Manica rubida - Diskussion - Reber

Manica rubida - Diskussion - Reber

Beitragvon Reber » Sonntag 25. Mai 2014, 13:01

Hier kann über den Haltungsbericht diskutiert werden.
  • 0

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Merkur » Freitag 25. September 2015, 09:44

Im eusozial läuft ja ein “gemeinsamer Haltungsbericht“ zu Manica rubida http://eusozial.de/viewtopic.php?f=136& ... 031#p36029
Hier sind etwas – für mich – unklare Angaben zu finden, z. B. von Alexander Strödel:
Als zusätzliche Überlegung würde ich bei Manica rubida einen Temperaturbereich von etwa
-2°C bis -5°C zur Überwinterung vorschlagen. Da sich die Tiere recht tief ( >2m Seifert- den genauen Wert muss ich nochmal nachschauen ) in den Boden graben, dürften sie in dieser isolierten Umgebung recht geschützt vor extremer Kälte sein. Je tiefer sie gräbt, desto niedriger die Temp.-Schwankungen und desto wärmer wird es durch die Geothermie. - Eventuell ein Erklärungsansatz warum Manica rubida so tief gräbt.

Du hast ja darauf bereits geantwortet. Aber die Nesttiefe von >2m bei Seifert finde ich nicht (zumindest nicht in seinem Buch von 2007). „Geothermie“ dürfte sich allerdings in 2 m Tiefe noch nicht auswirken. Eher bestätigt seine Grafik (aus Wikipedia), dass in größerer Tiefe die Temperatur im Sommer und im Winter der Jahresmitteltemperatur an der Oberfläche entspricht, das sind in unseren Breiten um die + 10°C (Entsprechend der Temperatur des Wassers aus kräftigeren Quellen)-
Als „Frosttiefe“ rechnet man in Flach- und Hügelland bei uns mit 80 cm bis 1 m: So tief sollten z. B. Betonfundamente reichen, damit sie nicht in Extremwintern von Eis angehoben werden können.

Was die Überwinterung von Manica anbetrifft, kann ich leider nichts beitragen, da ich sie nur kurzzeitig im Sommer gehalten und nie überwintert habe. Dass man sie über mehrere Jahre „warm durchpflegen“ kann, dass sie sich nicht von alleine auf eine Überwinterung einstellen, das ist mir schlicht unverständlich (Erne schreibt allerdings, dass er nach einiger Zeit doch Probleme beobachtet habe). - Wir wissen halt noch längst nicht alles über die einheimischen Arten, was für die Haltung von Bedeutung sein könnte, geschweige denn über die ganzen gebietsfremden Arten unterschiedlicher Regionen!

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1782
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4874

Re: Manica rubida - Diskussion - Reber

Beitragvon Trailandstreet » Dienstag 20. Oktober 2015, 08:22

ich hab das Buch auch zuhause, konnte aber ebenfalls nichts finden. Klar ist aber nur, dass die Temperaturkurve umso glatter wird, je tiefer man geht. Das mag z.B. auch gewisse Spitzen, wie sie im Sommer am Tag, bzw. im Winter nachts auftreten, mildern.
Da Manica aber auch in größeren Höhen noch vorkommt, dürfte sie aber doch relativ kälteresistent sein. Hab sie schon auf 800-900m gefunden.
  • 1

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1034
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1341

Re: Manica rubida - Diskussion - Reber

Beitragvon Reber » Dienstag 20. Oktober 2015, 09:12

Ja, die Art kommt sogar bis auf 2000 m.ü.M.(!) vor. Im Eusozial-Forum wurde über Erfahrungen berichtet. Manica scheinen die hohen Minustemperaturen problemlos auszuhalten, heuer bleiben sie bei mir also auch bei starken Kälteeinbrüchen auf dem Balkon.
  • 2

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2338


Zurück zu Diskussionen zu den Haltungsberichten und Beobachtungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'