im Gegenteil, sie sind dort häufig und fest verankert.

Der Gefahr, dass es wegen der Störung zu Konflikten zwischen unterschiedlichen Kolonien kommt, konnte ich dadurch vorbeugen, dass ich keine Steine in unmittelbarer Nähe von anderen Kolonien umgedreht habe. Wenn sich doch andere Nester in der Umgebung befanden, habe ich dafür gesorgt, dass deren Kundschafter nicht zum Nest vordringen konnten.

In der Nähe von Lasius niger, lässt man das öffnen von fremden Nestern am besten ganz bleiben. Lasius niger selber ist dagegen durch solche Störungen nicht zu erschüttern.

Des weitern achte ich darauf, dass sich alle Ameisen mit samt ihrer Brut unter die Erde zurückziehen können, bevor ich die Steine wieder an den alten Platz zurücksetze – um die Tiere nicht zu zerdrücken. Danach schütte ich allfällige Öffnungen rund um den Stein mit etwas Sand oder Erde zu.

Ausserdem ist klar, dass man solche Störungen weder wahllos noch oft vornehmen sollte. Durch vorgängiges Beobachten der Nestumgebung, lässt sich übrigens mit grosser Sicherheit sagen, welche Art unter den Steinen zum Vorschein kommt.

Die Steine, welche ich in meinem letzten Beitrag hochgehoben habe, werden dort übrigens öfter und deutlich unbehutsamer vom Hochwasser, von „brätelnden“ Badegästen oder vom übenden Militär verschoben als von Ameisenfreunden.
  • 3

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon hormigas » Dienstag 22. Juli 2014, 12:07

Hallo Reber,
Vielen Dank für dieses Thema und das beeindruckende Bildmaterial.
Ich hoffe mich nun mit meinen Gedanken nicht in den OFF-Topic Bereich zu fallen!

In der Natur werden Nester eben je nach Bedarf erweitert.
In der Haltung erreicht man dies ja nur in einer Farm, oder man füllt vorgefertigte Kammern eines Porenbetonnestes.
Erreicht die Kolonie eine gewisse Größe bleibt dem Halter (meiner Meinung nach) nichts anderes über,
manche Kammern etwas größer zu gestalten, damit auch alle reinpassen :)
So ein Naturnest ist doch in der Regel von seinen Platzverbrauch um einiges größer als ein Kunstnest.
Es mag wohl richtig sein, dass (gerade am Anfang) Kammern hoffnungslos zu groß gewählt werden,
allerdings muss der Halter auf längere Sicht auch Kompromisse eingehen ohne die Ameisen zu vergraulen.
Ich lasse mich natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen!

LG
  • 0

hormigas
 

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Reber » Dienstag 22. Juli 2014, 14:10

Hej hormigas!

Ich will dir da gar nicht widersprechen! Ich denke auch, dass die Grösse der Kammern bei der Haltung der heimischen Arten nicht „matchentscheidend“ ist, solange genügend Platz für die Kolonien vorhanden ist und die Kammer(n) bei der Gründung umgekehrt nicht gerade einer Wandelhalle entspricht. Andere Faktoren wie Temperatur oder Feuchtigkeit sind für die Tiere deutlich wichtiger. Der Blick unter den Steinen zeigt ausserdem nur einen ganz kleinen Ausschnitt des Nestes.

Die Haltung im Kunstnest entspricht einfach nicht der natürlichen Lebensweise der Ameisen. Trotzdem kann es ja nicht schaden, wenn wir uns beim Bau des Kunstnestes etwas an der Natur orientieren.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Trailandstreet » Dienstag 22. Juli 2014, 14:53

Was hier vielleicht noch übersehen wurde, Ameisen fliegen ja nicht, oder liegen einfach übereinander, auch wenn sie sich manchmal im Bau einfach übereinander weg klettern.
Mehr als der schiere Rauminhalt der Kammern, ausser vielleicht die Lagerkammern bei Messor etc, ist doch die nutzbare Fläche (Boden, Wand, Decke). Also dort wo sie sich aufhalten. Das ist mir grad eingefallen, als ich an meine Temnothorax gedacht hab.
Dies ist wohl auch der Grund, warum auch selbstgebaute Nester, wie die von Polyrachis dives zB so eine eher wabenartig, gefaltete Struktur haben.
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1034
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1339

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon hormigas » Dienstag 22. Juli 2014, 16:49

Die Haltung im Kunstnest entspricht einfach nicht der natürlichen Lebensweise der Ameisen. Trotzdem kann es ja nicht schaden, wenn wir uns beim Bau des Kunstnestes etwas an der Natur orientieren.


Das sehe ich natürlich auch so!
Wie auch folgende Feststellung.

Mehr als der schiere Rauminhalt der Kammern, ausser vielleicht die Lagerkammern bei Messor etc, ist doch die nutzbare Fläche (Boden, Wand, Decke). Also dort wo sie sich aufhalten.


LG
  • 0

hormigas
 

Re: Ameisennester: Grösse der Kammern

Beitragvon Alimato » Mittwoch 25. März 2015, 16:12

Hi
da ich letztens einen Teil des Nestes meiner Messor barbarus geöffnet habe, ist mir wieder mal aufgefallen wie klein doch die Kammern sein können, wenn die Ameisen sie selbst anlegen.
Hatte ich doch wenige große Kammern erwartet und fand sattdessen viele kleine.

Natürlich ist vieles eingestürtzt als ich es geöffnet habe, aber einige der kleinen manchmal kugelförmigen Kammern sind noch gut erkennbar.

1.jpg
2.jpg
3.jpg


lg Alimato
  • 6

Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum.
Alimato
Mitglied
 
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:59
Bewertung: 210


Zurück zu Allgemeines und europäische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'