Bilder/Videos des Tages

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Samstag 4. Februar 2017, 09:40

Der Bulle (aka Häuptling Sitting Bull)

Bison-ruh-988.jpg
Bison
Nach der anstrengenden Verkehrskontrolle ruht er auf seinem Lagerplatz und überwacht die grasende Herde.
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Sonntag 5. Februar 2017, 10:44

Wapiti-Hirsche im Bast

Elks-im-Bast-987.jpg
Wapiti-Hirsche
Cervus canadensis, der „Elk“, wie er in Nordamerika bezeichnet wird, ist mit unserem Rothirsch eng verwandt. Hier im Yellowstone NP
steht er Anfang August (1993) noch im Bast. Bald wird diese weiche Haut abgefegt und die teils gewaltigen Geweihe kommen in der
Paarungszeit zum Einsatz. Im Spätwinter werden die Dinger abgeworfen. Im Frühjahr wachsen neue nach. Welch eine Verschwendung
von Biomasse! Die stärksten Hirsche entwickeln Geweihstangen mit bis zu 1,65 Metern und 15 bis manchmal 17 kg Gewicht (je Stange!).
Gehörnt sind nur die Bullen, die Kühe ersparen sich diesen Luxus.
In den Nationalparks der Rocky Mountains sind die Tiere recht zutraulich; wie man auf dem Bild sieht, kann man ihnen zum Fotografieren ganz nahe kommen, ohne dass sie die Flucht ergreifen.
(Ja, wir waren dort um Ameisen zu sammeln; dazu komme ich noch! Aber zwischendurch muss man auch einen Blick auf solche größeren Tiere werfen. ;) )

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 8. Februar 2017, 12:08

Auch Schafe können große Hörner haben

Bighorns-1010.jpg
Bighorn Sheep
Bighorn-1009.jpg
Ein starker Schafbock!

Das Dickhornschaf (Ovis canadensis, Bighorn Sheep) ist ein wildes Schaf, das im westlichen Nordamerika lebt. Die Tiere trafen wir
im Jasper NP und auch im Yellowstone NP an. Weibliche Tiere haben kleinere Hörner. Gerne grasen sie am Straßenrand: Dank des
winterlichen Streusalz-Einsatzes ist das Futter gut gewürzt!
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Donnerstag 9. Februar 2017, 17:52

Ameisen im Jasper- und Yellowstone-Nationalpark

Wie angekündigt, soll hier nun etwas über die Ameisen in dieser Region und über den Zweck unserer Forschungsreise berichtet werden.

1-Formica-989.jpg
Nest von Formica obscuripes
Im Yellowstone-NP und der näheren Umgebung gibt es ausgedehnte Koniferenwälder. Darin trifft man gelegentlich auf richtige Hügel bauende Waldameisen, hier Formica obscuripes, obwohl in ganz Nordamerika anscheinend keine derart riesigen Hügel vorkommen, wie wir sie aus Mittel- und Nordeuropa kennen. Zufällig ist dieses Nest an den Stumpf eines abgesägten Baumes gebaut. Üblicherweise dienen umgestürzte Bäume oder auch nur grobe Äste als „Nestzentrum“. Das ist sicher die natürliche Nestgrundlage, anders als bei uns, wo die meisten Nester über einem Stubben als Kern gebaut sind.
Aus solchen Nestern habe ich 1977 (auf einer privaten Urlaubsreise) die Gastameise Formicoxenus diversipilosus gesammelt und u. a. ihren Königinnen-Polymorphismus untersucht.
Veröffentlicht: Francoeur, A., Loiselle, R., Buschinger, A. (1985): Biosystematique de la Tribu Leptothoracini (Formicidae, Hymenoptera). 1. Le Genre Formicoxenus dans la Région Holarctique. Naturaliste can. 112, 343-403. http://www.antwiki.org/wiki/images/b/b3 ... l_1985.pdf

2-Athabasca-falls-005.jpg
Athabasca River Falls
Der Wasserfall im Jasper-NP wird von einer Straße überquert. Oben rechts im Bild sind Personen auf einer Aussichtsplattform zu erkennen. Dahinter erstreckt sich ein Koniferenwald, der uns 1993 interessant erschien. Doch es gab keine Leptothorax im Totholz, weder in Ästchen noch in Borke, obwohl das Habitat sehr günstig erschien. Schließlich entdeckten wir Leptothorax-Nester in Spalten eines schieferartigen Gesteins: Anscheinend meiden die Ameisen das Holz, das bei Überschwemmungen des Athabasca-Flusses wohl oft weggeschwemmt wird!
Und sofort fiel auf, dass die Ameisen irgendwie „flach“ aussahen. Es war eine neue, unbeschriebene Art!

3-L.-athabasca-gyne.jpg
Gyne von L. athabasca (Foto: A. Schulz)
4-L.athabasca-Arb..jpg
Arbeiterin von L. athabasca (Foto: A. Schulz)
Vor allem die Gynen haben einen fast brettartig flachen Thorax, anscheinend eine Anpassung an die engen Spalten im Fels, die man anders als Gänge im Holz nicht erweitern kann.
Die Beschreibung (als Leptothorax athabasca) erfolgte erst viel später: In Nordamerika gibt es eine beträchtliche Zahl von Leptothorax-Arten, wovon die meisten noch unbeschrieben sein dürften. Viele Funde wurden über lange Zeit als Leptothorax muscorum eingeordnet, da sie, so wie die europäische L. muscorum, keine abstehenden Borsten auf Fühlerschäften und Tibien haben. Aber es gibt auch andere Merkmale. So haben wir die Art erst 2008 beschrieben, als Andreas Schulz gute Stacking-Bilder anfertigen konnte. Bis heute wurde die Art an keinem anderen Ort nachgewiesen, obwohl sie zumindest in dem ausgedehnten Tal des Athabasca weiter verbreitet sein dürfte.
Buschinger, A. and A. Schulz. 2008. Leptothorax athabasca sp.n. (Hymenoptera: Formicidae) from Alberta, Canada, an ant with an apparently restricted range. Myrmecologische Nachrichten 11: 243-248. http://www.antwiki.org/wiki/images/3/34 ... z_2008.pdf

5-Feldlabor-008.jpg
"Laborarbeit" im Motel
Einen Eindruck von unserem “Feldlabor” will ich mit diesem Bild vermitteln. Natürlich logiert man in einem der in den USA ja zahlreichen und auch preisgünstigen Motels. Mit Glück gibt es da auch eine vernünftige Beleuchtung, und so kann man die Sammeltuben kontrollieren, brauchbare und interessante Völkchen in Transportbehälter überführen, und sonstige Funde in Alkohol konservieren (Flasche mit Pipette vor der Lampe). Zur eigenen Stärkung gibt’s die Dosen mit Budweiser, das immerhin trinkbar ist. ;)

Irgendwo auf dem Weg im Athabasca-Tal leuchtete uns eine verführerische Reklame entgegen:
6-Bav.City-012.jpg
Zur "Bayerischen Stadt"
Das muss ein Städtchen in British Columbia sein. Aber für einen Besuch war uns dann doch die Zeit zu schade. Es war ja eine Dienstreise!

Diese Expedition erbrachte noch eine ganze Reihe weiterer guter Ameisenfunde, so Nachweise von zwei sozialparasitischen Ameisen, die bis dahin nur weit entfernt im Osten von Kanada bzw. USA gefunden worden waren:
- Buschinger, A., Schumann, R.D., Heinze, J. (1994): First records of the guest ant Formicoxenus quebecensis Francoeur from Western Canada (Hymenoptera, Formicidae). Psyche 101, 53-57.
- Buschinger, A., Schumann, R.D. (1994): New records of Leptothorax wilsoni from North America. Psyche 101, 13-18.
- Außerhalb des Parks, nahe West-Yellowstone, sammelten wir schließlich das Ausgangsmaterial für mehrere Untersuchungen zur Biologie einer in Ameisen parasitierenden Gregarinen-Art: http://www.ameisenwiki.de/index.php/Mattesia_geminata

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Sonntag 12. Februar 2017, 10:27

Gletscherschwund in Nordamerika

Keine „Bilder des Tages“, aber tagesaktuell: Auf zwei Reisen in Nordamerika habe ich Bilder von einem der bekanntesten Gletscher im
kanadischen Jasper-NP aufgenommen, 1977, und dann 16 Jahre später, 1993. Der Gletscher gehört zum Quellgebiet des Athabasca River;
von der Straße aus ist er gut erreichbar. Er reicht herunter vom riesigen Columbia Icefield.

1-AthGl77-027.jpg
Bild 1: August 1977
2-AthGl1993-0222.jpg
Bild 2: August 1993
Die Gletscherzunge zieht sich seit Jahrzehnten zurück, was anhand der beiden Bilder gut erkennbar ist, wenn man sich von einer
markanten Felsnase (mit X markiert) eine Senkrechte herunter auf den Gletscher denkt (die Bilder sind eingescannte Dias; das 1. ist
nicht mehr ganz so gut, es ist auch 40 Jahre alt!). Auf Bild 1 ist der Parkplatz unten vor der Gletscherzunge erkennbar; in wenigen
Schritten war man auf dem Eis. 1993 war das schon eine längere Wanderung.

3-AthGl93-023.jpg
Bild 3: August 1993
4-AthGl-024.jpg
Bild 4: August 1993
Der Rückgang des Gletschers ist didaktisch dokumentiert durch die Jahreszahlen, die den jeweiligen Stand des Gletscherrandes markieren.

5-AthGl-025.jpg
Bild 5: Auf der Gletscherzunge (August 1993)
Hier sind wir ein Stück auf der Gletscherzunge hoch gewandert, so dass man von oben den Zugang und die Parkplätze an der Zufahrt sehen kann.

Der Gletscherschwund ist selbstverständlich im südlichen Nachbarland ebenso zu beobachten, und er hat sich wie in Europa auch in den letzten
Jahren fortgesetzt. Das sind Fakten. Ob der neue Präsident der USA sie per Dekret ändern kann? An der Klimaerwärmung hat er ja Zweifel. :roll:


MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Reber » Sonntag 12. Februar 2017, 14:41

"Stöpselkopfameise"
- ein Soldat bzw. die „Türschliessermorphe“ von Camponotus truncatus macht ihrem Namen auch währedn der Winterruhe alle Ehre und bewacht etwas abseits den Eingang:
Soldat Camponotus truncatus.JPG
  • 5

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 936
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 1997

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Montag 13. Februar 2017, 17:43

Frühlingserwachen: Diesmal verspätet, aber doch normal!

1-Krokus.jpg
1 -Elfenkrokus, 13. Feb. 2011
Crocus thomasinianus. 2011

2-980-7.2.2014.jpg
2 - Elfenkrokus, 7. Feb. 2014
Crocus thomasinianus, 2014

3-Krokus-2015-01-13.jpg
3 - Elfenkrokus, 13. Jan. 2015
Crocus thomasinianus, 2015

4-Elfenkrokus-889-26.1.16,.jpg
4-Elfenkrokus, 26. Jan. 2016
Crocus thomasinianus, 2016

5-IMG_5890-Xylocopa.jpg
Blaue Holzbiene, 26. Jan. 2016
Xylocopa violacea, sich am Nesteingang sonnend, ebenfalls am 26. Jan. 2016

6-Bombus-auf-Eranthis_5917.jpg
Hummelkönigin, 6.Feb. 2016
Hummelkönigin auf Winterling (Eranthis hiemalis), im Bot.Garten Darmstadt, 06. Feb. 2016

7-SD530646-Reinh.Teich.jpg
Reinheimer Teich, 12. Feb. 2012
Der fest zugefrorene Reinheimer Teich, 12. Feb. 2012

8-2007-13.-Jan..jpg
Galanthus sp., 13. Jan. 2007
Schneeglöckchen, 13. Jan. 2007

Heuer:
Am Fr. 10. Feb. 2017 krabbelten unter einer flachen Steinplatte im Garten immerhin ca. 10 Lasius niger in den Nestgängen langsam umher.
Heute, 13. Feb. 2017: Von den Krokussen ist noch nichts zu sehen; Schneeglöckchen zeigen ca.2-3cm hohe grüne Spitzen; im Teich liegt
noch eine Eismasse. Lediglich die Zaubernuss (Hamamelis sp.) zeigt geöffnete Blüten.

Es ist alles im normalen Bereich; kein Grund zur Sorge um Flora und Fauna, vielleicht abgesehen von ein paar gebietsfremden Gewächsen! :)

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 15. Februar 2017, 11:20

Da frieren auch die Ameisen noch :(

Raureif-25.11.04-013.jpg
Raureif

Erster! :D

Erster-7232.jpg
Der erste Krokus des Jahres

MfG,
Merkur
  • 5

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Sonntag 19. Februar 2017, 18:31

Trump hat schon Recht:

IMG_0640-Vergina-12.11.2010.jpg
Aus dem Museum in Vegina, Griechenland.
Die europäischen NATO-Partner müssen ihre Verteidigungsausgaben dringend anpassen und ihre Bewaffnung aktualisieren! :P
MfG,
Merkur
  • 0

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Dienstag 21. Februar 2017, 16:25

Nicht ganz waidgerecht…

IMG_0639-Damwild-schlachten, Pella GR.jpg
Waidmannsheil!
… ist dieses Mosaik einer Jagdszene im archäologischen Museum von Pella in Nordgriechenland. Es stammt aus dem 4. Jh. v. Chr. Die Täter
sind nicht mehr haftbar zu machen. Pella war die Hauptstadt des Königreichs Mazedonien seit dem späten 5. Jh. v. Chr.
MfG,
Merkur
  • 0

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4158

Vorherige

Zurück zu Fotoberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'