Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Freitag 6. Februar 2015, 12:33

Wildbienen auf dem Stadtbalkon?

Schon länger spiele ich mit dem Gedanken, Wildbienen (Apidae) auf meinem Balkon anzusiedeln.
Es gibt zig unterschiedliche Varianten von Wildbienen-Nisthilfen und sie sind bzw. wären auch recht einfach selber herzustellen. Auf diesen sehr umfangreichen, informativen Seiten (http://www.wildbienen.de und http://www.wildbienen.info) gibt es Hintergrundwissen, Fotos und Vorschläge zur Verbesserung der Nistmöglichkeiten, die ich euch nicht vorenthalten will.

Faul wie ich bin, habe ich mir allerdings ein robustes, kleines „Wildbienenhaus“ vom Profi anfertigen lassen. Überzeugt hat mich der „Beobachtungsauzug“ mit Plexigalsscheibe, der mir Einblick in einige der Bohrlöcher gewährt und mir die Betrachtung der Brutzellen ermöglichen soll - falls sich den einige Wildbienen oder solitäre Wespen dazu entschliessen, das Nistplatzangebot anzunehmen.

Wildbienenhaus.JPG
Wildbienen-Nisthilfe aus Escheholz
Beobachtungsstation herausgezogen.JPG
Der mittlere Holzblock lässt sich herausziehen...
Beobachtungsschublade.JPG
...und ermöglicht so Einblick in einige Bohrgänge


Grundsätzlich gilt, je vielfältiger und unterschiedlicher das Angebot an Nahrung und Nestern und je zahlreicher die Arten in der Gegend, desto grösser die Change auf Besiedelung.

Mein Modell weist nur drei unterschiedlich grosse Bohrlöcher auf (4, 6 und 8 mm ∅) und auch der Stadt-Standort erscheint mir suboptimal. Mein Balkon bietet zwar einige wenige Futterpflanzen, aber ob das ausreicht um die Tiere im Frühjahr anzulocken? Wenigstens kann ich eine gute Ausrichtung nach Süd-Osten und genug Sonnenlicht garantieren.

Im Vordergrund steht also nicht ein Naturschutzprogramm für seltene/gefährdete Bienen, sondern die Hoffnung, dass es unter den über 600 Wildbienen-Arten, die in der Schweiz vorkommen, eine gibt, die anspruchslos und häufig genug ist, um das Angebot anzunehmen und mir Einblicke in ihr interessantes Verhalten zu geben ;)
Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Wildbienen auf dem Stadtbalkon?

Beitragvon Antkönig » Freitag 6. Februar 2015, 13:41

Hallo Reber, ich hoffe es ist ok das ich hier reinschreibe.

Wir haben im Garten auch ein recht großes Insektenhotel. Dieses haben wir (ich und mein Vater) allerdings selber gebaut, was aber in der Funktionalität vollkommen egal ist. Das ganze steht nun auch schon seit ca. 4 Jahren an einer ruhigen und Sonnigen Ecke in unserem Garten. Es fing alles mit nur ein paar wenigen verschiedenen Wildbienenarten an die sich dort niederließen um dort zu nisten. Letztes Jahr waren es mehrere hunderte!! Wildbienen (vermutlich der selben Art) die wie verrückt Ein- und Ausflogen.
Was ich dabei noch empfehlen kann sind Bambus oder Schilfstängel die im Kern hohl sind. Diese werden zugebaut und im Frühjahr schlüpft dann die neue Generation Wildbienen. Zu deinem Bedenken mit dem Stadt-Standort. Ich lebe ebenfalls in der großen Stadt Berlin und habe dort auch nur einen kleinen Garten. Trotz allem werden es jedes Jahr mehr Wildbienen die unseren Garten besuchen kommen. Ich denke deswegen, dass es nicht so ein allzugroßer Nachteil sein wird, in der Stadt zu wohnen.

Wir denken schon darüber nach ein zweites zu bauen, da es einfach nur der Hammer ist, diesen kleinen Wesen bei der Arbeit zuzuschauen. Ich kann übrigens jedem empfehlen der einen Garten/Balkon zur Verfügung hat, so etwas aufzustellen. Man kann die unterschiedlichsten Tiere dabei beobachten. Bei uns leben z.B noch Camponotus fallax, im unteren Bereich Lasius brunneus im Holz und im Winter verstecken sich viele Marienkäfer im Heu das als Winterquartier dient.

Ich kann auch noch Bilder nachreichen falls der Wunsch besteht. :)

LG Antkönig
  • 3

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Wildbienen auf dem Stadtbalkon?

Beitragvon Reber » Freitag 6. Februar 2015, 13:58

Hallo Antkönig,
ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du hier auch über eure Anlage berichtest! Wir könnten hier den Gemeinschaftsthread zu Wildbienen-Nisthilfen einzurichten, dann ändere ich nachher den Titel?! Vermutlich hat ja so mancher User noch irgendwo ein Wildbienen-Häuschen o.ä. stehen und mag sich auch beteiligen...
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Wildbienen auf dem Stadtbalkon?

Beitragvon Merkur » Freitag 6. Februar 2015, 18:11

Ich betreibe ja seit vielen Jahren meine „Bienen-Favela“ im Garten, an der Hauswand.
Sie umfasst hauptsächlich aus Baumstämmen gesägte Scheiben, in die mit dem Bohrer (7 mm und weniger) Löcher gebohrt wurden, sowie gebündelten Bambusröhren.
Bewohnt wird das Ganze vor allem von Mauerbienen (Osmia cornuta) und von der Holzbiene Xylocopa violacea. Aber auch kleinere Bienenarten sind vorhanden, und zeitweise nisteten Temnothorax affinis und Leptothorax acervorum in den Hölzern, alles von alleine zugeflogen! ;)

Bienenfavela-2006.jpg
Meine Bienenfavela 2006
Xylocopa M 2 -01 web.jpg
Frühjahrsmüdigkeit? -Xylocopa-Männchen hängt erst mal ab nach der anstrengenden Winterruhe!

Auch hier ist ein Teil der Konstruktion abgebildet: viewtopic.php?f=55&t=439#p2720

Leider musste ich auch unangenehme Erfahrungen machen:
Nach ein paar Jahren hatten sich Taufliegen-Verwandte (Cacoxenus indagator) eingenistet, die ihre Eier in die bewohnten Röhren ablegen. Die Larven fressen das „Bienenbrot“, und mit der Zeit ging die Anzahl der Bienen drastisch zurück. http://www.wildbienen.de/wbi-p831.htm
Auch der Befall mit Milben an den Holzbienen nahm zu.
Abhilfe:
Es ist zu empfehlen, lieber mehrere kleine Nisthilfen anzubringen als eine sehr große Konstruktion.

Eine weitere unangenehme Erfahrung machte ich mit einem Einschub-Kasten, in dem Plastikröhren diverser Durchmesser so angebracht waren, dass man die Bienen und ihre Brutentwicklung beobachten konnte. Leider gelangt wohl zu wenig Sauerstoff in die Röhren, so dass sehr viel Brut im Laufe des Sommers einfach abstarb.
Abhilfe:
Wie auf dem 2. und 3. Bild von Reber hier zu sehen, sind die Bohrlöcher fast ringsum von Holz umgeben und nur auf einer Seite von der Plexiglasscheibe abgedeckt: viewtopic.php?f=30&t=865. Das müsste funktionieren!

Ich wünsche Euch viel Spaß mit den Nisthilfen! Die Bienen sind sehr friedlich, und auch in der Stadt werden sich gewiss Arten finden, die solche Nisthilfen annehmen. Gärten und Balkonpflanzen gibt es überall.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1571
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4251

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Freitag 6. Februar 2015, 23:29

Hallo Reber,

ich werde hier gerne Berichten. Die Saison geht ja erst in einigen Wochen los, bis dahin werde ich auch noch ein paar Bilder hochladen.

MfG Antkönig :)
  • 0

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Trailandstreet » Samstag 7. Februar 2015, 09:50

Ich hab schon überlegt, selbst auch ein paar solcher Nisthilfen aufzustellen. Wären ja schnell gemacht. Holz hab ich und das Bohren geht auch fix.
  • 1

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 967
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1136

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Sonntag 15. Februar 2015, 13:32

Im Startbeitrag habe ich ja bereits kurz angetönt, dass ein reichhaltiges Nahrungsangebot für Wildbienen ein wichtiger Grund ist, sich in einer Gegend niederzulassen. Ein solches existiert in meiner Umgebung sicher: Es gibt in einem Umkreis von 1000 m Gärten, Parkanlagen, einen Friedhof und sogar Wald. Insgesamt also gute Voraussetzungen, weil sowohl Nist- als auch Futterplätze vorhanden sind. Beiträge und Beobachtungen aus anderen Städten stimmen mich zusätzlich positiv.
Im Übrigen berichten Imker sogar davon, dass einzelne Honigbienenvölker in der Stadt mehr Ertrag bringen, als solche die in „grünen Wüsten“ auf dem Land bei starker Konkurrenz ihre Trachtquellen suchen müssen.

Mein Ziel ist es nun, bereits im Frühjahr mit Blüten indirekt auf mein Wildbienenhäuschen aufmerksam zu machen. Neben einer Bienweidemischung die ich angesäät habe (u.a. Kornblumen, bin gespannt), habe ich mir bewusst einige „Frühstarter“ als Setzlinge zugelegt: Krokus, Narzisse und Sal-Weide, bei denen schon erste kleine Blüten sichtbar sind.
Diese sollten dann vom Mai bis im Sommer von schon länger bei mir heimischen Pflanzen abgelöst werden: Gewöhnlicher Löwenzahn, Gemeine Schafgarbe und Roter Klee (der noch bis Oktober blühen kann!). Ausserdem gibt es einen Kirschbaum und im Spätsommer/Herbst blüht die Wegwarte. Mal sehen ob es klappt.

Hier gibte es übrigens eine Übersicht von geeigneten Bienen-Pflanzen, samt Angaben zur Bienenfreundlichkeit und Blütezeit: http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads ... cationFile
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Dienstag 7. April 2015, 16:45

Kleiner Zwischenbericht: Die Tracht auf dem Balkon stösst, jetzt wo Witterung und Temperatur besser werden, auf Interesse. Einige Honig- und Wildbienen (kann jemand die Art bestimmen?) besuchen z.B. aktuell gerade das blühende Kirschbäumchen, ab und zu fliegt sogar eine Hummelkönigin an.
Die Nisthilfen werden aber bislang nicht beachtet.
Wildbiene auf Kirschblüte 2.JPG
Wildbiene auf Kirschblüte.JPG
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon camponotus » Samstag 11. April 2015, 13:48

Hallo Reber!

Das Problem liegt wohl darin, dass die Bienen, die Dein Revier besuchen, eben keine Jungköniginnen sind, die sich erst ein Nest bauen müssen, sondern bereits ein eigenes haben! Wenn die neue Generation dann ausfliegen wird, dürfte der Anspruch auf Deine Nesthilfen sicher steigen! Da ist eben Geduld angezeigt!!!

carpe diem

Ryk
  • 0

Benutzeravatar
camponotus
Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 26. April 2014, 13:49
Wohnort: Zürich/CH
Bewertung: 15

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Samstag 11. April 2015, 16:17

Hallo Ryk,

bei den allermeisten Wildbienenarten sterben die Männchen und die alten Königinnen (und falls vohanden die Arbeiterinnen, z.B. bei den Hummeln) im Herbst oder Winter. Das heisst, dass die Tiere die zu dieser Jahreszeit angetroffen werden, meistens junge, gründende Weibchen sind.

Das sie zum Teil bereits ein Nest gefunden haben, kann aber gut sein. Die schönen Flugtage für viele Arten beginnen bei uns erst jetzt langsam.

Es besteht also noch Hoffnung und an der Geduld wirds eh nicht scheitern ;)
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Samstag 11. April 2015, 16:36

Hey Leute,
nun will ich doch auch mal von meinem Insektenhotel berichten.
Da seit gestern wieder richtig gutes Wetter ist, fliegen hier schon fleißig die Wildbienen umher.
Hier erstmal ein paar Bilder von ihrer Unterkunft.
20150411_140605.jpg
20150411_140618.jpg

Es ist ausschließlich eine Wildbienenart die bisher unterwegs ist, dafür aber zu genüge. Es ist mir bloß leider nicht gelungen diese kleinen flinken Bienen unter die Linse zu bekommen. Es gibt einfach keine Sekunde wo sie mal stillsitzen.
Am beliebtesten sind die Schilfstängel die hohl sind. Dort fliegen sie aus und ein. Ich denke aber das es erst in ein paar Wochen richtig losgeht. Dann ist das gesamte Haus voll mit Bienen. :)

Seit 2 Jahren wohnt in dem kleinen Häuschen auch eine kleine Kolonie von Camponotus fallax, die an sonnigen Tagen auf dem Dach auf Nahrungssuche gehen.
20150411_140845.jpg

Falls genauere Daten zu dem Hotel gewünscht sind reiche ich diese gerne nach.
LG Antkönig :)
  • 4

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon camponotus » Sonntag 12. April 2015, 02:30

Danke Reber

für die Aufklärung !! Das hätte ich jetzt nicht gewusst . . . denn das Leben der Bienen (auch im Stock !) kenne ich leider erst seit 60 Jahren. :behappy:

carpe diem

Ryk
  • 2

Benutzeravatar
camponotus
Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 26. April 2014, 13:49
Wohnort: Zürich/CH
Bewertung: 15

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Freitag 17. April 2015, 18:04

Hallo Leute,

die letzten Tage waren ebenfalls recht warm und so ging es dann richtig los am Insektenhotel.
Hunderte Wildbienen flogen ein und aus und der gesamte Garten war voll mit ihnen. An jeder noch so kleinen Blüte waren sie anzutreffen.

Das ist für mich immer ein schönes Zeichen das es jetzt doch langsam Frühling wird. Hier noch ein paar Impressionen von gestern.

20150415_175747.jpg
Nanu, wer stört?!
20150416_163248.jpg
Es handelt sich wohl um die rote Mauerbiene
20150416_163250(0).jpg

LG Antkönig :)
  • 2

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Trailandstreet » Freitag 17. April 2015, 20:45

Wow, das ist ja fast wie bei einem richtigen Bienenstock.
Aber da hätt ich doch noch eine Frage dazu. Wo steht denn dieses Hotel? Ist es beschattet oder steht es frei, windgeschützt? Etc
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 967
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1136

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Sonntag 19. April 2015, 16:24

Hey Trailandstreet,

also das Insektenhotel steht hier in einem ganz normalem Stadtgarten. Das ganze steht am Rand des Gartens, so das es eher Windgeschützt ist aber mindestens die Hälfte des Tages Sonnenschein abbekommt. Es steht zudem etwas eingewachsen was die Bienen solange auch nicht stört wie es nicht ihre Flugbahn kreuzt.
Die Maßen des Hotels betragen gerundet etwa H: 1,60m, B: 40cm und T: 50cm. Es ist mit 6 Stützen befestigt die einbetoniert sind. Dies ist sehr wichtig da das Hotel ansonsten bei Wind schwankt oder sogar umkippt. Oben haben wir einfach das Holz versiegelt und mit Plastik Dachziegeln abgedeckt.

Bis jetzt steht es wie eine eins und bleibt selbst bei starken Gewittern trocken.

LG Antkönig :)
  • 2

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Donnerstag 23. April 2015, 16:29

Auf Anraten von Antkönig hatte ich mir noch eine weiter Nisthilfe angeschafft, eine die auch Stängel beinhaltet. Aber auch diese schien von den Wildbienen verschmäht zu werden. An den Blüten meiner Balkonpflanzen sah ich zwar hin und wieder verschiedene Exemplare, jedoch leider nie an den Nestern.
Bis mir heute aufgefallen ist, dass je ein Eingang pro Nest mit Erdklümpchen verschlossen wurde.
Verschlossener Brutstollen.JPG
Verschlossenes Bambusrohr.JPG
.


Also doch! Es muss erste Siedlerinnen geben! So hab ich mich mit der Kamera auf die Lauer gelegt und konnte nach kurzer Zeit eine heimkehrende Biene ablichten.
Es handelt sich wohl um die Rote Mauerbiene Osmia cf. bicornis, eine der häufigsten und anspruchlosesten Arten in unseren Breiten.
Da bin ich mal gespannt, wie es weiter geht.
Wildbiene.JPG
Wildbiene verlässt Nest.JPG
  • 4

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Donnerstag 23. April 2015, 17:23

Hey Reber,

Gratulation zu deiner ersten Siedlerin. Ich denke in den nächsten Tagen werden noch einige Wildbienen der fleißigen Vorreiterin folgen. :) Bei mir wohnen im Bienenhotel ebenfalls die roten Mauerbienen und noch eine andere bisher unbestimmte Art die aber eher selten anzutreffen ist.

Bei mir ist seit den letzten Tagen noch mehr los und ich denke es werden wohl mehr als 300 Bienen sein die dann so vor dem Hotel umher fliegen, wenn die Sonne drauf scheint. Ich denke es wird gar nicht so lange dauern bis das bei dir auch so ist.

Viel Spaß beim weiteren Beobachten,
LG Antkönig :)
  • 2

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Antkönig » Montag 4. Mai 2015, 16:50

Hey Leute ich möchte mal wieder von meinem Hotel berichten. :)
Seit den letzten Tagen wird es wieder ruhiger rund um das Bienenhotel. Die ersten Bienen sterben bereits und auch immer mehr Schilfröhrchen werden verschlossen.
Bald wird wohl die Saisson der Wildbienen beendet sein.
IMG_0058.JPG

Leider sterben die Bienen nicht nur auf natürliche Weise. Man erkennt es bereits auf dem ersten Bild. Die Bienen sind voll mit Milben. Auch auf den folgenden Bildern
sind die Milben kaum zu übersehen. Es ist schon traurig zu sehen wie sich die Bienen paaren und dabei hunderte Milben auf ihren Rücken sitzen. Im Garten kann man
mittlerweile auch überall vereinzelt tote Bienen finden die mit Milben bedeckt sind. :(

IMG_0408.JPG
IMG_0421.JPG

Meine Frage ist jetzt ob man da etwas machen kann und ob die Bienen die nächstes Jahr schlüpfen, auch mit Milben besetzt sind. Oder vieleicht schlüpfen nächstes Jahr
gar keine mehr da sie bereits von den Milben getötet werden. Ich bin ehrlich gesagt sehr ratlos, vieleicht weiß ja jemand anderes von euch Rat.

IMG_0425.JPG
Hier noch ein weiterer Bewohner

LG Antkönig :)
  • 1

Benutzeravatar
Antkönig
Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 09:06
Wohnort: Berlin
Bewertung: 225

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Trailandstreet » Montag 4. Mai 2015, 21:37

Das sieht ja schlimm aus mit den Milben. Ich befürchte, dass die wohl auch auf die nächste Generation vererbt werden.
Ich hab heute übrigens festgestellt, dass ich auch einen geflügelten Untermieter habe. Nicht zu Hause, aber im Büro unter dem Fensterstock hat sich eine Mauerbiene eingenistet.
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 967
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1136

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

Beitragvon Reber » Montag 4. Mai 2015, 22:02

Hallo Antkönig,

ich mag Milben auch nicht :( Aber sie gehören halt auch zur Natur und scheinen gar nicht so selten an Wildbienen(ständen) vorzukommen. Ob es Milben sind, die sich nur an den Bienen oder auch an der Brut oder Nahrung vergehen, kann ich nicht sagen.

Vielleicht lohnt es sich, im nächsten Jahr eine neue Nisthilfe anzubieten, falls die Milben die alte über die Jahre komplett in Beschlag genommen haben?

Möglich wäre theoretisch auch, dass eine Behandlung der Nisthilfe den Milbenbestand verringert. Imker wenden ja auch Säuren (Ameisen-, Oxal- oder gar Milchsäure) an, um die Varroa-Milbe zu bekämpfen. Aber ob die Säuren in den geschlossenen, tiefen Brutzellen der Wildbienen auch wirken? Und ob sie den Bienen selber und ihrer Brut nichts anhaben? Ausserdem müssten diese Mittel vom einem Profi angewendet werden. Und überhaubt haben die Wildbienen ja über Jahrtausende einen Umgang mit ihren Parsaiten gefunden. Von dem her ist es wohl das Beste, im neuen Jahr einfach eine neue Nisthilfe anzubieten.

Bei mir läuft es übrigens erst ganz gemächlich an. Erst vier Löcher wurden sicher besiedelt.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 955
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2054

Nächste

Zurück zu Spinnentiere, Insekten, Reptilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Reputation System ©'