Berichte aus dem ARCHIV des Ameisenforums 2001-2005

Berichte aus dem ARCHIV des Ameisenforums 2001-2005

Beitragvon Merkur » Montag 21. April 2014, 15:57

Vorbemerkung
Im Ameisenforum gibt es ein „Archiv“, das Inhalte des Forums von 2001-2005 enthält, aus der Zeit vor dem ersten Verkauf. Damals waren sämtliche Bilder „verschwunden“, so dass die Berichte ziemlich wenig eindrucksvoll daher kommen. Nachträgliches Wieder-Einfügen wäre mühsam gewesen und wurde wohl von keinem der User gemacht.
Nach dem abermaligen Verkauf des Ameisenforums im März 2014, nun an den Antstore-Betreiber, „darf“ man als Verfasser eines der ursprünglichen Beiträge wohl problemlos die Inhalte kopieren, aktualisieren (wozu ohnehin niemand vom neuen Team des AF in der Lage wäre), und hier im Ameisenportal mit den Original-Bildern wieder zugänglich machen. Diese Bilder wurden nicht mitgekauft, weil sie nicht mehr da waren. :D

Ich mache den Anfang mit einem Bericht aus 2004:

Temnothorax unifasciatus: Haltung im Freilandnest
Es ist ein Beitrag aus der Heim-Forschung, Beobachtungen von Ameisen unter natürlichen Bedingungen im Hausgarten.

Vor knapp 30 Jahren hatte ich in meinem Garten eine Muschelkalk-Bruchsteinmauer aufgeführt, unten mit Mörtel (wegen der Stabilität), oben trocken gemauert um Spalten für Ameisennester zu schaffen. Bepflanzt ist die Süd-exponierte Mauer mit allerlei dem Standort entsprechenden Sedum- und Sempervivum-Polstern (Mauerpfeffer, Dachwurz etc.). Darüber stehen Johannisbeeren und ein Zwetschgenbaum, von denen reichlich Honigtau herabrieselt.
1--T.unif.Mauer.jpg
2--T.unif.Mauerspalte.jpg
Bilder 1, 2
Mehrere Versuche in der Mauer Temnothorax-Völker anzusiedeln scheiterten zunächst, die allgegenwärtigen Lasius niger haben sie immer schnell ausgeplündert. Dann aber ist es mit einem Volk von Temnothorax unifasciatus geglückt. Es befand sich, in seinem Kunstnest (!), in der breiten, durch ein Holzstäbchen markierten Spalte (im 2. Bild besser zu erkennen).

3-T.unif.Nest-5.5.04.jpg
Bild 3
Hier wurde das Nestkämmerchen oben auf die Mauer gelegt und das deckende Glas etwas geputzt: Im Inneren sind Arbeiterinnen, graue, jetzt im Frühjahr bereits angefütterte überwinterte Larven zu sehen sowie einige auffallend gelbe Vorpuppen. Der Größe nach sollten das Königinnen-Puppen werden. (In der dunklen Steinspalte braucht man keine rote Folie oder sonstigen Lichtschutz). Zwei Arbeiterinnen sehen oberhalb des Nesteingangs nach dem Rechten. Das Volk hat eine für T. unifasciatus etwa durchschnittliche Größe.

4--T.unif.Nesteingang.jpg
Bild 4
Hier ein Detail des Nesteingangs. Die Ameisen haben diesen mit Material aus der Umgebung zugebaut bis auf eine winzige Öffnung. Wie bereits für andere Temnothorax-Arten beschrieben, wird dabei anscheinend auch Spinnseide von Spinnweben verwandt. Das sind die weißen, wolligen Teile in dem Verschluss.
(Die Fotos 1-4 habe ich am 05. Mai 2004, aufgenommen)

Das Volk (meine Ident.-Nr. 14.152) war am 13. Jan. 1990 in der Nähe gesammelt und dann, zusammen mit einigen weiteren, im Labor gehalten worden. Benötigt wurde es u.a. für Praktikumsversuche, außerdem hatte es regelmäßig Arbeiterinnenpuppen zu liefern, die Völkern der Sklaven haltenden Myrmoxenus ravouxi zugesetzt wurden, und auch für Infektionsversuche mit einer parasitischen Gregarinen-Art musste es in den Jahren von 1994 bis 1996 herhalten (die Infektion ist danach in dem Volk wieder erloschen).

Es durchlebte bei mir im Labor 13 Jahre von jeweils etwa natürlicher Länge, mit Überwinterungen von je ca. 6 Monaten bei Temperaturrhythmen von 0°C zu +10°C (täglich je 12 Stunden). Am Ende der letzten Laborüberwinterung wurde es am 3. April 2003 (also etwas mehr als ein Jahr vor dieser Beobachtung) in seinem Kunstnest in die hier gezeigte Mauerspalte gesteckt. Dort überstand es den Sommer 2003 und auch den Winter 03/04, und zog nun offensichtlich Geschlechtstiere auf. Ich habe es so etwa im Abstand von 1-2 Monaten immer mal herausgeholt und mich vergewissert, dass die Tiere noch vorhanden und wohlauf waren.

Allerdings habe ich dann, im Frühjahr 2004, die Königin nicht wieder gesehen. Aber nach einer Lebensdauer von 14 Jahren (plus wahrscheinlich 3-4 Jahren bevor ich das mittelgroße Volk 1990 gesammelt hatte) dürfte die Königin auch aus Altersgründen verstorben sein.

Das Kunstnest entspricht dem in Hölldobler & Wilson 1995 (Ameisen - Die Entdeckung einer faszinierenden Welt) abgebildeten Modell aus 2 Objektträgern (76x26 mm) mit einem Plexi-Rähmchen (3 mm dick) und einem "Teppichboden" aus Pappe dazwischen. Diese Kunstnester haben wir in den 1970er Jahren in meinem Labor entwickelt. (Sie finden jetzt Verwendung im „Experimentierkoffer“ für Temnothorax nylanderi! viewtopic.php?f=23&t=112 ).

Besonders bemerkenswert ist, dass die Tiere, obwohl sie in der Mauer hinreichend Möglichkeiten zur Anlage eines Naturnestchens hatten, über ein Jahr in ihrem Kunstnest geblieben sind: Das muss doch eine ziemlich "artgerechte" Form der Haltung sein! :)

06.06.2004, 09:34
Vier Wochen später .....

5-Objektträgernest 6.6.04.jpg
Bild 5
Am Morgen des 6.6.04 habe ich das T. unifasciatus-Nest mal wieder "aus der Schublade gezogen", aus seiner Mauerspalte hervor geholt.
Man sieht sehr schön, wie nun aus den Vorpuppen bereits Nacktpuppen (wie bei Myrmicinen generell) geworden sind. Weitere Larven sind ins Vorpuppen-Stadium übergegangen, und auch ein paar Eier wurden gelegt. Die Königin fehlte tatsächlich, hatte aber in 2003 noch befruchtete Eier gelegt, sonst wären jetzt nicht weibliche Puppen im Nest. Die "Zeitlinie" zeigt, wie langsam doch die Entwicklung im Freiland vonstatten geht.
Es sind Eier im Nest (unten, ca. 1/3 vom rechten Rand). Sie werden im nächsten Jahr als Männchen heranreifen, da sie von Arbeiterinnen abgelegt wurden und somit unbefruchtet sind. Rechts in der Bildmitte liegt eine Königinnenpuppe. Rechts unten und oben in der Mitte erkennt man zwei Arbeiterinnenpuppen.

6-TunifNest-Detail-6.6.04.jpg
Bild 6
Ein Ausschnitt von Bild 5: In der Mitte liegt eine Königinnenpuppe; die Flügelscheiden sind zu erkennen, die Komplexaugen beginnen sich braun zu färben. Rechts eine noch ungefärbte Arbeiterinnenpuppe. Die satt gelben, Larven ähnlichen Gebilde sind Vorpuppen; Larven sind m.o.w. grau gefärbt. Der dunkle Klumpen darin ist der Inhalt des Mitteldarms.
Dieser Darminhalt besteht zum größten Teil aus unverdaulichen Nahrungsrückständen, die beim Übergang in die Vorpuppenphase als Meconium ("Kindspech") in Form eines schwarzen Würstchens ausgestoßen werden. Erst dabei wird der Darm nach hinten durchgängig. Die Meconien werden als Abfall aus dem Nest befördert.

Merkur

PS: Die "Aufarbeitung" der alten,aber noch immer informativen Beiträge wird nicht rasch erfolgen können. Eher komme ich hin und wieder mal dazu, eines der Themen erneut aufzugreifen, vor allem, wenn es ganz aktuelle Bezüge gibt.
  • 6

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2138
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6013

Re: Berichte aus dem ARCHIV des Ameisenforums 2001-2005

Beitragvon Icon » Montag 21. April 2014, 20:33

Hallo Merkur!

Ein wirklich schöner Bericht, und dass er "Geschichte" hat macht ihn nur umso interessanter.
Ich möchte auf eine allgemeine Passage kurz eingehen:
Nach dem abermaligen Verkauf des Ameisenforums im März 2014, nun an den Antstore-Betreiber, „darf“ man als Verfasser eines der ursprünglichen Beiträge wohl problemlos die Inhalte kopieren, aktualisieren (wozu ohnehin niemand vom neuen Team des AF in der Lage wäre), und hier im Ameisenportal mit den Original-Bildern wieder zugänglich machen. Diese Bilder wurden nicht mitgekauft, weil sie nicht mehr da waren. :D


Nach meiner Rechtsauffassung kann ein Forenbetreiber NIEMALS das Urheberrecht an Beiträgen oder Bildern von seinen Nutzern bekommen, wenn diese solchen Inhalt in sein Forum laden, oder dort etwas schreiben.
Das müsste durch einen Vertrag geregelt werden, und zumindest in den AGB's stehen.

Da das nicht der Fall ist bleibt der Urheber immer der Urheber, und verwirkt sein Urheberrecht auf die von ihm erstellten Dateien durch einen Upload in einem Forum auch nicht.
Der Nutzer eines Forums erteilt dem Beitreiber eines Forums lediglich ein sogenanntes "Nutzungsrecht" dieser Dateien.
Der Forenbetreiber ist somit berechtigt diese Dateien zu benutzen, indem er diese zu seinem Vorteil im Forum den Gästen anbieten darf.

Urheber bleibt immer noch der Urheber, mit allen damit verbundenen Rechten.
Das bedeutet nach meiner Rechtsauffassung, dass alles was man selbst in Foren erstellt hat immer noch einem selbst gehört und man selbst entscheiden darf wo man das sonst noch hochlädt, also auch Bilder die in einem anderen Forum bereits hochgeladen sind.
Urheber bleibt Urheber.

Ich wollte das lediglich anmerken, da ich das als passende Einleitung empfand.
Bitte verzeih mir, wenn ich damit deinem wirklich Tollen Beitrag nicht gerecht werde.

Liebe Grüße
Icon
  • 2

Benutzeravatar
Icon
Beirat
 
Beiträge: 111
Registriert: Samstag 5. April 2014, 23:33
Wohnort: Böblingen
Bewertung: 75


Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Reputation System ©'