Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Boro » Dienstag 1. Oktober 2019, 14:22

Anlässlich einer herbstlichen Wanderung südlich unserer Landeshauptstadt Klagenfurt (Kärnten) war ich auf der Suche nach Blüten und ihren Besuchern. Ausgehend von Maria Rain, einem einst verschlafenen windischen Dorf (Zihpolje), 526 m, ging es zur Kaiserhütte (593 m). Der Name geht auf eine Manöverbesichtigung der k. und k. Armee durch Kaiser Franz Josef (1848 - 1916) zurück. Der Ort hat sich enorm gewandelt, gehört heute zum "Speckgürtel" der Stadt Klagenfurt, hier wohnen vorwiegend die "Schönen und Reichen". Warum? Klar, toller Ausblick ins Tal der Drau (Rosental) und auf die Karawanken (Grenzgeb. zu SLO) und die Nähe zur Stadt! Umwidmungen in Bauland haben vor Jahrzehnten keine Probleme bereitet und so geht es auch munter weiter..............schließlich hat Österreich einen Ruf zu verteidigen: In der EU Staat mit der höchsten Versiegelungsrate. Mich interessiert aber die Natur, nicht Beton und Asphalt......

Einige Neophyten sind die letzten Nektarlieferanten. Zu Bestimmungsversuchen hatte ich noch keine Zeit!
L.G:
  • 2

Dateianhänge
DSC05254.JPG
Hummel auf einem Neophyten (Springkraut)
DSC05257.JPG
andere Hummel im Anflug
DSC05266.JPG
Blauflügelige Ödlandschrecke
DSC05274.JPG
Schwebefliege u. andere kleine Fliegen
DSC05275.JPG
Kleine Wespe
DSC05278.JPG
Polistes dominula männl. auf Goldrute
DSC05282.JPG
Hummel mit relativ langer Gaster
DSC05287.JPG
hier ist der Hinterleib besser zu sehen
DSC05295.JPG
Hummel frontal
DSC05303.JPG
vermutlich eine Lehmwespe
DSC05307.JPG
Schwebefliege
DSC05308.JPG
Polistes dominula weibl.
DSC05312.JPG
In einer Fahrrinne eine junge Kröte
DSC05319.JPG
vermutlich ein Scheckenfalter, ausgebleicht u. die Flügel ramponiert. Korrektur: Kaisermantel (Argynnis paphia)
DSC05339.JPG
Zum Schluss der Höhepunkt: eine Isodontia mexicana
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2651

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Merkur » Dienstag 1. Oktober 2019, 14:57

Hallo Boro,
Danke für die hübschen Bilder! Ja, es gibt nicht mehr viele Blüten, aber bei uns außer Honigbienen kaum noch was anderes. Nur an meinen gammelnden Pflaumen laben sich neben den Bienen noch ein paar Admirale; gerade sah ich drei gleichzeitig! Und eine Holzbiene (Xylocopa violacea) war heute noch an den Wicken.
Zu der „kleinen Kröte“: Das ist eine Unke! Wahrscheinlich Gelbbauchunke, Bombina variegata. Man sieht die Unterseite der Hinterfüße mit gelben Flecken. Zum Vergleich. Glückwunsch, das ist heute schon etwas Besonderes!
Das „Habitat“ ist auch charakteristisch. Bei uns in vielen Teilen Deutschlands sind die Unken selten geworden. Grund: Die Waldwege wurden weithin so „verbessert“, dass es kaum noch wassergefüllte Fahrrinnen gibt!

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2333
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6697

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Boro » Dienstag 1. Oktober 2019, 15:08

Danke Merkur!
Mein Sohn hat mir gerade eine SMS mit der Mitteilung geschickt, dass es sich um eine Gelbbauchunke handelt. Schön, wenn es Resonanz gibt!
Hab noch vergessen, die Ameisen zu erwähnen: Interessant: Bei einer Wanderung von über einer 1/2 Std. durch den Wald, habe ich keine einzige Waldameise gesehen. Das ist mir noch nie passiert! Dabei sind die noch recht aktiv. Dafür an zahlreichen Stellen Formica fusca (sehr aktiv), eine F. cunicularia, Lasius niger u. L. platythorax u. sehr aktive L. fuliginosus.
Zwei Fotos zeigen diese "Pelzbiene" mit einem für Hummeln recht schmalen und langen Hinterleib. Da muss ich noch suchen. Übrigens: Auf einem Waldschlag waren viele Hummeln unterwegs u. zahlreich Polistes Männchen, nur 1 Weibchen gesichtet!
L.G.
  • 0

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2651

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Reber » Mittwoch 2. Oktober 2019, 09:23

Danke für die tollen Bilder! Ich bin momentan etwas eingeschränkt, liefere aber am Wochenende noch die entsprechenden Bilder nach: Bei uns ist der beliebteste Nektar- und Pollenlieferant zur Zeit blühendes Efeu. Dicht gefolgt von Bartblumen, Phacelia, Fetthennen (hier aber fast ausschliesslich Honigbienen) und den von dir genannten Neophyten (Drüsiges Springkraut und Goldrute sowie Berufskraut).
  • 0

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1345
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2843

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Reber » Samstag 5. Oktober 2019, 12:52

Hier nun also noch die versprochenen Bilder von Insekten an der herbstlichen, einheimischen Nektarquelle, dem Efeu:
Die anspruchslose, schattenliebende Kletterpflanze, die gerne an Mauerwerk und Bäumen hochwächst, aber auch entlang der Böden kriecht, ist in Parks, Gärten, Wäldern und auf Friedhöfen häufig zu finden. Sie blüht genauso unspektakulär wie unverzichtbar. Denn Efeu ist für viele Insekten in unseren Breiten schlicht die letzte Nektar- und Pollenquelle: Im Herbst sind hier Fliegen, Schwebefliegen, Falter, Wespen und Bienen aller Art anzutreffen – und natürlich auch Ameisen! Efeu kann bis in den dezember hinen blühen und im Winter dienen die Früchte noch als Vogelnahrung!

Efeu blüht von erst ab einem gewissen alter – oft erst nach zehn Jahren. Es gibt aber einen Trick, um es z.B. in Töpfen auf Balkonen etc. schneller zum Blühen zu bringen um Insekten und Vögel zu füttern: Man nimmt die Stecklinge (da kann man nichts falsch machen. Einfach einen Zweig mit mindestens drei Blättern abschneiden und den blattlosen Stiel zwei Wochen ins Wasser stellen, wenn die Wurzeln sichtbar sind, eintopfen) von alten Pflanzen mit Blütentrieben. Diese können dann zwar keine Kletterwurzeln mehr entwickeln, aber sie wachsen als Strauch - und blühen jährlich.

Efeu Blutbiene.JPG
Blutbiene
Efeu C vagus1.JPG
Camponotus vagus
Efeu Efeuseidenbiene.JPG
Die Efeuseidenbienen trägt ihre Vorliebe sogar im deutschen Namen
Efeu Feldwespe.JPG
Polistes dominula Gyne
Efeu Gichtwespe.JPG
Vermutlich eine Gichtwespe
Efeu Hornisse.JPG
Hornisse mit kleiner unbestimmbarer solit. Wespe
Efeu Hornissenschwebefliege.JPG
Mimikry: Hornissenschwebefliege
Efeu Lehmwespe.JPG
Eine Pillen- bzw. Lehmwespe
Efeu Schwebefliege.JPG
Schwebefliege
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1345
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2843

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Boro » Montag 7. Oktober 2019, 13:44

Das muss man sagen: Sehr schöne Fotos, Reber!
Bei mir im Garten ist der Efeu schon vor etwa einer Woche abgeblüht, aber die Astern stehen jetzt in voller Blüte. Diese Korbblütler sind die letzten blühenden Pflanzen, die offenbar über reichlich Nektar verfügen. Ein 15-minütiger Rundgang hat für ein paar Fotos gereicht:
  • 1

Dateianhänge
DSC05361.JPG
ein Kohlweißling, ist jeden Tag hier.
DSC05364.JPG
ein weiterer Falter, aus dem Blickwinkel wohl kaum zu bestimmen, viell. ein Scheckenfalter
DSC05370.JPG
ein pelziger Gast....
DSC05380.JPG
hier vermutlich die gleiche Art, hat aber schon deutlich Körperbehaarung verloren
DSC05371.JPG
zahlreiche Bienen, eine Carnica-Biene
DSC05376.JPG
Schwebefliege
DSC05385.JPG
Hummel (Erdhummel?) im Anflug
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2651

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Boro » Donnerstag 17. Oktober 2019, 16:43

Am 13. Okt. war ich mit Familie wieder in jenem Waldstück, das im ersten Thread behandelt wurde. Es blüht jetzt fast nichts mehr, auf einer der letzten blühenden Goldruten gab es daher ein buntes Stelldichein:
  • 3

Dateianhänge
DSC05433.JPG
Auf einem Waldschlag gab es letzte Blüten
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2651

Re: Suche nach den letzten Nektarlieferanten

Beitragvon Boro » Montag 21. Oktober 2019, 09:11

Vorige Woche unterwegs: Ein Wiesenabschnitt unter einem Friedhof (Kirchengrund). Keine Bienen- oder Blumenwiese im engeren Sinn, aber zumindest eine wunderschöne Alternative zum Einheitsgrün des Englischen Rasens. Einige Hummeln waren zu sehen. So etwas entdeckt man bei uns aber extrem selten, das Umdenken in Sachen Umweltschutz, Artenvielfalt usw. steht erst am Anfang!
  • 2

Dateianhänge
DSC04431a.jpg
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2651


Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'