Seite 1 von 8

Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 18. April 2014, 20:24
von Diffeomorphismus
Hallo,

auch in diesem Forum sollte es einen Thread geben, in dem man auf die Berichterstattung über Ameisen in diversen Medien hinweisen kann. Somit ist er nun erstellt und eröffnet! ;)

Um die Übersicht zu wahren, sollte bitte hier über die gegebenen Hinweise diskutiert werden.

Viele Grüße,
Diffeomorphismus

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 18. April 2014, 20:34
von Diffeomorphismus
Hallo,

ich mache dann einmal den Anfang.

Krieg der Ameisen
Samstag, 10.05.2014
21:00 bis 21:55 Uhr
BR-alpha

Entlang der europäischen Mittelmeerküste haben winzige, aus Argentinien eingewanderte Ameisen eine Kolonie riesiger Größe erschaffen. Sie erstreckt sich über fast 6.000 Kilometer von Norditalien über Frankreich und Spanien bis nach Portugal. Milliarden von Arbeiterinnen bilden hier den größten Organismus der Welt. Sie kooperieren, sie kämpfen mit unglaublicher Aggressivität, sie vernichten alle heimischen Ameisenarten und sie haben das Potenzial, Ökosysteme auf der ganzen Welt zu verändern. Wissenschaftler versuchen verzweifelt, die Strategien der Argentinischen Ameisen zu entschlüsseln und ihren Einfluss auf die europäische Natur zu verstehen. Sie wollen Abwehrmaßnahmen ergreifen, bevor die Argentinischen Ameisen weiter nach Norden vordringen. Bislang aber hat keiner der Forscher ein Mittel gegen die aggressiven Invasoren gefunden. Die Dokumentation "Krieg der Ameisen" zeigt die lange Zeit unentdeckt gebliebene Mikrowelt der Argentinischen Ameisen. Sie zeigt, wie die Tiere leben, wie sie kämpfen, wie sie ihre Macht erweitern und mit welchen Strategien sie es geschafft haben, das größte Raubtier der Welt zu werden. Filmautor Stefan Geier unternimmt eine Reise in den erbarmungslosen Mikrokosmos und fragt, wie mächtig ein zwei Millimeter großer Winzling werden kann.


Ich habe diese Dokumentation schon gesehen, und empfand sie als äußerst sehenswert.

Viele Grüße,
Diffeomorphismus

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 2. Mai 2014, 22:15
von Trailandstreet
hier eine neuer Dokumentation auf Youtube.
Der Titel klingt jetzt etwas reisserisch, ist aber nicht so. "Die gefürchtetsten Ameisen"


Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 2. Mai 2014, 22:21
von Bernerber
Dokumentation

Superorganismus -Wanderameisen- Armee des Todes



Youtube-Zitat
Ein Meisterwerk der non-verbalen Verständigung - Der Rauzug der Wanderameise:
Wo die Treiberameisen auftauchen, verbreiten sie Furcht und Schrecken. Aber faszinierend haben sie ihren Staat organisiert. Jedes Tier hat seine Aufgabe zum Wohle der Gemeinschaft. Treiberameisen haben wenig mit jenen Ameisen gemein, denen man für gewöhnlich bei einem Picknick begegnet. Sie leben nomadisch, ziehen in großen Marschkolonnen umher .und gehen auf Beutejagd. Aber woher wissen die Ameisen wann sie angreifen und wann sie sich zurückhalten sollen? Wie werden Botschaften während des scheinbaren Durcheinanders eines Kampfes mitgeteilt? Alles ist eine Frage der perfekten Kommunikation.

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 2. Mai 2014, 23:58
von stefan87
Trailandstreet hat geschrieben:hier eine neuer Dokumentation auf Youtube.
Der Titel klingt jetzt etwas reisserisch, ist aber nicht so. "Die gefürchtetsten Ameisen"


Hallo Trailandstreet,

wenn ich das von dir verlinkte Video aufrufe, bekomme ich den ersten Teil (des in den letzten Jahren schon mehrfach gesendeten) Arte-Dreiteilers "Afrikas geheimnisvoller Dschungel - Ameisen" zu sehen. (Fehler im Link?)

Hier noch mal der (selbe) Film, aber mit Originaltitel:



In der Dokumentation geht es hauptsächlich um die Symbiose zwischen Barteria-Bäumen und Tetraponera sp.. im Regenwald von Gabun.

(Aber trotzdem!) Danke für den Link, war schön und informativ, sich den Streifen nach langer Zeit mal wieder "reinzuziehen"! ;)

(Nebenbei: die weiteren zwei Teile der Trilogie beschäftigen sich mit Termiten und Spinnen in diesem Regenwald.)

Grüße,
stefan87

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Samstag 3. Mai 2014, 10:39
von Zers
Eine Dokumentation,

über die Argentinische Ameisen



In dieser Dokumentation geht es um die Argentinische Ameise, wie weit sie sich ausgebreitet haben.
Wie viele gebiete sie eingenommen haben, und auch wie sie sich verbreiten.

Gruß Zers :mrgreen:

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Freitag 9. Mai 2014, 02:36
von Zers
Vielleicht ist das ja was neues für euch :)

http://vimeo.com/4711313

Ameisen gibt es fast überall auf der Erde. Man schätzt, dass es über zwölftausend Arten gibt. Und jede von ihnen hat ihre ganz spezielle Überlebensstrategie. So gibt es zum Beispiel friedliche Pilzfarmer und Viehwirte unter ihnen oder auch solche, die schlimmste Sklavenhalterei betreiben oder sogar furcht erregende Raubzüge unternehmen. Zusammen mit der Ameisenforscherin und Verhaltensökologin Prof. Susanne Foitzik von der Uni München taucht Planet Wissen ein in die faszinierende Welt der Ameisen.

http://vimeo.com/4724427

Die Waffen der Tiere - Bulldogameisen

http://vimeo.com/4723525

Ameisen als Hasutiere



31.03.2014
Die Argentinische Ameise ist eine eingewanderte Art, die sich aggressiv und erschreckend effizient in Südeuropa ausgebreitet hat. Bedroht sie bald auch unsere heimischen Arten?


Gruß Zers :mrgreen:

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Mittwoch 14. Mai 2014, 19:44
von Jumpstyle
Heute um 20:15 Uhr auf 3Sat, "Krieg der Ameisen".

Viele Grüße

Jump

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Mai 2014, 20:29
von hormigas
Eine kurze aber feine BBC Doku mit unglaublichen Bildern.
Es geht um parasitäre Pilze die Ameisen und andere Insekten befallen. (Englisch)

Hier mit Text zum lesen :)

Und das Video (leider habe ich 5sec Werbung wenn ich das Video anklicke :crazy: )

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Samstag 31. Mai 2014, 12:46
von hormigas
Dokumentation über Ameisen in Deutsch.

Titel: Stadt der Ameisen

Ameisen sind die sozialsten Lebewesen der Erde. Ihre Kolonien bestehen je nach Spezies aus wenigen Hundert bis zu Millionen von Individuen, die miteinander unablässig durch Berührungen und den Austausch von Pheromonen kommunizieren. Manche Arten sind so komplex organisiert, dass man von einem "Superorganismus" spricht. Mit einer ferngesteuerten Makrokamera gelangen den Machern dieser Doku einzigartige Aufnahmen, die neue Einblicke in das Leben verschiedener Ameisenvölker geben.


Orginallink: http://www.dailymotion.com/video/x1998c ... u24hd_tech

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Dienstag 15. Juli 2014, 20:11
von Die_kleine_Ameise

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 16:39
von Reber
"Warum Ameisen zu den emsigsten Anti-CO2-Aktivisten der Welt zählen"
http://motherboard.vice.com/de/read/ame ... ngineering

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 21:15
von Merkur
Danke, Reber, für den Link!

Ich hätte allerdings, ehrlich gesagt, das nicht der Erwähnung für wert gehalten.
Vielleicht gibt die Originalarbeit etwas mehr her, aber die kann ich auch nicht einsehen.

„Sand“ assoziiert bei Normalmenschen den gelben oder durch Eisenoxid rot gefärbten Silikat-Sand (Quarz). Ich kenne auch weißen (Korallen-) Sand und schwarze Vulkanstrände. Welcher Sand wurde untersucht? Von allen Formen gibt es außer an Meeresufern auch Binnendünen, auf denen (zumindest im Randbereich) Ameisen wohnen können. Welche Art von „Sand“ wurde untersucht?

„In ihrem Bau hegen Ameisen Pilzgärten. Die Pilze, sowie die Mundsekrete der Tiere, sind effektive Steinbrecher.“
Dazu dürfte aber nur ein gewisser Teil der „weltweit 100 Billionen Ameisen“ gehören. Die abgebildete Aphaenogaster züchtet gewiss keine Pilze. :roll:

„Je poröser und kleiner die Sandkörner, desto größer ist die Oberfläche, die mit CO2 reagieren kann und damit die Menge CO2 die der Sand aus der Atmosphäre aufnehmen kann.“
Mir fehlt der Vergleich zu der Zerkleinerung = Oberflächenvergrößerung von „Sand“ (und Fels) durch Windschliff in den Wüsten dieser Erde, durch Wellenbewegung an den Stränden der Erde, durch Frostsprengung und Gletscherschliff in den Gebirgen, sowie durch Abrieb beim Schottertransport in Flüssen.
Demgegenüber steht die Festlegung von Staub als Löß oder Sediment. Ob es dazu Schätzungen der Größenordnungen gibt?

(Edit): Nicht gesagt wird, auf welche Weise CO2 an den Sand angelagert wird. Kann eigentlich nicht chemisch gebunden werden. Abgesehen von der CO2-Festlegung durch Holz > Braunkohle > Steinkohle in gigantischen Mengen und für viele Millionen Jahre wurde und wird auch enorm viel Kohlendioxid aus dem Meerwasser durch Korallen chemisch gebunden (Calciumcarbonat) > Dolomiten und andere Kalkgebirge dieser Erde, sowie durch Einzeller (Foraminiferen u. a.).

Vielleicht stehen die entsprechenden Werte in der Originalarbeit. Andernfalls halte ich das Ganze für einen journalistisch aufgeblähten Unwind. (Ich kann nur beurteilen, was mir schriftlich dazu vorliegt). :D

MfG,
Merkur

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Mittwoch 23. Juli 2014, 09:52
von Merkur
Hier kopiere ich mal die Zusammenfassung des Originalbeitrags ein:
Geology 42, First published online July 14, 2014, doi: 10.1130/G35825.1
Ants as a powerful biotic agent of olivine and plagioclase dissolution
Ronald I. Dorn
Author Affiliations: School of Geographical Sciences and Urban Planning, Arizona State University, Tempe, Arizona 85287-5302, USA

Abstract

The biotic enhancement of Ca-Mg silicate weathering has helped maintain Earth's habitability over geological time scales by assisting in the gradual drawdown of atmospheric CO2. 25 years of in-situ measurements of Ca-Mg silicate mineral dissolution by ants, termites, root mats, bare ground, and a control reveals ants to be one of the most powerful biotic weathering agents yet recognized. Six sites in Arizona and Texas (USA) indicate that eight different ant species enhance mineral dissolution by ∼50×–300× over controls. A comparison of extracted soil at a 50 cm depth in ant colonies and adjacent bare ground shows a gradual accumulation of CaCO3 content for all eight ant species over 25 yr. Ants, thus, have potential to provide clues on how to enhance contemporary carbon sequestration efforts to transform Ca-Mg silicates and CO2 into carbonate. Given that ants underwent a great diversification and biomass expansion over the Cenozoic, a speculative implication of this research is that ant enhancement of Ca-Mg silicate dissolution might have been an influence on Cenozoic cooling.

Es geht also um die Auflösung von zwei Mineralien, Olivin und Plagioklas *), Silikat-Verbindungen mit Calcium und Magnesium, die unter chemischer Bindung von CO2 in Carbonate umgewandelt werden. Acht Ameisenarten waren bei dem Versuch beteiligt, in dem eine Carbonat-Anreicherung im Boden der Nester beobachtet wurde. Chemische Vorgänge also, nicht "Zerkleinerung" usw. der Sandkörner. Wie weit die CO2-Anreicherung im Boden durch den Stoffwechsel der Tiere selbst dabei wohl eine Rolle spielt? - Man muss solche Meldungen einfach kritisch hinterfragen! :roll:

MfG,
Merkur

*) Aus Wikipedia:
Als Olivingruppe (kurz Olivin) wird eine Gruppe von Mineralen ähnlicher Zusammensetzung aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ bezeichnet. Definitionsgemäß gehören dieser Gruppe Inselsilikate mit der allgemeinen Zusammensetzung A22+[SiO4] an, wobei A als Platzhalter für die chemischen Elemente Blei, Calcium, Cobalt, Eisen, Magnesium, Mangan und Nickel dient....
--
Plagioklase (auch Kalknatronfeldspate), Kristalle der Ab-An-Mischkristallreihe mit den Endgliedern Albit (NaAlSi3O8) und Anorthit (CaAl2Si2O8), zeichnen sich dagegen durch einen großen Gehalt an Calcium und Natrium aus....

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Donnerstag 24. Juli 2014, 12:34
von Trailandstreet
Hab grade einen kurzen Beitrag auf Anamial Planet über eine afrikanische Wanderameisenart (dürfte sich um eine Dorylus handeln) gefunden, die sich ausschließlich von den Maden in großen Kadavern ernährt.

http://www.animalplanet.com/video-topics/wild-animals/elephant-ants-feast-on-maggots.htm

Achtung, NICHT jedermanns Sache :ironie:

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Samstag 30. August 2014, 10:50
von Merkur
„Invasion der Killer-Ameisen“
Ein Interview mit Dr. Bernhard Seifert.
http://www.bild.de/regional/chemnitz/am ... .bild.html

Ich fand den Link hier: http://www.ameisenforum.de/370993-post1.html
Zum – doch etwas tendenziösen – Kommentar fällt mir nur ein: „Es kommt darauf an, woher man seine BILDung bezieht!“ ;)

Oder was hält man von diesem Satz in der Zeitung:
Die Gefahr für unsere 116 nützlichen heimischen Ameisenarten kommt aus Baumärkten, Garten-Centern und durch die allgemeine Erwärmung“, so Dr. Seifert. ??

Wie schön, dass nun alle 116 einheimischen Arten nützlich sein sollen! :crazy:

MfG,
Merkur

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Samstag 30. August 2014, 21:10
von Merkur
Der Thread im AF nimmt inzwischen seinen üblichen Weg....
Damit sich keiner der User hier ein falsches Bild vorgaukeln lässt:
Es gibt eine in der Ökologie übliche Definition, nach der eine Art, die in unserem Land sich über drei Generationen fortgepflanzt hat, als „einheimisch“ gilt (ich halte das für Blödsinn, kann’s aber nicht ändern).

Die Pharaoameise mit ihrem raschen Wechsel an Königinnen schafft das locker in einem Jahr. Aber die ist schon seit über 150 Jahren bei uns „heimisch“. Bei Einschränkung der Definition auf „drei Generationen im Freiland“ ist zu bedenken, dass sie laut Dr. Seifert auf (durch Gärung sich selbst erwärmenden) Müllkippen im Freien auch unsere Winter überlebt.

Auch die von Südosten „einwandernde“ Lasius neglectus dürfte nach diesem Kriterium längst einheimisch sein; sie vermehrt sich im Freiland!
Seifert meinte vermutlich „116 in D im Freiland nachgewiesene Arten“. Wer das in „einheimische“ übersetzt und das "nützliche" beigefügt hat, sei dahingestellt. Die genannten zwei Arten kann allenfalls einer für „nützlich“ erklären, der von Ameisen wenig Ahnung hat. :crazy:

In dem Interview steht übrigens auch:
Seifert in BILD: „Am Flughafen Dresden fand ich die tückische spanische Sklavenameise‚ Formica cinerea‘.“
Seifert 2007, S. 302: „F. cinerea: Westpaläarktisch, Iberien bis W-Sibirien“. :crazy:
Man muss schon ein sehr "gläubiger" Mensch sein, um das für bare Münze zu nehmen, was die BILD verbreitet. :roll:
(Oder gewisse Zwecke damit verfolgen?)

MfG,
Merkur

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Montag 1. September 2014, 14:43
von Boro
Ein bisschen Werbung in eigener Sache darf auch sein, für jene die den ORF empfangen können, Regionalsender Kärnten:

Heute ab 19:00 in "Kärnten heute" folgt ein Kurzbericht aus Anlass der Edition des Buches "Die Ameisen Kärntens". Vorankündigung im ORF: Den Ameisen auf der Spur

Einblicke in die Welt der Ameisen bietet ein neues wissenschaftliches Buch aus Kärnten. Kollegin Barbara Liebminger hat sich mit zwei Ameisen-Experten in der Natur auf die Suche gemacht.



Erläuterung v. Boro: Die zwei Experten sind der Autor des Buches H. C. Wagner und der im Forum aktive Verfasser dieser Mitteilung.
L.G.

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Montag 1. September 2014, 15:26
von Hoffer
Hehehe, Boro der Fernsehstar... ;-)

Re: Hinweise auf Ameisen in den Medien

BeitragVerfasst: Montag 1. September 2014, 20:42
von Reber