Schadameisen (pest ants): Eine Diskussion

Alles, was in kein anderes Unterforum passt.
Beiträge werden nicht gezählt!

Schadameisen (pest ants): Eine Diskussion

Beitragvon Merkur » Samstag 7. Februar 2015, 10:24

Obwohl wir bereits einen ähnlichen Thread hier haben viewtopic.php?f=31&t=217&hilit=pest+ants eröffne ich lieber eine neue Diskussion.

Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, Themen forenübergreifend zu diskutieren. In manchen Fällen ist es angesichts unserer derzeitigen Forenlandschaft sogar wichtig, ein Thema nicht von einem Forum allein abhandeln zu lassen, denn die Sichtweise ist oft deutlich verschieden bei den Mitgliedern unterschiedlicher Foren.

Anlass für diesen Thread ist das Thema „Wann ist eine Ameise eine echte Pest Ant?“ Im eusozial-Forum: http://eusozial.de/viewtopic.php?f=26&t=3201
Ich möchte empfehlen, zuerst die bisher dort eingetragenen Meinungen zu lesen, und dann die eigene Auffassung darzulegen.

Einen Satz aus dem Startpost will ich hier schon mal zitieren:
„Wenn ich richtig tief über das Thema nachdenke, gibt es keine Pest Ants oder die meisten Ameisen sind Pest Ants.“

Auch dieser Satz ist bemerkenswert:
„Wie so oft werden aber einfach Begriffe kunterbunt vermischt; je nachdem, welche Absichten die jeweilige Person verfolgt. Diesbezüglich stringente Ausführungen sind gerade in den Ameisenforen Mangelware, da viel zu oft der Wahn gegenüber Logik und nüchterner Analyse obsiegt.“

Usw.; beim Lesen sollte man die anscheinend unvermeidlichen Seitenhiebe kommentarlos übergehen und sich an die Fakten halten. ;)

Ein ganz wichtiger Gesichtspunkt wird im eusozial bereits (bis Sa 7. Feb 2015, 03:14) angesprochen: Eine Ameise ist keine Schadameise per se! Es kommt auf die Umstände an; die im Haus sicher nicht harmlose Pharaoameise stellt keine Gefahr für die bei uns heimische Ameisenfauna dar, während die (evtl. unabsichtliche) weitere Verbreitung der neu einwandernden Lasius neglectus eine Gefahr für die Natur ist und im Haus zu Belästigunen führen kann.

Jegliches schwarz-weiß-Denken führt ins Abseits; es gibt eine bunte Palette von Auswirkungen der verschiedenen einheimischen bis gebietsfremden Arten auf Mensch und Natur.

Ich freue mich auf eine sachliche Diskussion!

MfG,
Merkur
  • 0

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2896
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 8109

Re: Schadameisen (pest ants): Eine Diskussion

Beitragvon Trailandstreet » Samstag 7. Februar 2015, 10:52

Ich hab ja im andern Beitrag bereits einiges gesagt, aber was ich noch anführen möchte, ist dass ja viele Ameisen (um hier mal bei unseren 6beinern zu bleiben) manchen halt einfach nur lästig sein, weil sie gerade nicht in ihr Konzept von einem ordentlichen Garten passen. Was kann aber die kleine Lasius niger dafür, dass gerade hier so viele schöne Rosen stehen, auf denen sie ihre Läuse weiden lassen können?
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1147
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1646

Re: Schadameisen (pest ants): Eine Diskussion

Beitragvon Krabbeltierfan » Samstag 7. Februar 2015, 14:07

Reber hat es dort schon teilweise angesprochen. "Pest Ant" nur innerhalb wirtschaftlicher Dimensionen zu definieren ist sehr kurzsichtig gedacht. Nehmen wir es als vorläufigen Definitionsversuch. Besonders das Potential, was in noch nicht entdeckten beziehungsweise noch nicht näher untersuchten Arten steckt, ob für die medizinische Forschung oder das Ökosystem selbst, kann von uns Menschen nicht eingesehen werden. Besonders, da die Biomasse unseres Planeten einen großen Anteil "Ameisen" enthält, muss man Veränderungen im Artengefüge mit Vorsicht genießen. Das Gebührt einer gesunden menschlichen Logik. Mutwillige Manipulationen sind daher meiner Meinung nach zu unterlassen, die Verantwortung der Halter ist daher auch groß, wobei ich denke, dass viele dem Gerecht werden können.

Schon jetzt bedauern wir, dass viele Arten sterben bevor wir sie wahrnehmen können. Unsere Umwelt zu schützen sollte in unserem Interesse liegen, schon aus reiner Selbsterhaltung. Das im Bewusstsein, sollte jeder Halter wissen wie er zu Handeln hat!

Grüße
Krabbel
  • 2

Benutzeravatar
Krabbeltierfan
Moderator
 
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:06
Bewertung: 206

Re: Schadameisen (pest ants): Eine Diskussion

Beitragvon NIPIAN » Samstag 7. Februar 2015, 16:23

Hoi,

Begriffsdefinition:
pest ants: aus dem angelsächsischen Raum entlehnte, eingedeutschte und hauptsächlich im deutschsprachigen Raum verwendete Begriffskombination mit unterschiedlicher Bedeutung in diversen, deutschen Volksmündern.
(1) invasive species - zu deutsch "invasive Art" (http://www.doi.gov//invasivespecies/index.cfm, http://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documen ... ipt331.pdf (man suche z.B. Linepithema humile) - bitte auch die Ministerien anderer Länder zu Rate ziehen)
(2) househould pest - zu deutsch "Hausameise", eine im Haushalt aus hygienischen Gründen ungern gesehene Untermieterin (Monomorium pharaonis - small red ant of warm regions; a common household pest)
(3) "gibt's-nicht-Ameisen"
(4) der Begriff, der dann für Streit sorgt, wenn sich die Kontrahenten zuvor nicht auf eine Definition von "pest ants" und eine gemeinsame Wissensbasis (z.B. Definitionen der Biologie) geeinigt haben.

Da das Thema oft genug durchgekaut worden ist, gibt es hier die ultimative Lösung:
Gruppe 1, die sich NICHT nach Definition 1 und/oder 2 richten möchte, sondern nach Definition 3, möge sich bitte unter anderem an die in den Links stehenden Organisationen/Wörterbücher wenden und dort für Klarheit sorgen, aber bitte Gruppe 2 und 3 in Ruhe lassen.
Gruppe 2, die sich nach Definition 1 und/oder 2 richten möchte, möge sich bitte weiter mit dem Thema Ameisenkunde beschäftigen und einbringen, aber bitte Gruppe 1 in Ruhe lassen.
Gruppe 3, die keine Ahnung hat, was das alles soll, möge sich bitte weiter mit dem Thema Ameisenkunde beschäftigen und einbringen und sich über öffentliche Stellen* mit dem Thema invasive Arten vertraut machen. Hierfür eignen sich auch Anlaufstellen der Invasionsbiologie, oder Grundlagenlektüre wie z.B. Biologie - Neil A. Campbell, Spektrum Akademischer Verlag**. Es kann ebenfalls nicht schaden, über Begrifflichkeiten der Biologie wie "Biozönose", "Konkurrenz", "Raub", "Heterogenität der Umwelt", "Prädation" und "Schlüsselräuber" Bescheid zu wissen, bevor man sich einer der vorher genannten Gruppen anschließt.

Auf die Art und Weise werden klare Linien geschaffen.

* z.B. http://www.neobiota.de/, http://www.invasivespeciesinfo.gov/index.shtml, http://www.doi.gov//invasivespecies/index.cfm, http://invasive.org/, https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_invasive_species, http://www.issg.org/database/welcome/
** Is n nettes Einstiegsbuch in die Biologie und wird gerne in der gymnasialen Oberstufe für den Leistungskurs Biologie empfohlen. Gibt auch andere Basislektüre. Aber ein "viel zu viel" ist fast so schlimm wie ein "zu wenig".

Aber hey, mein ganz persönlicher Favorit ist der hier: http://scienceblogs.de/diaxs-rake/2009/ ... ortauscht/
  • 4

Wissen ist Macht und Macht ist Kraft und Kraft ist Energie und Energie ist Materie und Materie ist Masse und deshalb krümmen große Ansammlungen von Wissen Raum und Zeit (Die Gelehrten der Scheibenwelt - Pratchett/Stewart/Cohen)
Benutzeravatar
NIPIAN
Administrator
 
Beiträge: 274
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 10:43
Bewertung: 588


Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste

cron
Reputation System ©'