Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Alles, was in kein anderes Unterforum passt.
Beiträge werden nicht gezählt!

Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Beitragvon Sir Joe » Mittwoch 1. April 2020, 06:13

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit versuche ich nun schon zwei meiner Kolonien miteinander zu vergesellschaften und da es mittlerweile funktioniert hat, möchte ich euch gerne davon berichten :)

Es handelt sich um meine Camponotus nicobarensis Kolonie und der Messor capitatus. Die Koloniegrößen gehen bei beiden in die Tausende, wobei die Camponotus in deutlicher Überzahl sind.

Ich habe zuerst einzelne Arbeiterinnen zusammen getan, diese haben sich aber recht schnell wieder nach ersten Kontakt voneinander entfernt und waren dabei recht aufgeregt. Danach habe ich eine gemeinsame „Schnupperarena“ bereit gestellt. Diese „Schnupperarena“ war zweigeteilt und hatte ein Drahtgitter durch das sich die Ameisen „hallo“ sagen konnten. Nach etwa zwei Wochen Schnupperzeit hatte ich dann, genauso wie es auch in anderen Fällen oft empfohlen wird, zuerst die Temperatur herunter gefahren und anschließend die Barriere in Form des Drahtgitters entfernt.

Die Ameisen waren zuerst verwirrt und rannten umher, haben sich dann aber schnell beruhigt und die Camponotus haben den Messoren die Gaster geklopft. Seitdem tolerieren die Camponotus die Körnerlager der Messoren, welche wiederum die Fühler von den Süßigkeiten der Camponotus fern halten ;)

Vielen Dank fürs lesen und schöne Grüße,
Sir Joe
  • 3

Benutzeravatar
Sir Joe
Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 1. September 2017, 21:05
Bewertung: 232

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien

Beitragvon Reber » Mittwoch 1. April 2020, 10:45

Danke für den Bericht, Sir Joe - das ist sehr interessant. Ich hätte nie gedacht, dass es bei so grossen Kolonien mit Ameisen von ähnlicher Grösse auch nur ansatzweise klappt! Natürlich, sie unterscheiden sich in der Lebensweise grundlegend.
Aber ich könnte mir vorstellen, dass die "Stimmung" noch umschlägt und es - wie aus dem nichts - doch zu Kämpfen kommt?! Dann würde ich auf Camponotus nicobarensis als Gewinner setzen. Denn zumindest vergleichbare Arten wie Messor barbarus die ich selber halte, haben zwar mächtige Majore, aber die sind viel zu tollpatschig und agieren einzeln. Schon wenige - nach Kontakt flüchtende - Lasius niger in der Messor-Arena, lösen bei den Messor Arbeiterinnen panikartige Flucht aus! Eine Wassertränke mit dem Geruch anderer Ameisen löst ähnliches aus, bevor vereinzelt Majore in der Umgebung nach einen imaginären Feind schnappen. Messor barbarus Majore schnappen scheinbar willkürlich in die Richtung des Gegners und ihre Treffer sind im Vergleich zu Camponotus ligniperdus, welche zielgenau vor- und zurükschnellen, eher Zufallstreffer. Mit den wendigen und gemeinsam agierenden Camponotus nicobarensis, die erst noch mit chemischen Waffen ausgestatteten sind und in Überzahl auftreten, dürften Messor capitatus m. E. nicht zurecht kommen. Aber das ist hypothetisch und ich kann mich täuschen.
Über einen Bericht zum weiteren Verlauf - und über Bilder - würde ich mich unglaublich freuen!
  • 1

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1471
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3108

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz]

Beitragvon Sir Joe » Mittwoch 1. April 2020, 21:03

Hallo allerseits,

schön dass mein kleiner Bericht über die Vergesellschaftung der beiden Kolonien gefallen hat :D
Ich würde euch gerne weiter davon erzählen aber ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel wenn ich den Bericht mit

April April

enden lasse ;)

Eine Vergesellschaftung zweier Arten ist an sich natürlich etwas Interessantes, aber bei diesen beiden Arten wird es wohl nie zu einem friedlichen Miteinander kommen, weshalb ich an dieser Stelle auch von ähnlichen Nachahmungen abraten würde. Wenn eine Vergesellschaftung in Betracht gezogen wird, wird dieses meist mit Arten versucht, die einen erheblichen Größenunterschied aufweisen, wie z.B. Camponotus sp. und Temnothorax sp. aber auch in diesen Fällen ist es fraglich ob so etwas auf Dauer gut geht.

PS: Vieleicht ist ein Moderator so nett und schreibt hinter den Titel [Aprilscherz] ;)

Schöne Grüße,
Sir Joe
  • 4

Benutzeravatar
Sir Joe
Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 1. September 2017, 21:05
Bewertung: 232

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien

Beitragvon Reber » Mittwoch 1. April 2020, 22:02

PS: Vieleicht ist ein Moderator so nett und schreibt hinter den Titel [Aprilscherz]


:fettgrins: Natürlich - und auch noch der, der voll drauf reingefallen ist! Ich konnte es zwar kaum glauben (schon gar nicht, dass das lange gut geht) aber ich habs geglaubt. :crazy: Sollte künftig besser auf den Kalender achten.

Btw. hab ich wegen deinem Scherz noch im einem alten Ameisenbuch von August Forel (Die Welt der Ameisen) nachgelesen, er hat dort ein ganzes Kapitel "über Friedensschlüsse und Bündnisse bei Ameisen" und er beschreibt dort auch, wie er Allianzen zwischen verschiedenen Formica-Arten "erzwingt". Aber davon ein andern mal. An einem besseren Datum!
  • 4

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1471
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3108

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Beitragvon Trailandstreet » Donnerstag 2. April 2020, 09:22

Mir sind auch ein paar Vergesellschaftungen von Ameisen aus dem Südamerikanischen Raum bekannt. Ob diese auch so in freier Wildbahn vorkommen, bin ich noch nicht ganz dahintergekommen.
Ansonsten sind ja so manche Halter schon auf "verrücktere" Ideen gekommen ;) zB Lasius niger mit irgendwas zu vergesellschaften. :D
  • 1

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1127
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1607

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Beitragvon Sir Joe » Donnerstag 2. April 2020, 22:21

Reber hat geschrieben::fettgrins: Natürlich - und auch noch der, der voll drauf reingefallen ist!

Da warst du ja nicht der Einzige, im Nachbarforum sind mir ja auch ein paar auf den Leim gegangen, aber wenn du jetzt mal wieder alte Lektüre gewälzt hast, hat das ja auch was Gutes ;)

Trailandstreet hat geschrieben:Ansonsten sind ja so manche Halter schon auf "verrücktere" Ideen gekommen ;) zB Lasius niger mit irgendwas zu vergesellschaften. :D

Lasius niger sind vermutlich noch schlimmer in diesem Zusammenhang als Camponotus nicobarensis.

Ich hoffe jedenfalls ihr hattet alle einen spaßigen Start im April, ich jedenfalls mache ganz gerne meine Aprilscherze. Dieses Jahr mussten bei mir zwei Arbeitskollegen dran glauben. Den Einen hab ich ein wenig Angst gemacht und fast dazu gebracht, dass er seine Fenster auf Dichtigkeit prüft und noch behelfsmäßig mit Papier und Handtüchern abdichtet weil es im benachbarten Werk einen verehrenden Chemieunfall gab. Und unsere Sekretärin die momentan fast als Einzige im Büro ist (ich und viele andere sind im Homeoffice), hatte ich dazu gebracht, ein von mir erfundenes Sonderpapierformat (dreiviertel von DIN A3) für mich zuzuschneiden und im Seiteneinzug vom Drucker zu legen. Ich habe dann „April April“ ausgedruckt :D :P

Schöne Grüße,
Sir Joe
  • 0

Benutzeravatar
Sir Joe
Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 1. September 2017, 21:05
Bewertung: 232

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Beitragvon Reber » Donnerstag 7. Mai 2020, 11:27

Kleiner Nachtrag: Beim Lesen des Büchleins "Gehe hin zu der Ameise!" berichtet auch Altmeister Kutter von erzwungen Bündnissen unter verschiedenen Ameisen-Völkern, er zitiert dort zusätzlich Beobachtungen von Dr. Brun bzw. dessen Bruder.

BündnisseganzerVölker.PNG

Ob das jetzt zu meiner Ehrenrettung reicht? Vermutlich nicht, denn in der Regel werden die Insekten der verschiedenen Kolonien vorher krass durcheinander gebarcht (in Säcken geschüttelt, Brut oder Königinnen ausgetauscht etc.)...
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1471
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3108

Re: Vergesellschaftung zweier Kolonien [Aprilscherz 2020]

Beitragvon Emse » Donnerstag 7. Mai 2020, 14:48

Wie schon richtig vermutet, versteckten sich im damaligen "Versuchsaufbau" ein paar "leichte Mängel", die wiederum wohl zu einigen Fehlinterpretationen führten. ^^ :D

Aber die Berichte und eigenen Beobachtungen brachten Kutter immerhin auf eine Idee: Die mögliche Vergesellschaftung zweier Kolonien, bzw. das Austauschen (Ersetzen) der Königin unter Laborbedingungen.

Er konstruierte sogar einen "Weiselkäfig", bestehend aus einem ausgehöhlten Flaschenkorken und dünnen Präparationsnadeln (als Gitter). Dieser Käfig wurde dann in die jeweils andere Kolonie gegeben, um die Ameisen langsam aneinander zu gewöhnen.

Firefox_Screenshot_2020-05-07T13-13-12.411Z.png

Sein Fazit damals: "Hier liegt ein freies Feld unbeschränktesten Experimentierens, und ohne es zu ahnen, findet sich plötzlich jeder mitten drin in tausend Fragen und Problemen." ;)

Firefox_Screenshot_2020-05-07T13-10-25.898Z.png

(Bild- u. Zitatquelle: Kutter, 1920)
  • 2

Benutzeravatar
Emse
Mitglied
 
Beiträge: 101
Registriert: Montag 2. Dezember 2019, 14:13
Bewertung: 168


Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste

cron
Reputation System ©'