Camponotus piceus

Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Dienstag 13. Mai 2014, 16:58

Camponotus piceus gehört zu den kleinen Camponotus-Arten, die Arbeiterinnen werden 4 - 7 mm lang, die Gynen bis 10 mm. Es ist eine mediterran verbreitete Art, die nur in ausgesprochenen Wärmegebieten weiter nördlich vorkommt (Baden-Würtemberg, Pannonien) Auch in Österreich fehlt sie in einigen Bundesländern, nachgewiesen ist sie nur für Niederösterreich + Wien, Burgenland, südl. Steiermark und selten in Südkärnten. Die Art ist recht thermophil und lebt in sehr unscheinbaren Erdnestern, denen das Aushubmaterial weitgehend fehlt. Auch in Istrien war das Auffinden eines Nestes ein absoluter Glücksfall. C. piceus ist sehr scheu, stets fluchtbereit, bei Gefahr verschwindet sie unter Blättern od. lässt sich einfach fallen.
Ihre Fortbewegung ist interessant, weil sie den Erdboden nach Möglichkeit zu vermeiden sucht u. vor allem über Gräser läuft. Ihre Geschwindigkeit ist meist mäßig schnell, sie kann diese aber bei Gefahr blitzartig steigern. In der Dominanzhierarchie steht sie weit unten, weicht mach Möglichkeit allen anderen Ameisen aus, nur gegenüber Camponotus lateralis nimmt sie eine aggressive Haltung ein (was auf Gegenseitigkeit beruht) (Borovsky V.: Aggressives Verhalten von Camonotus piceus und Camponotus lateralis. Ameisenschutz aktuell 3/09)
Sie ernährt sich vor allem trophobiotisch und zoophag hauptsächlich von Aas. Nur sehr kleine Beutepartikel werden ins Nest eingtragen, größere Stücke bleiben liegen und werden nach der Rekrutierung zahlreicher Artgenossen zerlegt. Dabei halten stets einige Individuen Wache, indem sie bis zu etwa 10 cm um die Beute aufgeregt patroullieren.
Ihr Verhalten ähnelt in vielen Fällen der verwandten Camponotus lateralis mit der sie in der Vergangenheit öfter verwechselt wurde.
  • 4

Dateianhänge
PICT0004 (8).JPG
Eine Gyne während des Schwärmens im Steingarten, immer um den 10. Mai
DSC03642.JPG
Ausgefärbte Arbeiterinnen sind in der Regel glänzend schwarz gefärbt.
DSC03795.JPG
Ein nicht ganz ausgefärbtes Exemplar. In dieser Phase erscheint eine Verwechslung mit C. lateralis möglich
1 piceus gelb.JPG
Auch in dieser Farbausprägung furagieren die Nestbewohner
DSC00765.JPG
Gemeinsames Festmahl an einer ausgelegten Beute im Steingarten
DSC00947.JPG
Nestverlagerung: Die Königin geht "zu Fuß", ist dabei aber stets von mindestens 1 Dutzend Arbeiterinnen umringt
DSC00949.JPG
Erstaunlich ist das geringe Tempo des Umzuges (für ein stets fluchtbereite Art)
DSC00955.JPG
Die zahlreichen unausgefärbten Jungtiere beweisen eine gesunde Population
DSC00956.JPG
DSC00957.JPG
In den letzten Jahren gab es kaum mehr Jungtiere! Den Schuldigen habe ich gefunden: Solenopsis fugax!!!
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263

Re: Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Sonntag 31. August 2014, 22:04

Die Gynen vo. C. piceus sind vollkommen schwarz gefärbt (wie ihre ausgefärbten Arbeiterinnen).Trotzdem besteht die Gefahr diese mit den Gynen der nahe verwandten Art C. lateralis zu verwechseln. Die Morphologie beider Art ist fast ident, die Färbung von C. lateralis ist aber deutlich verschieden; allerdings habe ich schon Gynen gesehen, deren rote Kopfzeichnung nicht wie auf dem 3. Bild, sondern recht unscheinbar ausgefallen war.
Die Männchen beider Arten sind "kohlrabenschwarz"-glänzend.
  • 3

Dateianhänge
DSC01341.JPG
Gyne v. C. piceus vor dem Abflug
DSC01331.JPG
Die Tiere sind völlig schwarz gefärbt
DSC01319.JPG
Zum Vergleich eine Gyne v. C. lateralis mit deutlich roter Kopfzeichnung. Siehe auch: http://www.ameisenportal.eu/viewtopic.php?f=48&t=385
DSC01320.JPG
Ein Männchen v. C. lateralis
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263

Re: Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Montag 16. Mai 2016, 17:08

Ich bereite derzeit eine Arbeit zur Biologie von C. piceus vor und musste dabei feststellen, dass es zu diesem Thema so gut wie keine Literatur gibt. Aus einzelnen brauchbaren Sätzen in der weit verstreuten Literatur muss man sich das Brauchbare mühsam heraussuchen. Mit anderen Worten: Über die Biologie der Art weiß man sehr wenig. Ich habe seit 10 Jahren ein Nest in meinem Steingarten und daher ergeben sich sehr gute Ansätze für Langzeitbeobachtungen und einzelne Experimente. Nun verfüge ich endlich über ein Foto mit ausgezeichneter Qualität, das - wie immer in solchen Fällen - von Sohn Roman stammt.
Kurz ein paar Erläuterungen zur Morphologie:
Die Arbeiterkaste ist polymorph, Körperlänge zwischen 4 und 7 mm (Minor-, Media-, Major). Hier haben wir eine Majorarbeiterin, das erkennt man an der Kopfform. Zwischen Mesonotum und Propodeum ist eine auffallende Einbuchtung vorhanden. Das Propodeum ist relativ lang, dorsal schwach konvex und von Kanten begrenzt. Nach caudal fällt das Propodeum steil und konkav ab. Im Gegensatz zur verwandten C. lateralis ist die Körperoberfläche reichlich mit lang abstehenden Borsten versehen. Unausgefärbte Jungtiere sind entweder grau oder gelblich bis gelbbraun gefärbt und sind bereits im "Außendienst" aktiv. Ältere Individuen sind glänzend schwarz wie die Geschlechtstiere. Bei den Arbeiterinnen sind Scapi, Tibien und Tarsen braun od. rotbraun gefärbt.
L.G.
  • 3

Dateianhänge
IMG_0288psklein.jpg
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263

Re: Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Samstag 6. August 2016, 09:52

Vor kurzem habe ich eine tote Camponotus piceus-Königin gefunden. Leider fehlen schon die Fühler. Aber zur Betrachtung der Morphologie (weil wir gerade eine Anfrage zu einer Camponotus-Gyne aus HRO hatten) ist die laterale Ansicht gut geeignet (Foto Roman Borovsky)
L.G.
  • 1

Dateianhänge
IMG_8711.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263

Re: Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Mittwoch 14. Juni 2017, 18:37

Nun habe ich mein C. piceus-Nest schon fast 10 Jahre in meinem Steingarten und stelle fast täglich Beobachtungen an. Es ist eine Art über die man wenig weiß, daher will ich etwas zur Biologie beitragen. C. piceus gilt als stets fluchtbereit und weicht in der Regel allen Konflikten aus. Vor potentiell möglicher lebender Beute weicht er zurück, reagiert geradezu "ängstlich". Sebst frisch-toten Insekten nähern sich die Arbeiterinnen nur sehr vorsichtig und akzeptieren die Beute erst nach gründlicher "Untersuchung". In der Dominanzhierarchie steht die Art weit unten, im Garten haben Lasius niger und L. emarginatus das Sagen. Nur gegenüber der nahe verwandten Camponotus lateralis reagiert er aggressiv, was übrigens auf Gegenseitigkeit beruht. An Nahrungsquellen weichen aber die syntop lebenden Formica fusca u. F. cunicularia zurück. Das konnte ich schon unzählige Male beobachten.
Heute ist etwas Bemerkenswertes geschehen: Gestern ist ein keineres Volk v. F. cunicularia in die Nähe des piceus-Nestes umgesiedelt. Distanz etwa 35 cm. Das gefällt mir nicht, weil Serviformica sehr erfolgreiche Nahrungskonkurrenten sind und trotz der tieferen Rangordnung meinen piceus-Arbeiterinnen exponiertes Futter stehlen: Sie sind enorm schnell und mit häufigen Positionswechseln gelingt es ihnen immer wieder die Beute zu stehlen und rasch wegzuziehen.
Was also tun? Mir fiel nichts anderes ein, als in die Nestöffnungen des öfteren Wasser zu gießen, das schadet ihnen nicht, macht den Standort aber unbequem. Heute abend konnte ich beobachten wie etliche Majore von C. piceus in die Richtung des cunicularia-Nestes marschieren und dieses belagern. Erstaunlich, die cunicularia-Arbeiterinnen zogen sich zurück, etwa 1 bis 2 Dutzend piceus-Arbeiterinnen belagerten für etwa 1 Stunde den Nesteingang des Konkurrenten. Der Versuch, das Nest zu erobern, fand nicht statt und wäre auch sicher nicht gelungen. Eine tote cunicularia-Arbeiterin konnte ich fotografieren. Einige mitlaufende kleinere Arbeiterinnen v. C. piceus machten vor dem fremden Nesteingang sofort kehrt. Hier zeigt sich eine deutliche Funktionsdifferenzierung zwischen den Majoren und Media- od. Minorarbeiterinnen: Für Kampf und Verteidigung sind nur die Majore zuständig, was man auch bei anderen Arten der Gattung beobachten kann. Majore von C. piceus werden bis 7 mm lang, die Arbeiterinnen von F. cunicularia sind vorwiegend zw. 6 und 7 mm lang.
  • 1

Dateianhänge
DSC01185a.jpg
Mehrere C. piceus-Arbeiterinnen marschieren vor dem Nesteingang d. F. cunicularia-Nestes umher. Die Verteidiger haben sich zurückgezogen
DSC01150a.jpg
Eine cunicularia-Arbeiterin wurde v. einem Major v. C. piceus getötet.
DSC01155a.jpg
Ein seltener Anblick: Bei Auseinandersetzungen arbeiten die Arbeiterinnen der Gattung Camponotus als Einzelkämpfer, das kollenktive Töten eines Gegners kommt kaum vor. Hier zeigt eine zweite Major-Arbeiterinnen Ansätze zur Hilfeleistung
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263

Re: Camponotus piceus

Beitragvon Boro » Mittwoch 30. August 2017, 17:20

Camponotus piceus ist in Mitteleuropa eine sehr seltene Art, nach meinem Wissensstand ist sie in Ostösterreich (Pannonikum) etwas häufiger. Ihre Nester sind außerdem schwer zu finden, da sie vorwiegend in Grasbüscheln oder unter Steinen versteckt sind und bei ungemähten Wiesen hat man dann keine Chance. Die einzige Fundmöglichkeit, die ich hier sehe ist das Beobachten diverser Korbblütler, man könnte auch den Kescher verwenden. Recht vielversprechend ist hier die Blüte der häufigen Wilden Möhre od. Karotte (Daucus carota).
Nur nebenbei: Diese Pflanze gibt es natürlich in meinem Garten!
L.G.
  • 1

Dateianhänge
DSC01084a.jpg
Camponotus piceus auf Daucus carota
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1167
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2263


Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'