Formica sanguinea - Haltungsbericht

Unterfamilie: Formicinae

Formica sanguinea - Haltungsbericht

Beitragvon Ameise1 » Dienstag 27. Mai 2014, 12:57

Dies soll hier kein richtiger Haltungsbericht werden, sondern eher eine Verdeutlichung wie groß doch so eine Ameisenkolonie auch in Gefangenschaft werden kann.

Und zwar geht es um meine Formica sangiunea Kolonie deren Gyne ich 2009 selber gefangen habe.

Die Kolonie ist mittlerweile so groß, dass ich echt nicht mehr sagen kann wie viel Ameisen es sind. Ich vermute, dass es sich um MEHRERE tausend Tiere handelt.

Und dieses Jahr begannen auch die Probleme. Am Ende des Jahres 2013 lebten sie in einem Becken mit den Maßen 30x25x20 mit einem angeschlossenen Gasbetonnest (Maße 31x5x22cm lxbxh) das zur Winterruhe schon ziemlich gut gefüllt war. Daraufhin habe ich ein neues Becken mit den Maßen 40x30x30 bestellt und bis zur Hälfte mit Erde/Sand gefüllt, damit sie sich ihr Nest selber graben können. Nach der Winterruhe legten sie auch umgehend damit los und gruben was das Zeug hielt. Leider zog nur ein Teil der Kolonie um. Ein Teil der Larven und Puppen wurden weiterhin im externen Nest gelagert.

Habe eigentlich gehofft dieses Jahr nicht erweitern zu müssen und mit diesem Vorsatz habe ich auch die Zugabe von Proteinen ein wenig gedrosselt. Trotzdem hatte die Kolonie ein gewaltigen Schub an Brut und es waren immer um die 200-300 Ameisen in der Arena+Schlauch zum alten Nest unterwegs. Dann knapp 2 Monate nach der Winterruhe ist es so weit und ich bin gezwungen die Anlage um mindestens ein Becken zu erweitern. Der Grund? Ganz einfach, ich benutze bei meinen natürlich eingerichteten Becken immer Paraffin (da es die Optik nicht so sehr zerstört wie Talkum, obwohl ich Talkum für wirkungsvoller halte) als Ausbruchsschutz und natürlich einen Glasdeckel mit Gaze. Nun ist aber das Gewusel im Becken so extrem hoch, dass die Ameisen es doch tatsächlich geschafft haben das Öl zu überlaufen (nix mit Zeug rein werfen oder der gleichen, es wurde einfach überlaufen!). Nun ist auch der Deckel voller Ameisen und ich kann den Deckel zum Füttern und besprühen der Pflanzen nicht mehr anheben. Daraufhin sofort losgelegt und das alte 30x25x20 Becken wieder flott gemacht. Als ich draußen fertig war mit dem Einrichten ging ich hoch in mein Zimmer um es an die Anlage anzuschließen. Und es kommt wie es kommen musste. Ich blieb mit einem Zeh an der Metallkante der Treppe hängen, fall hin mit dem Becken im Arm. Konnte es aber noch abfangen. Aber durch den Aufprall auf meinen Armen ging die Bodenscheibe zu Bruch.

Nun habe ich eine kleine Plastikbox über 4m Schlauch angeschlossen (26x11x13) um wenigstens noch füttern zu können (ist natürlich nur ein Provisorium). Hoffe sehr, dass mein neues Becken Bald kommt.

Der Boden der kleinen Box war schon nach gut 2h komplett bedeckt mit Ameisen (sicherlich um die 100-150 Stück) und die Schale mit Zuckerwasser (2,5ml) war komplett leer.!!! :-o Klingt eigentlich nicht viel. Aber nehmt euch mal eine Spritze zum Dosieren von Medizin und zieht mal 2,5ml Wasser rein. Dann entleert ihr die Spritze mal auf einer geraden Oberfläche um zu sehen wie viel das eigentlich ist. Jetzt bekommen sie JEDEN Tage etwa 4ml Zuckerwasser. Man kann richtig zuschauen wie schnell das Zeug weg ist :shock:

Auch im Schlauch herrscht reger Verkehr und es kommt beim Transport von Heimchen, Schnacken, Fliegen und Co. regelmäßig zu Stau.

Zum Glück ist das Gewusel im großen Becken nicht mehr ganz so schlimm (um die 100 Ameisen) und ich kann den Deckel für 2 Sec. auf machen und es kommen nur wenige Ameisen raus.

Nächstes Jahr gibt es dann ein 60x30x30 Becken + dem 40x30x30 + Meterlange Laufwege.

Leider kann ich noch nicht mit Bildern dienen. Habe zwar schon einige auf meinem Handy, aber ich habe Probleme diese von meinem Windows Phone auf mein Macbook zu ziehen.

Hoffe das ich es heute Abend oder morgen im Laufe des Tages noch hin bekomme damit ihr es euch besser vorstellen könnt.

Martin

Edit: Entschuldigt bitte die Rechtschreibung. Habe den Bericht mit dem Handy geschrieben.
  • 6

Ameise1
Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 17. April 2014, 13:05
Wohnort: Wingendorf (Sachsen)
Bewertung: 37

Re: Formica sanguinea

Beitragvon Schmooox » Donnerstag 29. Mai 2014, 07:39

Beeindruckend.
Da kann man dich vorstellen wohin sich so eine Kolonie entwickeln kann und auch wird.
Für mich heißt das: gedulde dich mit deiner einen Kolonie. Es wird früh genug stressig :D

Danke, Schmooox
  • 0

Neuling & Erfahrungsgierig
Lasius cf. niger - Haltungsbericht
Benutzeravatar
Schmooox
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 29. April 2014, 06:56
Wohnort: Coswig/ nähe Dresden
Bewertung: 22


Zurück zu Formica

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'