Manica rubida - Haltungserfahrungen

Unterfamilie: Myrmicinae

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Samstag 7. Oktober 2017, 16:19

Die Kolonie ist seit eben in der Winterkiste aus Styropor auf dem Balkon verstaut. Dort haben die Ameisen jetzt Gelegenheit sich langsam an die Wintertemperaturen zu gewöhnen. Tagsüber wird es noch recht warm, in der Nacht geht es aber schon auf ca. 8 C°runter.

Obwohl sie keine Eier mehr legt, scheint sich die Gyne noch nicht auf den Winter eingestellt zu haben, aber seht selber:
Gyne am 7.10.JPG
Manica Gyne.JPG
  • 1

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Trailandstreet » Samstag 7. Oktober 2017, 21:28

Gut im Futter, die Dame. Ich finde aber gerade im Gegensatz zu meinen Formica und Lasius Gynen, die im Vergleich ja eher mager sind, ist die schon sehr physogastrisch.
Die Myrmica sind zwar schon auch recht gut dran, aber wirklich physogastrisch sind sie nicht.
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1093
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 22:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1509

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 18. März 2018, 22:18

Seit heute stehet die Kolonie wieder im Zimmer. Es gab heuer eher viele Winterverluste bei den Arbeiterinnen, das Nest scheint gerade noch halb so voll wie im Oktober und es gibt drei Häufchen mit toten Ameisen in der Arena. Es könnte an der Kombination vom frühlingshaft warmen Januar mit dem plötzlichen Kälteeinbruch Ende Febraur/Anfang März gelegen haben?

Die Gyne hat allerdings zusammen mit einigen hundert Arbeiterinnen und vielen kleinen Larven überlebt - zum Glück!
Manica rubida März 2018.JPG
  • 3

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Donnerstag 7. Juni 2018, 16:17

Inspiriert von den Beiträgen in diesem Thread, habe ich mich entschieden ein kleines Experiment zu starten. Wenn Manica rubida oder Pheidole pallidula mehr grosse Arbeiterinnen bzw. Soldaten ausbilden, wenn sie dem Konkurrenzdruck anderer Ameisen ausgesetzt sind, treten vielleicht auch in der Haltung bemerkbare Veränderungen in der Koloniezusammensetzung auf?!

Der Hobby-Versuchsaufbau ist folgender: Von einem Formicarium, das einer ca. 80 Ameisen starken Camponotus ligniperdus Kolonie gehört, führt ein ca. 50 cm langer Schlauch hinab in einen mit sehr feiner Metallgaze überzogegen Minibehälter. Dieser wurde in die letzte Arena von Manica rubida integriert.

Behälter in Manica-Arena.JPG
Zugang zum Behälter.JPG


Die Idee ist, dass sich die Ameisen durch das dünne Drahtgewebe zwar mitten in "ihrem" Terretorium bemerken, aber nicht gegenseitig verletzen können.

Ich werde euch über den weiteren Verlauf unterrichten. Bisher zeigen weder die Ameisen der einen, noch die der anderen Kolonie überhaut Interesse an den neuen Einrichtungsgegenständen.
  • 2

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Donnerstag 14. Juni 2018, 14:36

Kleiner Zwischenstand zum Versuch: Bisher hat sich gar nichts getan! Die Camponotus Arbeiterinnen sind zwar weiterhin immer zu zweit oder dritt im Formicarium unterwegs, allerdings habe ich noch beobachten können, wie sie auch nur die Schlauchverbindung zum Manica Terrarium inspizierten. Natürlich hat diese Bemerkung wenig Aussagekraft, weil ich ja täglich nur während kurzer Zeiträume beobachte. Am Verhalten ist aber auch nichts festzustellen: Ausser der üblichen Wache am Nesteingang, sind nirgends weitere Wachen aufgestellt worden. Bei einer Vergesellschaftung mit einer Temnothorax-Kolonie, war hingegen schnell ein deutliches Abwehrverhalten in der Arena festzustellen. Das Temnothorax-Nestchen wurde regelrecht umstellt und belagert. Ich schliesse daraus, dass die Camponotus Arbeiterinnen die Verbindung bisher nicht entdeckt haben - oder sie sogar absichtlich meiden.

Die Manica Kolonie macht entsprechend keine Anstalten und verhält sich absolut normal.
  • 0

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Freitag 20. Juli 2018, 19:42

In der letzten Zeit hat die Aussenaktivität oder besser die Aktivität der Arbeiterinnen in der Arena deutlich abgenommen. Es befinden sich deutlich mehr Tiere im Nest, dafür laufen kaum mehr Arbeiterinnen an den Scheiben der Formicarien umher.
Es könnte an einer gewissen Sättigung liegen, die Kolonie bekam in letzter Zeit alle zwei Tage etwas Drohnenbrut serviert.

Ansonsten gibt es nichts auffälliges zu berichten. Es gibt viel Brut, die nach Entwicklungszustande bzw. nach Larvengrösse sortiert wird. Die Puppen haben weiterhin nur die durchnittliche Grösse. Einige der neuen Arbeiterinnen sind sogar kleiner als ihre älteren Schwestern, wenige sind etwas grösser. Im Durchschnitt sind die Arbeiterinnen der Kolonie ca. 6-7 mm lang und im Vergleich mit den Manica in der Natur wirken sie recht schmal.

Dem im Früjahr 2015 eingesetzten Nest merkt man sein Alter inzwischen an, es wachsen Algen und an den Scheiben gibt es verschiedenste Ablagerungen, welche die Nesteinsicht trüben. Für nächstes Jahr wird ein neues Nest her müssen.
Manica junge helle Arbeiterinnen.JPG
Frisch geschlüpfte, kleinere Arbeiterinnen
Manica Königskammer.JPG
Kammer mit Eiern und Königin
Manica Larven.JPG
Larven
Manica Puppen.JPG
Die Puppen sind schlecht zu erkennen, Ablagerungen trüben die Nesteinsicht
  • 2

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Freitag 24. August 2018, 13:27

Das kleine Experiment hat vor zwei Tagen erstmals Wirkung gezeigt. Aber zuerst in die andere Richtung als gedacht: Camponotus ligniperda wurde alarmiert. Mindestens fünf Media-Arbeiterinnen patroullieren seit zwei Tagen ununterbrochen(!) in ihrem Formicarium, meistens entlang der Scheibe und dem Lüftungsgitter beim Deckel (im Nest herrsch allerdings keinerlei Aufregung, sondern Winterruhegruppierung). Von Zeit zu Zeit steigen ein bis zwei Arbeiterinnen den Schlauch hinab in die Box mit der Metallgaze, welche sich im Manica-Terrarium befindet. Dort laufen die Media-Arbeiterinnen ebenfalls aufgeregt umher. Verharren aber manchmal auch einfach ruhig, oder füttern sich gegenseitig.

Box Metallgitter Manica Camponotus.JPG
Bei Manica hingegen war zuerst keine Reaktion zu erkennen. Es schien, als ob die Arbeiterinnen der grossen Knotenameise von Camponotus keine Notiz genommen hatten.
Inzwischen hat sich das geändert. Ein besondres Verhalten direkt bei der Box oder auch nur eine verstärkte Rekrutierung genau in dem Bereich blieb zwar weiterhin aus. Allerdings laufen die Ameisen seit gestern in Massen die Scheibe hoch ans Lüftungsgitter. Und das tun sie nur im Formicarium mit der Box, im der ersten Arena verhalten sie sich völlig normal. Die Art läuft nicht gerne an den Scheiben, "massenweise" eigentlich nur, wenn sie wegen einer Verbindung muss und/oder wenn es zu wenig Futter bzw. Wasser gibt - das ist aber nicht der Fall. Wenn der Bodengrund feucht ist, graben die Tiere fürs Leben gern. Dann ist normalerweise nie eine an der Scheibe zu sehen. Jetzt läuft ein Teil der Arbeiterinnen trotz feuchtem Sand ununterbrochen die Scheiben hoch zum Lüftungsgitter...

Manica läuft an Scheiben.JPG
  • 4

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 30. September 2018, 15:37

Bereits wenige Tage nach meinem letzten Beitrag hatte sich die Situation wieder beruhigt und die Ameisen beider Völker zeigten wieder ihr gewontes Verhalten. Das scheint ganz einfach daran zu liegen, dass die Camponotus-Arbeiterinnen fanden, es sei langsam Zeit für die Winterruhe. In der Arena ist seit zwei Wochen keine Rossameise mehr zu beobachten, die Tiere sitzen reglos und dicht gedrängt in den Kammern des Nestes, es sind nur noch Larven vorhanden.

Ganz anders schaut es bei der Manica Kolonie aus: Es gibt keinerlei Anzeichen auf Winterruhe.
Die Gyne ist nach wie vor physogastrisch, viele Eipakete sind vorhanden, sechs Kammerböden sind völlig mit Larven bedeck, in zwei Kammern stapeln sich die Puppen bis zur Glasscheibe. Was das für Auswirkungen auf die Arbeiterinnen hat, barauche ich kaum zu erwähnen: sie sind in grosser Zahl am fouragieren und tragen jegliche Nahrung ein. Ich füttere jeden zweiten Tag eingefrohrene Drohnenbrut oder Heimchen, pro Woche verdrücken sie einen ca. Bierdeckel voll Honig.

Manica Königin Ende September 2018.JPG


Ich plane die Kolonie gegen Ende Oktober auf den Balkon zu verfrachten, ohne die äusseren Einflüsse der kalten Nachte lässt sich Manica erfahrungsgemäss nicht zum Einstellen der Aktivität bewegen.
  • 2

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 11. November 2018, 23:07

Ich bin etwas spät damit, die Ameisen in die Winterruhe zu schicken. Die Kolonie zeigt erste Anzeichen, dass sie sich auf die Winterruhe vorbereitet: Es gibt keine Eier mehr, aber viel Puppen und Larven. Die Abeiterinnen die jetzt schlüpfen, sind in der Tendenz grösser als ihre jüngeren Schwestern.
Manica Puppen.JPG
Junge Manica.JPG


Im Moment bin ich daran, die zweite Arena zu leeren. Dazu habe ich den Verbindungsschlauch einseitig von der ersten Arena abgenommen und diese verschlossen. Am Schlauchende habe ich ein Reagenzglas mit Wassertank angebracht. Die Arbeiterinnen die sich im Reagenzglas sammeln, schütte ich täglich ein mal in die Arena, die noch mit dem Nest verbunden ist.
Manica Winterruhe Vorbereitung.JPG


Sobald die zweite Arena vollständig leer ist, kommen die Ameisen mit dem Nest und der ersten Arena auf den Balkon. Das ist nötig, weil erfahrungsgemäss nur kalte Temperaturen Manica dazu veranlassen, sich ins Nest zurück zu ziehen.
  • 2

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Manica rubida - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 18. November 2018, 18:37

Das Nest steht nun samt dem angeschlossenem Glasbecken seit fünf Tagen in einer Isolierbox auf dem Balkon. Obwohl aktuell Temperaturen von 3°C herrschen, sind noch immer hunderte von Ameisen in der Arena. Sie bedecken praktisch den ganzen Sandboden und klettern im Zeitlupentempo auf dem Stein umher, nur die Scheiben meiden sie momentan gänzlich.
Warum sie sich nicht in ihr Nest zurückziehen, kann ich nicht erklären. Entweder halten sie das Becken auch für einen Teil des Nestes - dagegen spricht aber, das sie nicht ruhen, sondern sich ständig bewegen - oder sie sind einfach noch nicht "überzeugt", dass es schon Zeit für die Winterruhe ist?
  • 1

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Vorherige

Zurück zu Manica

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'