Eindrücke anlässlich einer Wanderung durch Hochstaudenfluren

Eindrücke anlässlich einer Wanderung durch Hochstaudenfluren

Beitragvon Boro » Montag 15. Juni 2020, 17:04

Am 11.Juni waren wir (mit Sohn und Hund) in einer Hochstaudenflur (Brennesselflur, Ufer-Röhricht, Auwald) mehrstündig unterwegs. Mit Photoapparat, Kescher und Sammelröhrchen "bewaffnet". Temperatur etwa 25°C, heiter. Hochstaudenfluren gelten als Bracheflächen nach Schlägerungen oder Nutzungsaufgabe. Hügellandschaft etwa 18 km nordwestlich von Klagenfurt/Kärnten in der Höhenlagen von etwa 550 m bis 650 m, eine kuppige Landschaft mit einer auffallenden Burgruine am höchsten Punkt. Tatsächlich konnte man den Eindruck gewinnen, dass die Gegend weitgehend sich selbst überlassen wird. Mit einer Ausnahme: Die höchsten Erhebungen waren geprägt duch Fichten-Monokulturen, wie man sie vor etwa 50 oder mehr Jahren aufgeforstet hatte. Massive Schlägerungen durch Käferbefall haben die Wälder gelichtet. Zahlreiche Holzstapel mit Schadholz prägten die Waldränder; die Bäume müssen jedenfalls im Vorjahr geschlägert worden sein und sie bleiben offenbar einfach liegen! Das "Käferholz" hat kaum einen Wert, die Märkte sind mit Schadholz überladen, ich vermute, dass sich Bringung und Verkauf derzeit einfach nicht lohnen. Die Käfer wird´s freuen......................
Die schon vor vielen Jahren gelichteten Waldränder mit den Hochstaudenfluren entwickeln sich prächtig, für die Natur ist das in diesen Zonen eine Erholungsphase. Dazu kommen mehrere Tümpel und ein größerer Teich mit Ufervegetation und Auwaldbereichen. Neben umfangreichen Brennesselfluren konnten im Vorbeigehen Wasserdost, Ziest, Giersch und Brombeergebüsch beobachtet werden.
Zwei bemerkenswerte und nicht erwartete Arthropoden möchte ich vorweg herausgreifen: Der Schwarze Apollo wurde mehrfach gesehen, zum Fototermin hat er sich leider nicht eingestellt. Und: Ich konnte eine myrmecophage Spinne, die uns sehr gut bekannte Callilepis sp. finden. Bei uns gibt es Callilepis nocturna und die Zwillingsart C. schuszteri, beide nicht gerade oft anzutreffen. Ich dachte sofort: Eine Callilepis ohne Vorkommen von Camponotus vagus?; beide Arten hätte ich hier in einer Rodungsinsel nie erwartet. Schon 2012 hatte ich herausgefunden, dass es zumindest in Kärnten eine enge Räuber-Beute-Beziehung zwischen beiden Arten gibt [Borovsky V. (2012): Beobachtungen zur Räuber-Beute-Beziehung zwischen Callilepis spp. (Araneae: Gnaphosidae) und Camponotus vagus (Hymenoptera: Formicidae) - Carintihia II 202./122.: 713-722). Was soll ich sagen: 30 Sekunden später konnten wir die ersten Majore v. vagus entdecken.
Fotos: Roman Borovsky
  • 2

Dateianhänge
_MG_6184.JPG
Hochstaudenflur
_MG_6186.JPG
Brennesselflur
_MG_6181.JPG
Hufeisenazur-Jungfer bei der Paarung
_MG_6191_Tagpfauenauge.JPG
Raupe des Tagpfauenauges auf Brennessel
_MG_6193_Tetrix sp..JPG
Heuschreck Tetrix sp.
IMG_8574.JPG
Lasius niger (häufig) oder L. platythorax
Kl. Wiesenvögelein.JPG
Das Kleine Wiesenvögelein (?)
_MG_6171.JPG
Streifenwanze in Kopula
_MG_6174.JPG
Unbekannter Käfer, dank Merkur: Pinselkäfer, Gattung Trichius
IMG_4131.JPG
Callilepis sp., die Ameisenjägerin
IMG_7942.JPG
C. vagus, gerade mit einer Waldameise "beschäftigt" (Raptiformica sanguinea)
Raptiformi-7.png
Raptiformica, die Blutrote Raubameise, weithin die einzige "Waldameise"
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1468
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2865

Re: Eindrücke anlässlich einer Wanderung durch Hochstaudenfl

Beitragvon Boro » Montag 15. Juni 2020, 17:26

Fortsetzung:
  • 2

Dateianhänge
_MG_6176.JPG
Heuschreck
_MG_6177_Landkärtchen.JPG
Landkärtchen
_MG_6159.JPG
Scheckenfalter in der Bestimmungsbox; danach wieder unbeschadet freigelassen!
_MG_6166.JPG
Glockenblume Campanula cf. persicifolia
_MG_6168_Großer Kohlweißling.JPG
Großer Kohlweißling, mehrfach
IMG_5168.JPG
Formica fusca
IMG_8508.JPG
Camponotus ligniperda
Gefl. Schmalbock, Leptura sp..JPG
Gefleckter Schmalbock
IMG_0502.JPG
An den Mauern der Burgruine die erwarteten thermophilen Arten: Temnothorax sordidulus
IMG_4591.JPG
und Lasius emarginatus
_MG_6180_Pelophylax sp_Grünfrosch.JPG
ein Grünfrosch
_MG_6196.JPG
wer sieht mich? eine der zahlreichen Gelbbauchunken
_MG_6199.JPG
junge Ringelnatter
_MG_6200_Vierfleck.JPG
"Black Hawk" startbereit: Vierfleck-Libelle (Libellula quadrimaculata)
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1468
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2865

Re: Eindrücke anlässlich einer Wanderung durch Hochstaudenfl

Beitragvon Merkur » Dienstag 16. Juni 2020, 09:17

Hallo Boro,

Schöne Bilderserie, die zeigt, was man mit wenig Aufwand „vor der Haustür“ entdecken kann!
Der unbekannte Käfer im 1.Teil ist ein Pinselkäfer, Gattung Trichius.

Ich hielt ihn zunächst für T. fasciatus, den „Gebänderten Pinselkäfer“, aber es gibt ähnliche Arten:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geb%C3%A4 ... k%C3%A4fer
Trichius sexualis (Südöstlicher Pinselkäfer) käme in Frage.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geb%C3%A4 ... k%C3%A4fer
Dann gibt es noch Trichius gallicus (= zonatus)
https://de.wikipedia.org/wiki/Trichius_gallicus

Die Unterscheidung ist nach einem Bild wohl nicht sicher möglich.

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2632
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7447


Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

Reputation System ©'