Cardiocondyla pirata, „Piratenameise“ von den Philippinen

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Cardiocondyla pirata, „Piratenameise“ von den Philippinen

Beitragvon Merkur » Samstag 20. Februar 2016, 17:13

Bernhard Seifert and Sabine Frohschammer 2013: Cardiocondyla pirata sp. n. – a new Philippine ant with enigmatic pigmentation pattern (Hymenoptera, Formicidae). - Zookeys. 2013; (301): 13–24. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3689134/
Abstract: A new species of the ant genus Cardiocondyla Emery, 1869 – Cardiocondyla pirata sp. n. – is described from the Philippines. The species belongs to an Indo-Malayan group of six species that is characterized by workers having a strongly bilobate postpetiolar sternite and a thickset mesosoma with strongly convex dorsal profile as well as wingless, ergatoid males with sickle-shaped mandibles. The female castes show a pigmentation pattern not known from any ant worldwide. If having any adaptive value, a possible function of this structure is supposed to be visual dissolution of body shape in order to irritate predators.

ZooKeys-301-013-g003-Card.-.jpg
Cardiocondyla pirata (aus Zookeys. 2013; (301): 13–24.)
Das aus dem Artikel kopierte Bild zeigt, worauf das Art-Epithet anspielt: Durch das Auge der weiblichen Tiere zieht sich ein Pigmentstreifen, der an die Augenbinde in Karikaturen von Piraten erinnert. ;) ("The species epithet refers to the black ribbon across the eye reminiscent of a pirate’s blindfold"). Auch die sonstige Pigmentierung ist bisher einzigartig für Ameisen. Die Gattung ist umfangreich. Wie von einigen der Arten bekannt, ist auch bei C. pirata das Männchen flügellos und mit sichelförmigen Mandibeln ausgestattet (Bilder in der Arbeit). Mittels dieser Mandibeln bekämpfen sich die Männchen im Nest, so dass jeweils nur eines die geflügelten Gynen im Nest begatten kann.

Anmerkung: Diese „Piratenameise“ gehört nicht zu den Sklavenhaltern, für die einst die Bezeichnung „pirate ants“ vorgeschlagen wurde!
Herbers, J. M. (2007), "Watch Your Language! Racially Loaded Metaphors in Scientific Research", BioScience 57 (2): 104–105, doi:10.1641/B570203

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1758
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4798

Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'