Hinweise auf Ameisen in den Medien

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Reber » Freitag 23. Juni 2017, 10:08

Ameisen haben fast alle Lebensräume auf allen Kontinenten besiedelt bis auf die Antarktis. Welche Rolle dabei der Mensch spielte, hat Cleo Bertelsmeier von der Universität Lausanne zusammen mit Laurent Keller und weiteren Kollegen untersucht. Die Forscher haben die Ausbreitung von 241 Ameisenarten für den Zeitraum der letzten zwei Jahrhunderte verfolgt. In der Zeit siedelten sich die Insekten als fremde Einwanderer ausserhalb ihres herkömmlichen Verbreitungsgebietes an. Das Team hat seine Ergebnisse in der Fachzeitschrift «Nature Ecology & Evolution» veröffentlicht.


http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natu ... larComment
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1097
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2352

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Merkur » Freitag 23. Juni 2017, 14:01

Kam mir irgendwie bekannt vor: Dachte schon, wir seien schneller gewesen! :D viewtopic.php?f=23&t=1178&p=10100#p10100
Cleo BERTELSMEIER, Olivier BLIGHT & Franck COURCHAMP
Invasions of ants (Hymenoptera: Formicidae) in light of global climate change.- Myrmecological News 22, 25-42 Vienna, February 2016

Aber der Artikel aus dem Tagesanzeiger bezieht sich ja auf einen neuen Beitrag der Lausanner Forscher:

Recent human history governs global ant invasion dynamics. Cleo Bertelsmeier, Sébastien Ollier, Andrew Liebhold & Laurent Keller
Nature Ecology & Evolution 1, Article number: 0184 (2017)
doi:10.1038/s41559-017-0184
Published online:22 June 2017: http://www.nature.com/articles/s41559-017-0184

Abstract:
Human trade and travel are breaking down biogeographic barriers, resulting in shifts in the geographical distribution of organisms, yet it remains largely unknown whether different alien species generally follow similar spatiotemporal colonization patterns and how such patterns are driven by trends in global trade. Here, we analyse the global distribution of 241 alien ant species and show that these species comprise four distinct groups that inherently differ in their worldwide distribution from that of native species. The global spread of these four distinct species groups has been greatly, but differentially, influenced by major events in recent human history, in particular historical waves of globalization (approximately 1850–1914 and 1960 to present), world wars and global recessions. Species in these four groups also differ in six important morphological and life-history traits and their degree of invasiveness. Combining spatiotemporal distribution data with life-history trait information provides valuable insight into the processes driving biological invasions and facilitates identification of species most likely to become invasive in the future.

A hallmark of the Anthropocene is range expansion by alien species around the world1, facilitated by the construction of transport networks and the globalization of trade and labour markets since the beginning of the Industrial Revolution2. The roles of physical distance and geological barriers in limiting range boundaries have been reduced and species increasingly establish in new regions1. This spread of alien species has become a major threat to biodiversity and ecosystem services worldwide3 and rates of new establishments are predicted to continue to increase with ongoing effects of globalization4,5.

Previous research has mainly focused on retracing the invasion routes of individual species6 and mapping donor and recipient regions for entire taxonomic groups7, sometimes linking colonization probability to environmental factors8,9. It thus remains largely unknown whether alien species within a taxonomic group follow similar invasion dynamics, if past global trade patterns have affected these species differentially and which species’ traits are selected by human-mediated transport. Here, we address these questions in ants, a group of animals particularly suitable to test hypotheses about global invasion dynamics because they are an ecologically diverse group that is present in almost all terrestrial habitats on all continents except Antarctica10. Moreover, because of their small size11 and complex social structure, ants are a particularly prominent group of invasive species worldwide12,13, able to displace numerous native species and rapidly disassemble communities14. To investigate the spatiotemporal dynamics of ant invasions, and to test for factors favouring spread, we assembled a dataset comprising the current distribution and historical spread (establishment) of ants worldwide and compiled data on nine morphological and life-history traits previously suggested to play a role in ant invasions12,13,15.



MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4930

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Antspy » Sonntag 30. Juli 2017, 09:30

Ein interessanter Artikel zum Status von Solenopsis invicta in Australien:
http://orf.at/stories/2400889/
  • 3

Antspy YouTube Kanal - Aufnahmen von Lasius, Formica, Messor und Camponotus sp.
Antspy
Mitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 12. April 2017, 22:31
Bewertung: 53

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Boro » Freitag 18. August 2017, 08:28

Zuerst war im ORF Kärnten ein Beitrag über die Raubzüge der Amazonenameise unter meiner Führung geplant, daraus ist dann leider nichts geworden, weil 3 Nester trotz hervorragender Wetterbedingungen ausgerechnet an diesem Tag "gestreikt" haben. Es wurde dann ein allgemein gehaltenes Thema über Ameisen daraus. Jetzt wurde auch ein Beitrag in der Videothek vom Landesstudio Kärnten veröffentlicht. Er ist ganz nett geworden, mein Name wurde einmal falsch geschrieben, aber das ist man bei dem Namen schon fast gewöhnt: http://kaernten.orf.at/news/stories/2859515/
Ich halte es für wichtig, das Thema "Ameisen" in die Öffentlichkeit zu tragen und das Image von "lästigen" oder generell als "schädlich" bezeichneten Insekten etwas zu korrigieren.
L.G.
  • 2

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1090
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2142

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Reber » Freitag 18. August 2017, 09:45

Hallo Boro,
das ist - trotz des "Amazonenstreiks" - absolut gut gelungen. Solche informativen Berichte (über ein eigentliches Randthema) noch dazu in nationalen Formaten, sind ja doch eher die Ausnahme. Super gemacht, vielen Dank!
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1097
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2352

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Trailandstreet » Mittwoch 13. September 2017, 09:14

http://at.galileo.tv/animals/vampir-ame ... er-hoelle/

Wen die wohl alles aufs Horn genommen hat?
  • 3

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1040
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1350

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Merkur » Mittwoch 13. September 2017, 14:08

@ Trailandstreet:
Die haben wohl ein paar saftige Nashornkäferlarven angepiekst und aus deren Hämolymphzellen ein paar Gene ins eigene Genom übernommen! :D

Aber Scherz beiseite: Das Ameisenwiki hat auch das schon gewusst! http://www.ameisenwiki.de/index.php/Mandibeln :)

Metall-verstärkte Mandibeln
Schon seit längerem sind Einlagerungen von Zink in die Schneidkanten von Insektenzähnen bekannt. Diese Einlagerungen sollen die Abnutzung der Zähne verringern und die Belastbarkeit erhöhen.
Nachgewiesen wurden diese Einlagerungen unter anderem bei Atta cephalotes, Camponotus herculeanus, Formica rufa und Polyrhachis dives, in mehr oder minder hoher Konzentration.[3]
Die Zinkverstärkung ist insbesondere in den Spitzen der Mandibelzähne zu finden, ähnlich wie die Schmelzauflage bei Säugetierzähnen, ferner auch entlang der Innenkanten der Mandibeln, also von der Kauleiste zur Mandibelbasis.
Literatur: [3] Dieterich, A. & Betz, O. 2009: Elementsensitive Synchrotron-Mikrotomographie zur Darstellung von Zinkeinlagerungen in den Mandibeln ausgewählter Insekten. Mitt. Dtsch. Ges. Allg. Angew. Ent. 17, 285-287 (European Synchrotron Radiation Facility)

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4930

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Emse » Dienstag 10. Oktober 2017, 15:00

Ein interessanter Laborversuch zur Arbeitsteilung in einer Blattschneiderameisen-Kolonie:

http://www.planet-wissen.de/video-schwa ... e-100.html (Dauer: 2:52 Min.)
  • 1

Benutzeravatar
Emse
Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Bewertung: 258

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Trailandstreet » Freitag 8. Dezember 2017, 08:25

Manchmal ist es wirklich zum "Indieluftgehen", auch bei Ameisen, wie Campononotus cylindricus

https://www.deutschlandfunknova.de/beit ... xplodieren
  • 2

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1040
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1350

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Merkur » Freitag 8. Dezember 2017, 18:10

Camponotus cylindricus soll jetzt Colobopsis cylindrica heißen (Antwiki: Formica cylindrica Fabricius, 1798: 280 (q.) BORNEO. Combination in Colobopsis: Mayr, 1862: 691; in Camponotus (Colobopsis): Emery, 1889b: 517. Combination in Colobopsis: Ward, et al., 2016: 350. Senior synonym of doriae: Emery, 1917a: 97.)

In die Gattung Colobopsis gehört auch (wieder) eine Art, bei der Maschwitz U. & Maschwitz E. (1974) erstmals die „platzenden Arbeiterinnen“ beschrieben haben.
Preview, Zusammenfassung und 1. Seite des Artikels hier:
https://link.springer.com/article/10.1007/BF01039798
S.a. http://ameisenwiki.de/index.php/Camponotus_saundersi

C.saundersi Arb.jpg
C. saundersi, platzende Arbeiterin

C.saundersi Schema.jpg
C. saundersi
Die Mandibeldrüsen mit dem klebrigen Inhalt erstrecken sich
vom Kopf bis in die Gaster!

Dass manche Termiten zur Feindabwehr „platzen“, ist länger bekannt.

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4930

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Merkur » Samstag 9. Dezember 2017, 11:22

TV-Film: Waldameisen ganz groß, von David Attenborough
http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/s ... e233f.html

So 10.12. 17:00 - 18:00
ServusTV Deutschland
Wh. vom 8.12.
Die Superkolonie – Waldameisen ganz groß, Doku, D 2017, 46/60 Min.

David Attenborough geht dem Rätsel der Superkolonie auf den Grund und das auf 1.500 Metern Meereshöhe.

Das Jura im schweizerisch-französischen Grenzgebiet beherbergt eine riesige Ameisenkolonie. Auf 1.500 Meter Meereshöhe sind über tausend Haufen miteinander verbunden, bevölkert von mehr als einer Milliarde Waldameisen, wie Experten schätzen. Das friedliche Zusammenleben von Ameisen aus so vielen verschiedenen Nestern ist extrem ungewöhnlich - aber offenbar ein Erfolgsrezept, denn dieses Naturphänomen existiert hier schon seit langer Zeit.

David Attenborough begibt sich in eine faszinierende Welt: der legendäre Naturfilmer versucht dem Geheimnis der Superkolonie auf die Spur zu kommen. Ameisen sind generell sehr soziale Wesen - sie leben in großen Gemeinschaften, in denen jedes einzelne Tier ganz bestimmte Aufgaben erfüllt. Sie sorgen für ihre Königin und deren Nachkommen, schaffen Nahrung herbei und pflegen ihren Bau.

In der Umgebung der Superkolonie leben weitere Waldameisenvölker, allerdings bewohnt jedes davon nur einen einzelnen Haufen - und zeigt zudem ein vollkommen anderes Verhalten. Im Gegensatz zu den friedlichen Artgenossen der Superkolonie sind die Angehörigen der Einzelvölker aggressiv: immer wieder kämpfen sie gegen ihre Nachbarn um Ressourcen - und jeder Konflikt fordert zehntausende Tote.

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4930

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Emse » Samstag 9. Dezember 2017, 18:45

  • 3

Benutzeravatar
Emse
Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Bewertung: 258

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

Beitragvon Merkur » Sonntag 10. Dezember 2017, 10:32

Der Ameisenflüsterer

Wer etwas „Wuselfaktor“ sehen möchte: Hier ist das zu haben! https://www.youtube.com/watch?v=FOXGEmhNqMQ

Der Film zeigt die Arbeit eines engagierten Waldameisenschützers. Er wurde bereits 2013 veröffentlicht. Durch einen Beitrag im Forum der DASW wird erneut darauf aufmerksam gemacht.

Text bei Youtube:
Ein Mikroskop, eine Schaufel und ein paar Plastiktonnen - das ist die Standardausrüstung von Gerold Müller. Oft fährt der 69jährige deutsche Ameisenheger mehr als hundert Kilometer für die Notumsiedlung eines Waldameisenhügels. Dass die kleinen Insekten ihm dabei in Scharen den Arm hinauf bis ins Hemd krabbeln, stört ihn nicht weiter. Hauptsache, er fängt auch die Königin ein, irgendwo in einem Meter Tiefe, denn ohne sie gerät der Hofstaat durcheinander.
Ist der Hügel ausgebuddelt, muss Gerold Müller ein neues Zuhause für die Tiere finden. Der alte Förster kennt Wald und Ameise und weiss, worauf er bei der Suche achten muss. Wenn der Heger nicht gerade Hügel umsiedelt, leistet er Vermittlungsarbeit zwischen Mensch und Ameise. Mal bauen die Ameisen zu nah am Hof, mal bauen die Menschen zu nah an den Hügeln. Zum Schluss weiss nur noch Gerold Müller Rat. Oft hilft schon etwas Honig oder Lavendelöl gegen das Problem. Der Ameisenheger ist gesprächig. Für eine Tasse Tee und einen kleinen Schnack zwischendurch hat er immer Zeit.

(Anmerkungen: 1.) Das “Mikroskop“ hat er in Form einer Lupe um den Hals hängen. 2.) Zumeist sind die Ameisenvölker polygyn; Völker mit nur einer Königin (monogyn) umzusiedeln ist Glückssache; man findet sie kaum. Bei Umsiedlungen im Frühjahr sind in polygynen Völkern die Königinnen oben im Hügel, wo man sie leicht mit umsiedeln kann. Wenn einige verloren gehen, ist das nicht so schlimm.)

Text aus dem Forum der DASW:
Der Ameisenheger Gerold Müller siedelte 149 Ameisenvölker in neue Lebensräume um.
WIESMOOR –
Not- und Rettungsumsiedelungen geschützter, Hügel bauender Waldameisenarten gehören zu den Schwerpunktaufgaben der Ameisenheger. Ebenso wichtig ist auch die Öffentlichkeitsarbeit, da Ameisen für die meisten Bürger keine Sympathieträger sind.

Für Gerold Müller ist Waldameisenschutz hingegen eine Leidenschaft. Er siedelte in den zurückliegenden 25 Jahren 149 Waldameisenvölker in neue ausgewählte Lebensräume um und gab ihnen damit ein neues Zuhause. Dazu ist es notwendig, dass der Grundstückseigentümer einen Antrag bei der jeweiligen Naturschutzbehörde des Landkreises stellt, wie er berichtet. Nach der Prüfung des Antrags werde der Ameisenheger gebeten, die Not- und Rettungsumsiedelung fachgerecht durchzuführen. Würden solche Rettungsmaßnahmen nicht erfolgen, wären die Waldameisen am angestammten Platz schon bald verloren. Waldameisen seien immer noch auf dem Abwärtstrend in Deutschland, sagt Gerold Müller.

Während der Zeit als zuständiger Revierförster für den Hopelser Wald legte Müller im Jahr 1999 einen Waldameisenlehrpfad an. Hier beteiligt er sich noch heute bei der Nestpflege und Unterhaltungsarbeit. Zahlreiche Besuchergruppen hat der Naturschützer bei Wald- und Ameisenfachführungen über die Vernetzung des Ökosystems Wald bereits informiert.

Mit seinen 74 Lebensjahren ist Müller jedoch der Meinung, nicht noch viele Jahre diese ehrenamtliche Arbeit leisten zu können. Daher ist er bemüht, einen jüngeren Ameisenfreund für den Waldameisenschutz und besonders für die Not- und Rettungsumsiedelungen zu gewinnen.

Dass die kleinen Insekten ihm dabei in Scharen den Arm hinauf bis ins Hemd krabbeln, stört ihn nicht weiter.
Hauptsache, er fängt auch die Königin ein, irgendwo in einem Meter Tiefe, denn ohne sie gerät der Hofstaat durcheinander. Ist der Hügel ausgebuddelt, muss Gerold Müller ein neues Zuhause für die Tiere finden. Der alte Förster kennt Wald und Ameise und weiß, worauf er bei der Suche achten muss.
Wenn der Heger nicht gerade Hügel umsiedelt, leistet er Vermittlungsarbeit zwischen Mensch und Ameise. Mal bauen die Ameisen zu nah am Hof, mal bauen die Menschen zu nah an den Hügeln. Zum Schluss weiß nur noch Gerold Müller Rat. Oft hilft schon etwas Honig oder Lavendelöl gegen das Problem. Der Ameisenheger ist gesprächig. Für eine Tasse Tee und einen kleinen Schnack zwischendurch hat er immer Zeit.

Einen schönen 2. Advent wünscht
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4930

Vorherige

Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'