Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten?

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten?

Beitragvon Merkur » Samstag 3. Dezember 2016, 16:35

„Trau, schau, wem!“ - So kommt es mir mal wieder in den Sinn. :roll:

Da gibt es eine aufregende Nachricht:
http://www.dw.com/de/ameisen-die-kaffee ... a-36470483
Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten.
Forscher haben auf den Fidschi-Inseln eine Ameisenart entdeckt, die Pflanzensamen sät, düngt und erntet. Sie ist landwirtschaftlich begabt wie der Mensch - und das seit Millionen von Jahren.“..."So kommen die Kaffeepflanzen mithilfe der Ameise in die Krone ganz bestimmter Urwaldriesen - und damit näher ans Licht."

Was steckt dahinter?
Prof. Susanne Renner und ihr Doktorand G. Chomicki von der LMU in München haben auf den Fidschi-Inseln über Beziehungen zwischen Ameisen und Ameisenpflanzen geforscht. Dabei kam heraus, dass Ameisen der Spezies Philidris nagasau (Dolichoderinae) nicht nur, wie lange bekannt, in den Hohlräumen von epiphytischen Ameisenpflanzen wohnen, sondern sogar deren Samen aktiv in Borkenspalten stecken und die Keimlinge mit ihren Fäkalien düngen sowie rund um die Uhr bewachen, bis die Jungpflanzen bewohnbar werden. Die symbiontische Beziehung zwischen den Pflanzen und den Ameisen besteht nach genetischen Untersuchungen der Autoren seit ca. 3 Millionen Jahren.
Bilder der Pflanzen: http://www.bihrmann.com/caudiciforms/su ... aj-sub.asp
Die Ameisenpflanzen der Gattung Squamellaria sind endemisch auf den Fidschi-Inseln.

Aber wieso „Kaffeepflanzen“?
Squamellaria gehört in die Pflanzenfamilie der Rubiaceae, in der es fünf Gattungen von Ameisenpflanzen gibt, darunter die wohlbekannten Gattungen Hydnophytum und Myrmecodia!
Außer diesen Ameisenpflanzen enthält die Familie Rubiaceae aber auch zahlreiche andere Gattungen und Arten, darunter die Gattung Coffea,also die Kaffeepflanzen.
Wikipedia: "Die Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae), auch Krappgewächse oder Kaffeegewächse genannt, gehört zur Ordnung der Enzianartigen (Gentianales). Mit 626 bis 660 Gattungen und 11.150 bis 13.150 Arten gehört sie zu den fünf artenreichsten Familien der Bedecktsamigen Pflanzen."
Nix war’s also mit dem Kaffeeanbau durch Ameisen in den Baumkronen der Fidschi-Inseln. :D

Die DW Akademie ist Deutschlands führende Organisation für internationale Medienentwicklung.“
Die Autoren von der LMU dürften nicht ganz glücklich sein mit der Darstellung ihrer Ergebnisse durch diese Akademie. ;)

MfG,
Merkur
  • 5

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1806
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4927

Re: Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten?

Beitragvon Meve » Samstag 3. Dezember 2016, 19:19

Hallo Merkur,


ich habe die Nachrichten auch schon gelesen und war sehr überrascht, da ich schon einen Vortrag von G. Chomicki kürzlich gehört habe und da klang das alles noch etwas anders. :roll:

Ich würde jedoch gefühlt nur bedingt den Medien den schwarzen Peter zuschieben. Auf der einen Seite ist es schön, dass sie versuchen neuste wissenschaftliche Erkenntnisse einer breiteren Bevölkerung zu präsentieren, auf der anderen Seite muss das Thema aber auch so reißerisch sein, dass auch Mr. 08/15 draufklickt. Und meistens sind wissenschaftliche Veröffentlichungen einfach zu trocken für die Allgemeinheit.
Was mir jedoch immer wieder auffällt ist, dass es in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu häufig nicht anders läuft. Natürlich musst du deine Ergebnisse spannend verkaufen, denn sonst kommst du nicht in die interessanten Journals rein. Aber wie oft liest man durchaus nette Results und dann versuchen die Autoren dem Leser glauben zu lassen die Weltformel gefunden zu haben.
Bei Nature oder Science zum Beispiel scheint es manchmal nicht auf die Ergebnisse anzukommen, sondern nur darum etwas gänzlich neues zu veröffentlichen. Da unterscheiden sie sich teilweise nicht sehr von den normalen Medien.

Viele Grüße,

Michael
  • 4

Meve
Mitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 7. Dezember 2014, 13:10
Bewertung: 72

Re: Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten?

Beitragvon Emse » Dienstag 13. Dezember 2016, 19:36

SZ-Online hat gerade einen Artikel zu den beobachteten Verhaltensweisen der Philidris nagasau veröffentlicht.

Darin wird dieses Mal aber (treffend) von "Kaffeegewächsen" geschrieben:
Die Forscher fanden heraus, dass die auf den Fidschi-Inseln lebenden Ameisen Samen von sechs Arten von Kaffeegewächsen (Rubiaceae) in Baumrinde pflanzen.

(Siehe auch Rötegewächse / Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6tegew%C3%A4chse)

Weiter:
In Schichten bewachen Arbeiterinnen dann Tag und Nacht die jungen Pflanzen und düngen sie mit ihrem Kot und Urin. „Das ist vorher noch nie gefunden worden, dass eine Ameise so hoch spezialisiert ihre zukünftige Wohnung und ihre zukünftigen Zuckerlieferanten wie ein Landwirt anbaut“, sagt Renner. [..]
[..] Auf Fidschi können sich die Kaffeegewächs-Arten inzwischen nur noch mithilfe der Ameisen ausbreiten. „Beide Seiten passen sich an, weil es für sie von Vorteil ist“, sagt Foitzik. „Es ist ein sehr spannendes Beispiel der Evolution.“

Ich staune immer wieder! :)

Zum Artikel: Ameisen als Gärtner / http://www.sz-online.de/nachrichten/wis ... 62863.html
  • 1

Benutzeravatar
Emse
Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Bewertung: 258

Re: Ameisen, die Kaffeepflanzen züchten?

Beitragvon Emse » Montag 27. März 2017, 17:15

  • 1

Benutzeravatar
Emse
Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Bewertung: 258


Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'