Chlorocala africana oertzeni - Pachnoda marginata peregrina

Chlorocala africana oertzeni - Pachnoda marginata peregrina

Beitragvon Moriquendi » Donnerstag 17. April 2014, 16:09

Hallo,

neben Ameisen halte ich auch Käfer.
Bei der folgenden Art handelt es sich um Chlorocala africana oertzeni.
Es sind Rosenkäfer aus Afrika, die durch ihre schöne blau-violette Färbung auffallen:
K1024_IMG_3138 - Kopie - Kopie.JPG
Chlorocala africana oertzeni


Diese halte ich zusammen in einem großen Terrarium mit Pachnoda marginata peregrina, ebenfalls eine afrikanische Rosenkäfer-Art:
IMG_3139.JPG
Pachnoda marginata peregrina an Banane


Zusammen bei der Futtersuche:
IMG_3143.JPG
Pachnoda und Chlorocala zusammen bei der Futteraufnahme


Und hier noch ein Bild vom Terrarium bei der Inbetriebnahme:
IMG_3134.JPG
Terrarium


Da die Käfer und vor allem ihre Larven natürlich das gesamte Substrat (Laubwaldhumus und weißfaules Holz) umgraben, sieht es mittlerweile nicht mehr so ordentlich auch. Der Substratwechsel tut sein übriges.

LG Mori
  • 2

per aspera ad astra
Benutzeravatar
Moriquendi
Mitglied
 
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:51
Wohnort: Aachen
Bewertung: 49

Re: Chlorocala africana oertzeni - Pachnoda marginata peregr

Beitragvon Moriquendi » Donnerstag 17. April 2014, 16:20

Zusammenhaltung:

Normalerweise hält man verschiedene Käferarten getrennt, wie man es auch bei Ameisen handhaben würde, es sei denn, man bietet genug Platz an. Bei Käfern muss man ebenfalls darauf achten, dass man keine Arten zusammenhält, die sich womöglich untereinander paaren könnten. Da es sich um zwei Arten verschiedener Gattungen haltet, ist dies allerdings ausgeschlossen. Aggressionen untereinander lassen sich nicht beobachten.
Die damaligen adulten Käfer von Chlorocala africana oertzeni, waren leider schon recht alt, als ich sie erhielt, sodass es sehr wenig Nachwuchs in Form von Larven gab. Die frischen und jungen Pachnodas haben sich diesen Umstand zunutzen gemacht und bevölkern mittlerweile fast alleine das Terrarium. Ich kann natürlich nicht erkennen, welche Larve welcher Art zugehörig ist. Dies macht aber auch nichts, da ich die Larven nicht verkaufen möchte. Evtl. werden sie, bei zu starkem Nachwuchs als Nahrung für die Ameisen verwendet.

Bei einem Substratwechsel lassen sich die Larven aussortieren, wenn man das denn möchte, und diese kann man dann parallel aufziehen. Die Larven bevorzugen als Nahrung Laubwaldhumus und die Käfer futtern gerne Banane oder Jellies. Letztere vermeiden im Sommer eine Drosophila-Plage.

Wenn man das Terrarium bzw. das Substrat immer gut feucht hält, braucht man nicht viel weiteres tun, um diese sehr anspruchslosen Anfängerarten zu halten. Ein großes Terrarium bietet sich insofern an, da in diesem die Käfer auch beginnen zu fliegen.

LG Mori
  • 0

per aspera ad astra
Benutzeravatar
Moriquendi
Mitglied
 
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:51
Wohnort: Aachen
Bewertung: 49


Zurück zu Spinnentiere, Insekten, Reptilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'