Seite 3 von 3

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Freitag 23. August 2019, 07:08
von Boro
Gratuliere MBM!
Tolle Aufnahmen und sicher bisher sehr selten gelungen!
L.G.Boro

Feldwespen-Fächerflügler, Xenos vesparum

BeitragVerfasst: Dienstag 27. August 2019, 11:53
von MBM
Am Schluß dieser Beobachtungen hier noch ein aus dem Wespenabdomen herauspräparariertes Xenos-Weibchen zum Größenvergleich neben dem Xenos-Männchen:

IMG_2443 a Ameisenportal.JPG
links Männchen, rechts Weibchen


Die in meinem vorigen Beitrag gezeigte Wespe enthielt sogar 2 solche Weibchen, obwohl nur eines davon zwischen den Segmenten außen hervorlugte:

IMG_2368 a Ameisenportal.JPG
extremer Geschlechtsdimorphismus


Sehr fremdartige Wesen zum Staunen!

Beste Grüße
MBM

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Freitag 1. November 2019, 18:40
von Boro
Unbekannte Feldwespe. Gestern hat mir ein Verwandter vom Friedhofsbesuch ein Polistes-Nest mitgebracht. Darauf saßen noch 3 Wespen, wohl Gynen wie ich vermute. Wegen der kalten Temperaturen war es nicht schwer, das Nest mit den Wespen zu transportieren, bei Temperaturen von etwa 6°C sind sie vollkommen flugunfähig. Fundort war in einem Gebirgstal im Bereich der südlichen Zentralalpen; Höhe 750 m.
Trotz der Suche in den verschiedenen Bild-Dateien im www und auch bei Rolf Witt (Wespen 2009) ist mir die Bestimmung nicht gelungen. Ich vermute am ehesten P. gallicus oder bischoffi. Auffallend ist das komplett schwarze Mesonotum. Ich hoffe auf Unterstützung durch Reber, vielleicht kann er helfen!

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Samstag 2. November 2019, 20:25
von Reber
Hallo Boro,
ich fürchte du überschätzst meine Kenntnis. Leider kann ich die Tiere auch nicht bestimmen, folgende Überlegungen hab ich mir aber gemacht (alle Angaben ohne Gewähr ;) ):

Die Wespe im Bild hat für mich überwiedend dunkel gefärbte Antennen und ist auch sonst sehr dunkel, da käme vielleicht Polistes biglumis in Frage? Die Gynen der Art sind mit bis zu 16 mm Länge eher gross (wenn auch kleiner, als die bekannte P. dominulus, die bis zu 18mm lang werden können). Aussedem sind laut Wikipedia die „Hüften der hinteren Beine und das Mesonotum schwarz, wobei das bei allen in Frage kommenden Arten der Fall sein kann.

Leider ist Polistes biglumis laut Literatur leicht mit P. bischoffi zu verwechseln und diese wiederum mit der realtiv neu beschriebene Art Polistes helveticus. Um diese zwei Arten gibt es eine grosse Verwirrung, weil man Polistes helveticus lange für P. bischoffi hielt. Deshalb zeigen die Bestimmungsschlüssel im Umlauf oft die letzte Art an, obwohl es sich eigentlich um P. helveticus handelt.

P. helveticus ist auch eher dunkel gefärbt und Gynen werden bis zu 14 mm lang. Polistes bischoffi und P. gallicus sollen eine gelbe (oder eine nur ganz schwach verdunkelte) Fühlergeissel haben(! was also eher gegen die Art auf dem Bild spricht) und auch sonst mässig bis überwiedend gelb gefärbt sein. P. bischoffi sind eher klein (Königin 13mm), und tragen auf dem Mesoscutum selten ein feines Paar gelber Punkte. Das Propodeum trägt seitlich in der Regel einen gelben Fleck. Zu P. gallicus gibt es widerspruchliche Angaben zur Grösse.

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Sonntag 3. November 2019, 08:17
von Boro
Hallo Reber!
Danke für deine Stellungnahme. Vermutlich ist es so, dass man nach Farbgestaltung allein oft keine endgültige Aussage treffen kann, weil die Farben auch innerartlich variieren können. Nach WITT spielen auch Kopfform, Stirnkiel oder Wülste am Clypeus eine Rolle. Um dieser Sache nachzugehen, müsste ich (lebende) Individuen in Alkohol legen, irgendwie widerstrebt mir das aber in diesem Fall. Vielleicht übersteht ein Exemplar den Winter nicht, dann werde ich noch einmal genau nachschauen.
L.G.

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Sonntag 3. November 2019, 16:57
von MBM
Da würde ich gern vergleichend ein ähnliches dunkles Exemplar zur Diskussion stellen, aktuell fotografiert am 25.10.2019 auf der Tschötsch Alm in 2030 m Höhe auf einer Edelweißblüte (Pflanze allerdings dort im Blumentopf!).
Die Größe der Wespe war etwa vergleichbar mit P. dominula. Temperaturbedingt bewegte sie sich fotogerecht langsam, konnte dann aber trotzdem noch wegfliegen.

IMG_2961 Ameisenportal.JPG

IMG_2949 Ameisenportal.JPG

IMG_2946 Ameisenportal.JPG

Lässt sich die Art anhand der Fotos bestimmen? Spricht allein schon die Fundort-Höhe vielleicht schon für Polistes biglumis?
Mit neugierigem Gruß
MBM

Paarung Polistes dominula

BeitragVerfasst: Samstag 16. November 2019, 18:09
von MBM
Ende Juli hatte ich Polistes dominula bei der Paarung auf Feld-Mannstreu fotografiert.
Erst jetzt fällt mir auf dem Bild das zärtliche Detail des männlichen Fühlerspiels auf:

IMG_8079 a Ameisenportal.JPG

Beste Grüße
MBM

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Montag 16. März 2020, 15:26
von Reber
Die Polistes cf. dominula Königinnen sind bei geeigneten Temperaturen nun wieder regelmässig und in grösseren Mengen unterwegs. Sie sammeln zur Zeit meist Honigtau. Bei mir auf dem Balkon an der Wiesensalbei und an Tännchen. Es zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, angebliche "Schädlinge" wie Blattläuse nicht zu bekämpfen und genügend Raum zu lassen. Sie schaffen die Nahrungsgrundlage für so viele Insekten Arten. Neben den Feldwespen sind auch z.B. viele Schwebefliegen und Mariakäfer unterwegs.

Polistes sammeln Honigtau.JPG
Polistes sammeln Honigtau2.JPG

Re: Polistes spp.

BeitragVerfasst: Dienstag 28. April 2020, 10:55
von Merkur
Polistes dominula wieder im Schirmständer

Am 15. August 2019 habe ich hier über ein Nestchen der Feldwespe Polistes dominula im Metallrohr eines Sonnenschirm-Ständers berichtet.
Kürzlich sah ich, dass der Nistplatz jetzt wieder genutzt wird!

1-Polistes-825-Kopie.jpg
Im Rohr, an dem mit einem roten X markierten Holz, befindet sich das Nest
Die Situation ist praktisch dieselbe wie im letzten Jahr; der Schirmständer steht ungenutzt vor dem „Bienenhotel“, die Holzlatte steckt immer noch darin.
(Dahinter, im unteren Bereich des Bienenhotels, wird Kaminholz gelagert)

2-Polistes-Nest-822.jpg
Das Nestchen mit einer der beiden Gründerinnen
Zieht man die Latte heraus, hängt ein Polistes-Nestchen an ungefähr derselben Stelle, und zwei Feldwespen sind daran beschäftigt.
Eine davon flog auf, die andere blieb am Nestchen.

3-Polistes-Lv-824.jpg
Blick in die Zellen mit Larven
Sie ließ sich auch ncht stören, als ich das Holz so weit herauszog, dass ich in die Zellen hinein fotografieren konnte: Man sieht bereits stattliche Larven!

Bei Polistes dominula werden laut Literatur die Nester „meist“ gemeinsam von mehreren Weibchen gegründet, i. d. R. sind es Schwestern.
Es entstehen polygyne Völkchen. Vermutlich haben auch in diesem Fall zwei Gynen aus dem Vorjahr sich wieder an ihrem „Geburtsort“ eingefunden.
Ich kann das Nest jederzeit herausziehen und z. B. den (zurzeit wenigen) Besuchern vorführen. Bin gespannt, ob sie auch heuer wieder erfolgreich Brut aufziehen. ;)

Hier möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Therad bereits eine Vielzahl an interessanten Informationen enthält, u.a. auch Nestbilder von Boro,
sowie einzigartige Bilder zu dem Parasiten Xenos vesparum von MBM. Durchsehen lohnt sich!
MfG,
Merkur