Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Unterfamilie: Myrmicinae

Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Freitag 3. Juli 2020, 20:56

Hallo Leute
Ich bin neu hier und hoffe ich liege mit dem Bereich nicht völlig daneben...
Weiters hoffe ich mir kann jemand helfen bei zwei Fragen die ich jetzt habe, aber erst zu der Geschichte.
Vor 8 Tagen habe ich in der nähe von Wien, genau in Schwechat beim Flughafen bei einem Baucontainer unter dem ein Ameisennest ist, eine Königin erblickt. An dem Tag, 25.06. war dort ein Schwarmflug und ich konnte einige beflügelte Tiere sehen. An der Seite auf einem Holzpfosten krabbelte die Königin entlang und es war mir zumindest irgendwie sofort klar dass es eine ist, auch eine die die Flügel schon abgeworfen hat. Nachdem ich mich schon einige Zeit mit dem Thema Ameisen beschäftige und mit dem Gedanken gespielt habe es mal mit der Haltung zu versuchen, habe ich sie "instinktiv" eingesammelt. Ich habe sie in eine leere und ausgewaschene 0,5l Mineralflasche gegeben und in den Deckel Lüftungsschlitze gemacht. Dies war am morgen und sie musste da drin ausharren bis ich abends nach Hause fuhr. Nachmittags rein geschaut hatte sie sich komplett eingerollt und nicht mehr bewegt und ich hatte schon befürchtet sie ist gestorben, das schauen und leichte bewegen der Flasche hat sie aber sofort wieder aktiv werden lassen, man war ich froh. :-) So ging es nach Hause nach Wien, nachdem ich unterwegs in mehreren Apotheken kein Reagenzglas bekommen habe, habe ich improvisiert und ihr zum gründen das abgepfropfte Rohr einer 20ml Spritze hergerichtet, als Dampfer habe ich da einiges fürs Liquid mischen auf Vorrat. Wasser rein, Watte rein, den Deckel der Flasche aufgeschraubt in dem sie mittlerweile saß und an das Ende der Spritze gehalten, sie ist sofort rein gegangen und hat sich umgeschaut. Ich habe ihr einen kleinen Tropfen Honig vorne rein gegeben und vorne mit Watte zugemacht, Alufolie drauf und aufs Regal gelegt. Da ich mir nicht Sicher war wegen der Watte vor dem Wassertank habe ich morgens gleich rein geschaut und wer lag im Honigtropfen und hat sich nicht mehr bewegt... Ich gleich Panik, habe mir auch einem Papiertuch eine Spitze gezwirbelt und habe sie vorsichtig aus dem Tropfen raus geschoben, sie bewegte sich, ich war schon wieder mal froh. Ich habe sie dann vorsichtig abgetupft, fast den ganzen Honigtropfen entfernt und wieder zugemacht. So habe ich sie dann 1,5 Tage gelassen und dann wieder rein geschaut, etwas Neugier aber auch die Unsicherheit wegen der Watte vor dem Wassertank haben mir keine Ruhe gelassen. Oh nein die Watte beim Wassertank war vorne ganz trocken, entweder zuviel oder zu fest ich weiß es nicht aber jetzt musste ich handeln. Es ging leichter als gedacht, die Frau Königin sachte aus der Spritze auf ein Papiertaschentuch bugsiert und schnell die Spritze wieder neu hergerichtet, diesmal mit etwas weniger Watte, dabei immer die gute im Blick aber sie hat sich nur sehr wenig zum Rand bewegt und geschaut "Foto1" und ist auch fast von selber wieder in die Spritze rein als ich sie hingehalten habe. Ich habe dann einmal am Tag ganz kurz rein geschaut und 2 Tage saß sie immer vorne bei der Verschlusswatte ganz oben und hat sich nur ganz wenig bewegt als sie mich bemerkte. Am nächsten Tag saß sie dann auf der Watte vorm Wassertank, da habe ich ihr auch eine gefangene Fruchtfliege rein gelegt, da ich nicht wusste ob sie was zum Fressen braucht oder nicht, dabei habe ich "Foto2" gemacht. als ich gestern wieder rein geschaut habe hatte sie Eier gelegt "Foto3". Das etwas seltsame daran ist, die Eier sind oben, quasi an der Decke, habe schon viele Videos und Bilder gesehen aber das noch nicht...

Ich hoffe meine Geschichte ist nicht zu lang aber das ist einfach bis jetzt der Ablauf gewesen.

Nun zu den zwei Fragen:

1.) Kann mir irgendwer, zumindest in etwa, sagen welche Art das ist, habe schon etwas gesucht und Bilder besichtigt aber so wirklich zu einem Ergebnis bin ich nicht gekommen. Ich hoffe auch die Fotos geben soviel her, dass man ungefähr etwas dazu sagen kann.

2.) Ist das normal mit den Eiern an der Decke, also oben und soll ich das so lassen oder die Spritze um 180° drehen damit die dann unten sind.

Ich würde mich freuen wenn es zumindest zu Frage 2 eine Antwort gäbe.

Grüße Unbeliver

20200627_111634a.jpg
Foto2


20200703_182053a.jpg
Foto3
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin

Beitragvon Unbeliver » Freitag 3. Juli 2020, 21:01

Sorry Foto1 wollte nicht...

20200627_161347_klein.jpg
Foto1
  • 0

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin

Beitragvon Boro » Samstag 4. Juli 2020, 07:30

Hallo unbeliver!
Zuerst: Herzlich willkommen im Forum.
Danke für die Geschichte, ich finde sie nett geschrieben, aber sie zeigt anschaulich, wie man Anfänger-Fehler machen kann. Das ist eine Tetramorium-Gyne, die man nach dem Foto nicht auf Artniveau bestimmen kann. Tetramorium spp. sind häufiger an trockenen, steinigen und am Rand versiegelter Flächen zu finden. Einige Arten können auch in Wiesen Hügelnester bauen, sie bevorzugen aber vegetationsarme Flächen.
Tetramorium sp. gründen claustral, d. h., die begattete Jungkönigin sucht sich eine geeignete Brutstelle und verlässt diese nicht mehr. Im Prinzip muss man sie nicht füttern, sie zehren ihre Energie zum Ablegen der Eier aus dem Rückbau der Flugmuskulatur. Die ersten kleinen geschlüpften Arbeiterinnen (Pygmäen) öffnen die Brutkammer und schaffen Nahrung für Königin und neue Brut heran.
Das Füttern mit Honig war demnach unnotwendig und vor allem gefährlich, weil immer wieder Ameisen kleben bleiben und ertrinken. Die Florfliege ginge in Ordnung. Das eigentliche Problem bei dieser Form der Nestgründung besteht darin, die richtige Temperatur und vor allem die richtige Nestfeuchtigkeit zu gewährleisten. Das ist schwierig, braucht Erfahrung: Viele dieser Nestgründungen im Reagenzglas enden mit Vertrocknen oder Ertrinken der Bewohner oder mit Schimmelbildung. Wenn die Königin die erste Brut "am Dach" anheftet, dürfte das mit der Gefahr von Flüssigkeitseintritt am Boden in Verbindung stehen.
Wenn die oben gesagten Parameter stimmen (was schwierig genug ist!) ist vor allem Ruhe wichtig, sonst frisst die Königin viell. ihre Eier auf.
Viel Erfolg! L. G.
  • 2

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1485
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2895

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Samstag 4. Juli 2020, 14:03

Hallo Boro!
Dankeschön für das herzliche Willkommen und für die Antworten/Erklärungen. :)
Dank deiner Bestimmung bezüglich der "Oberart" habe ich jetzt schon viel mehr Infos als vorher. Ich habe mir jetzt einige Fotos und Beschreibungen angeschaut und es dürfte eine Tetramorium caespitum (Gemeine Rasenameise)sein. Es passt da eigentlich alles, Größe (sie ist relativ klein ca. 9mm), Aussehen und Fundort passen doch recht gut. Auch die Menge der Brut dürfte passen, sie hat ca. 25 Eier gelegt.
Ja die Anfängerfehler, da habe ich mir wirklich viele Videos angeschaut und einiges gelesen aber wenn es dann soweit ist kommen die Situationen die man nicht erwartet hat und doch viel unbekanntes...
In der Spritze ist es doch sehr, ich sag mal, feucht und es bilden sich kleine Tropfen welche dann herunter laufen, der Boden ist zwar nicht Nass aber für die Art dürfte es zu viel sein und deswegen ist sie an die Decke ausgewichen. Es ist schon bemerkenswert wie anpassungsfähig die Ameisen sind, ich hoffe nur die Brut, Larven oder Puppen fallen dann nicht herunter bzw. das ihnen nichts passiert. Jetzt weiß ich aber auch, dass die Königin Claustral gründet und deswegen weder den Honig noch die Fliege angenommen hat, die Fliege habe ich jetzt wieder entfernt bevor sie da drinnen zu faulen beginnt und einen wirklich kleinen Honigkleks habe ich gelassen.
Somit weiß ich aber auch, dass sobald die ersten Pygmäen da sind Honig und Fliegen eine gute Wahl sind, diese Art ernährt sich auch von Aas, was einem doch ein paar zusätzliche Optionen eröffnet. Die nehmen angeblich sogar Körner, ich hoffe es kommt soweit, dass ich dies versuchen kann. Was ich für ein Nest und Arena brauchen würde weiß ich jetzt auch, jeweils Sand und Lehm, das hilft auch schon mal sehr.
Ich hoffe ich schaffe das mit der Feuchtigkeit hinzubringen und das die Gründung was wird.
Ich befolge den Rat, lasse sie jetzt in Ruhe und störe sie nicht weiter und mache nur alle paar Tage einen kurzen Kontrollblick.

Vielen Dank für die Antworten und die Erfolgswünsche. :)
  • 0

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Merkur » Samstag 4. Juli 2020, 17:29

Hallo Unbeliver (oder soll das "Unbliever" heißen, "Ungläubiger"?)

Deine "Spritze" entspricht wohl in etwa einem Reagenzglas? Da gibt es einen sehr einfachen Trick um Überschwemmungen zu verhindern: Leg' die Spritze mit der Öffnung ein wenig (2-3 mm genügen) höher als das Hinterende mit dem Wassertank!
Dann stellt sich auch ein gewisser Feuchtegradient ein, mit nahe 100% beim Wassertank und deutlich weniger in Richtung Verschluss-Stopfen. So kann die Königin den günstigsten Ort wählen.
Als Name solltest Du schreiben "Tetramorium cf. caespitum". Das heißt, dass sie der T. caespitum ähnlich sieht, aber nicht ganz sicher diese Art ist.
"Oberart" gibt es nicht: Was über den Arten steht, ist die Gattung (Tetramorium). Der Artname setzt sich aus Gattungsname (Tetramorium) und dem jeweiligen Artepithet (caespitum, oder impurum, oder immigrans...) zusammen.
Größe bringt allenfalls für die Bestimmung der Gattung etwas: Die verwandten Arten sind sämtlich in derselben Größenklasse! Und nach Bildernn und Beschreibungen lassen sich die Arten eben nicht auseinander halten.
Aas: Üblicherweise versteht man darunter bereits etwas vergammelte tote Tiere. Besser sind frisch getötete Insekten (-larven, etwa Mehlwürmer), oder eingefrorene.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2674
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7545

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Samstag 4. Juli 2020, 19:54

Hallo Merkur!

Es soll Unbeliever heißen aber nachdem der Name zumeist schon belegt ist habe ich schon seit vielen Jahren und in vielen Foren (anderer Themen) die zumeist noch freie Variante ohne das "e" in Verwendung. :D

Ja, die Spritze entspricht einem Reagenzglas mit ca. 12mm lichtem Innendurchmesser. Danke für den Tipp mit dem höher legen, daran habe ich gar nicht gedacht aber das ist somit schon umgesetzt. :)
Ok, danke auch für die Aufklärung mit der korrekten Bezeichnung bzw. Zuordnung, habe zwar die "gängigen" schon öfter gelesen aber das ist für mich alles noch Neuland.
Also Gattung und Art, ist gespeichert. Somit kann ich maximal vermuten es handelt sich um eine Tetramorium caespitum, somit Tetramorium cf. caespitum, es könnte aber z.B. auch um eine Impurum handeln. Das ist wirklich Komplex und somit gleich noch interessanter.
Bei Aas hatte ich auch eher an z.B. die tote Fliege am Fensterbrett oder ähnliches gedacht aber ich habe mich hier schon ein wenig eingelesen und werde nur empfohlen, z.B. frisch mit vorher abbrühen, füttern, will den kleinen ja nichts unterjubeln. Larven oder eingefrorene Tiere ist auf jeden Fall mal vorgemerkt.

Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:25

Hallo Leute!

Ich wollte mich mal wieder melden und ein Update zu der Gründung der Tetramorium sp. geben.

Es sieht denke ich ganz gut aus und das könnte echt was werden. Ich habe alle 4-5 Tage ganz kurz nach dem rechten geschaut und der Gyne ansonsten schön ihre Ruhe gelassen. In der Zeit hat sich nicht viel verändert, bis vor 10 Tagen.
Von den zeitweise ca. 50 Eiern waren nur noch etwa 20 da, dafür einige Larven quer über die Decke und einen "Vorbau" Foto1 (Da hat sie eine richtige Terrasse oben rein gebaut :D ) in der Wasserwatte oben verteilt, immer mit ein bis zwei kleinen Eiern dabei. Von unten hat sie sich trotz dem höher legen der trockenen Seite bis vor 5 Tagen fern gehalten, zumindest gab es da nach wie vor nichts zu sehen. Als ich am Freitag wieder kurz rein geschaut habe, waren aber auch eine Larve und 5-6 Eier als Paket am Boden abgelegt, der Rest ist über den Vorbau verteilt gewesen. Die ich nenne sie jetzt Larven, am, im und um dem Vorbau herum waren auf jeden Fall schon ganz schön groß.
Für heute habe ich mir vorgenommen etwas genauer zu schauen und wieder ein paar Fotos zu machen. Es hat sich die fünf Tage einiges getan, sie hat fünf Larven oder Puppen Foto2 ...vielleicht kann da wer trotz des schwachen Fotos was dazu sagen? ... am Boden abgelegt und auf der Terrasse ist auch einiges los.
Das Wasser im Tank hinten wird langsam knapp und wird nicht mehr all zu lange halten. Ich werde mal schauen sie in eine provisorische Arena zu legen und ein neues RG mit frischem Wasser anzubieten. Ich vermute (ich weiß es nicht aber die großen Larven/Puppen geben mir das Gefühl) es wird nicht mehr all zu lange dauern bis die ersten Pygmäen schlüpfen und so könnte ich auch gleich etwas Futter anbieten.

Ich werde hier wieder das eine oder andere Update posten und hoffe es ist Ok. Es soll hier kein Haltungsbericht werden, nur der Start...quasi.

Grüße Unbeliver

20200722_180651a.jpg
Foto1


20200722_180957a.jpg
Foto2
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Merkur » Mittwoch 22. Juli 2020, 20:07

Das 2. Foto zeigt vier noch weiße Puppen. Ganz rechts evtl. eine Vorpuppe.

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2674
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7545

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Reber » Donnerstag 23. Juli 2020, 07:20

Hallo Unbeliver,
das ist sehr o.k., ich freue mich über jede geteilte Haltungserfahrung!
Möchtest du den Tilel ändern? Soll ich den den Faden abtrennen oder ganz zu den Haltungserfahrungen verschieben?
LG Reber
  • 1

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1519
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3165

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Donnerstag 23. Juli 2020, 17:58

Merkur hat geschrieben:Das 2. Foto zeigt vier noch weiße Puppen. Ganz rechts evtl. eine Vorpuppe.

MfG,
Merkur


Sorry, heute morgen hat es nur zu einem Bewertungs-Dankeschön gereicht...

Dankeschön für die Antwort. :)

Weiße Puppen ist dann die Phase vor der Metamorphose in der noch die Beine, Fühler, Körper, usw. ausgebildet werden?
Es sind auf jeden Fall schon die schwarzen Punkte zu sehen, wobei ich nur weiß was hier beim Punkt Nacktpuppen steht: https://ameisenwiki.de/index.php/Brut ...keine Ahnung ob das auf die Tetramorium sp. zutrifft.

Reber hat geschrieben:Hallo Unbeliver,
das ist sehr o.k., ich freue mich über jede geteilte Haltungserfahrung!
Möchtest du den Tilel ändern? Soll ich den den Faden abtrennen oder ganz zu den Haltungserfahrungen verschieben?
LG Reber


Danke für das Angebot und das du Interesse an der Haltungserfahrung zeigst!
Ich kann dir die Fragen aber nicht wirklich beantworten. In erster Linie hoffe ich mal es wird ein guter Start und es entsteht ein Völkchen und vor allem es geht weiter. Ich bemühe mich so gut ich kann und mache mir schon viele Gedanken zum richtigen Nest und allem drum und dran. Ich berichte gerne darüber wie und was weiter passiert, (natürlich auch in der Hoffnung die eine oder andere Frage beantwortet oder auch den einen oder anderen Tipp zu bekommen, wofür ich sehr dankbar bin), eine Haltungserfahrung ist es allemal und ich sage aus meiner Warte einfach mal, mach wie du denkst und wo der Fred am besten aufgehoben ist kannst du besser beurteilen.

Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Merkur » Donnerstag 23. Juli 2020, 18:56

Hallo Unbliver,

Alle Ameisenlarven gehen am Ende durch das Stadium der Vorpuppen. Dies ist noch das letzte Larvenstadium, das aber seinen Kot (Meconium) ausstößt und nichts mehr frisst. In diesem Zustand entwickeln sich Kopf, Thorax, Abdomen und die Anhänge wie Antennen, Beine, evtl. Flügel. Nach der Häutung der Vorpuppe wird die Puppe frei, mit allen Anhängen, doch ist sie zunächst noch weiß und weich. Zuerst färben sich die Augen (die schwarzen Punkte in Deinem Foto 2). Allmählich färbt sich die ganze Puppe, bis bei einer weiteren Häutung das fertige Insekt frei wir. Oft ist dann die Färbung noch nicht vollständig, so dass man ganz junge Tiere noch an der helleren Färbung erkennen kann ("Callows" im Engl.).
Das gilt für Tetramorium wie für alle anderen Ameisen. Nur wo die Larve vor Beginn des Vorpuppenstadiums einen Kokon spinnt (Formicinae, Ponerinae), geschieht bis zur Adulthäutung alles innerhalb dieses Kokons.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2674
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7545

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Freitag 24. Juli 2020, 04:56

Hallo Merkur!

Wieder was gelernt, vielen Dank für die tolle Erklärung. :)

Grüße Unbeliver
  • 0

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Montag 27. Juli 2020, 17:47

Hallo Leute!

Die ersten Arbeiterinnen sind da. :)

Ich dachte es dauert noch ein paar Tage, wollte aber die ersten Arbeiterinnen nicht verpassen, konnte deswegen die nächsten fünf Tage nicht abwarten und musste heute ein wenig früher rein schauen.

Die ersten zwei Arbeiterinnen sind geschlüpft und krabbeln schon herum, ich habe eine riesen Freude. Die nächsten zwei sind auch schon so weit, eine weitere wird von den anderen zweien schon "ausgepackt", zu sehen auf Foto1 und die vierte bewegt sich auch schon von selber, zu sehen unten auf Foto2. Die Bilder kann ich momentan nicht besser machen, da die Pygmäen wirklich extrem klein sind, wenn die 2mm haben ist es schon viel. Die Vergrößerung ist etwa 20fach.
Meine Kamera bekomme ich erst im September wieder von meiner Ex, vorher werde ich leider nichts wirklich besseres liefern können als die Bilder vom Note 10+, Sorry dafür.
Ich habe jetzt einen sehr kleinen Tropfen Honig (diesen habe ich drei mal verkleinert, damit er ja nicht zu groß ist) und zwei sehr winzige zerdrückte Stücke von einem Kürbiskern angeboten (sollte ja auch was für die Tetramorium sp. sein, da in denen sehr viel Fett drin ist, was sie angeblich sehr mögen...ich werde es sehen). Irgendwelche Fliegen gibt es natürlich wieder nicht wenn man sie mal braucht :D und so werde ich morgen schauen müssen etwas für die kleinen zu futtern zu organisieren, dachte ich habe dafür noch ein wenig Zeit...
Was mir wiederholt auffällt, die Gyne ist total relaxed und lässt sich vom Licht nicht wirklich beeindrucken, auch die zwei kleinen haben fast nicht reagiert. Eine ist kurz zu Gyne gekrabbelt und wieder zurück zum helfen, dies aber total ruhig und nicht aufgeregt und die beiden haben ihre Schwester weiter ausgepackt als wäre nichts passiert. Ich lasse ihnen natürlich wieder ihre Ruhe aber finde das doch bemerkenswert nach dem was ich über die kleinen schon gelesen und gesehen habe.

Somit wars das für dieses weitere Update... bis bald. :)

Grüße Unbeliver

20200727_174202a.jpg
Foto1


20200727_173458a.jpg
Foto2
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Montag 27. Juli 2020, 18:24

Ich muss noch das Video nachwerfen, da sieht man zumindest zeitweise um einiges mehr bzw. besser.



Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Dienstag 28. Juli 2020, 18:30

Hallo Leute!

Ich schiebe heute noch ein kleines Update nach.

Zuerst, es sind jetzt tatsächlich vier putzmuntere Arbeiterinnen. Das "Chaos" der Gyne wurde nun auch berichtigt und die ganze Brut lag jetzt unten vor der Wasserwatte auf einem Haufen. Foto1
Als ich heute in der Firma überlegt habe und im Internet geschaut habe was ich den kleinen zum Futtern besorge ist mir einen junge Fliege "zugeflogen", habe sie gleich gefangen und aufbewahrt. :D

Somit war also klar wie die für heute geplante Fütterung aussehen würde. Ich habe die Watte entnommen und die nicht mehr lebende Fliege ca. 1 cm vor den Honigtropfen, alles noch sehr weit vorne vor der Verschlusswatte, platziert, zwei Arbeiterinnen haben sich ein klein wenig in die Richtung bewegt sind dann aber umgekehrt. Da der Honigtropfen anscheinend nicht angerührt wurde (habe den Honig gestern mit etwas Wasser gemischt und der war wohl nicht gut vermischt) habe ich den Tropfen entfernt um diesen durch einen puren zu ersetzen. Die Fliege habe ich dabei noch ca. 1,5 cm hinein geschoben und nun war es mit der Ruhe vorbei, wobei wirklich panisch oder hektisch ist es nicht geworden aber der Bruthaufen wurde nun nach hinten verlegt. Es ist dort jetzt auch ein wenig ein Kämmerchen...hat es gestern noch nicht gegeben. :D Ich habe habe die Spritze wieder geschlossen und beschlossen noch kurz zu beobachten ob was passiert oder die Fliege gar angenommen wird. Eine Workerin ist besonders mutig und hat sich nach 1-2 Minuten im Zickzack zu der Fliege bewegt, was nun folgte habe ich auf einem kurzen Video fest gehalten:



Sie ist dann zurück zu den anderen (Bericht erstatten? ), hat eine Runde gedreht und ist dann wieder zu der Fliege, hat sie gepackt und zu den anderen und der Brut gezerrt. Eine der weiteren Larven bei der man schon die Augen sieht wurde dann zu der Fliege gelegt, ob dies zum fressen gedacht ist weiß ich nicht... Foto2

Ich habe die Spritze dann wieder verdunkelt damit sie ihre Ruhe haben.

Das war es auch schon wieder, Sorry wegen der Bildqualität bei Fotos und Video (habe dafür jetzt auch zum ersten mal Videos hoch geladen) , denke aber es ist doch besser so als ganz ohne und man sieht doch was los ist bzw. passiert.

20200728_180715a.jpg
Foto1


20200728_182107a.jpg
Foto2


Grüße Unbeliver
  • 2

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Sonntag 2. August 2020, 22:22

Hallo zusammen :)

Ein weiteres Update steht an...

Es sind jetzt 6 Arbeiterinnen (die zwei Neuzugänge dürften erst die letzten zwei Tage geschlüpft sein, da sie noch sehr hell sind und eben vor zwei Tagen noch nicht da waren), dazu gibt es weitere Larven, 1-2 Vorpuppen (sofern ich das richtig erkenne..) und die Gyne hat wieder einige Eier gelegt. Sie fressen auch ziemlich viel, ich habe ihnen zwischenzeitlich eine etwas größere und einen normal große Fruchtfliege gegeben und die haben sie wie auch die erste Fliege ziemlich schnell verputzt. Heute habe ich den Kleinen dann eine frisch gefangene und doch schon große Fliege angeboten und auch die wurde schon wieder angeknabbert. Eine der Arbeiterinnen ist mit einem Bein der Fliege, beim Versuch die Wasserwatte hinauf zu klettern, mehrmals hängen geblieben, hat wie bei einem Hund mit zu langen Stock doch sehr lustig gewirkt :D ... sie hat es dann aber geschafft. Den Honig rühren sie nach wie vor nicht an, werde es dann mal mit Zuckerwasser versuchen, dazu habe ich aber schon gelesen, dass diese Art/Tiere aus dem Komplex, Honig und Zuckerwasser eher nicht oder erst dann annimmt wenn die Kolonie größer ist...mal sehen wie das weitergeht. Eventuell weiß da aber auch jemand was dazu...

Das Wasser in der Spritze wird nun wirklich langsam sehr wenig und so habe ich heute aus einem durchsichtigen Eimer, in dem 100 Stück Maoam Stripes verkauft werden, nach gründlicher Reinigung mit Wasser, eine provisorische Arena gebastelt bzw. diesen dafür verwendet. Dann habe ich aus einer weiteren Spritze einen neuen Wassertank bereitgestellt, für die zwei Spritzen einen Fassung aus Alufolie gemacht und beides rein gelegt. Vorher noch habe ich für die Belüftung in den Deckel zwei ca. 30mm große Löcher geschnitten und durch ankleben mit einem sehr feinen Maschengitter abgedeckt. Der Deckel hat eine Nut und kann richtig verschlossen werden, es gibt da keinen weg nach draußen, auch nicht für die wirklich kleinen Pygmäen. Dann habe ich die Watte entfernt und die Spritze wieder abgedeckt und geschaut was passiert.
Es hat keine fünf Minuten gedauert und eine der Arbeiterinnen ist raus gekommen und hat darauf hin, wirklich ausgiebig, die ganze "Arena" erkundet. Ich habe auch schon gelesen die Art kann nicht gut klettern, was sich durch meine heutige Beobachtung nicht so wirklich bestätigt hat. Die Kleine hat nicht nur den Boden sondern auch problemlos die ca. 25cm hohen Wände (die eine rundum verlaufende Innenwand :D ) des Eimers erkundet, nur den Deckel hat sie ausgelassen. Dann habe ich nochmals nach den anderen geschaut und die haben die ganze Brut wieder nach oben auf die Terasse in der Wasserwatte geschafft und sich auch selbst dort eingerichtet.
Ein Denkfehler von mir, das Nest war jetzt offen, dazu noch die Fliege die ungefähr doppelt so groß ist wie die Gyne und daraufhin haben die sich einfach zurück gezogen so gut es ging. Ich habe dann geschaut wo ich morgen so ein Lehm-Sand Gemisch und etwas feinen Kies herbekomme, damit sie sich das Nest (die Spritze) soweit zumachen können um das Schutzgefühl wieder herzustellen. Am Abend ist mir dann die Idee gekommen die Spritze wieder mit Watte zu verschließen und unten ein Röhrchen einzuklemmen, hoffe mal damit passt es dann. Ein kleines Video (leider wieder mit bescheidender Qualität) habe ich auch wieder gemacht, da kann man zum einen mal die Spritze und natürlich die Kolonie sehen, die zweite Spritze mit dem frischen Wasser, die Fliege und den angebotenen Honig, jetzt auf getränkter Watte (wollte den Honig einmal anders anbieten und dazu beruhigt es mich, da ich doch immer Angst habe eine Arbeiterin bleibt in dem Honig hängen oder ersäuft darin) und auf einem Stück Alufolie. Den letzten Teil mit dem Deckel habe ich raus geschnitten, weil durch das Licht nichts davon zu sehen war.
Die kleine Kolonie hat dann schon etwas Nervös gewirkt aber auch schon angefangen hat die Brut wieder nach unten zu verlegen. Ich habe dann die Abdeckung wieder auf die Spritze gelegt und den Deckel verschlossen, jetzt können sie ganz in Ruhe fressen/Larven füttern, saufen und sich an die neue Situation gewöhnen.

Das Arenen Provisorium soll bald etwas vernünftigem mit ordentlichem Bodenbelag weichen. Ich bin mir noch sehr unschlüssig was ich für eine Arena nehmen soll, tendiere aber ein wenig zu der von Antshome, wenn dann soll es die Arena aus der ModulAnts2 Serie werden, da man hier den Deckel komplett verschließen kann und auch die kleinen Teramorium sp. nicht raus kommen sollen, eventuell hat hier aber noch wer einen Tipp für mich...wäre Super. Einen gelben Lehm-Sand für den Boden und so einen feinen Kies zum bauen werde ich mir aber auf jeden Fall besorgen. Mit einem Nest lasse ich mir noch Zeit, aber auch da ist es schwierig was man machen soll, es gibt viele Produkte am Markt und viele tolle Anleitungen zum selber bauen, aber da habe ich eben noch Zeit...

Somit ist das Update auch am Ende angelangt, wünsche allen eine schöne Woche und sage bis bald. :)



Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Reber » Montag 3. August 2020, 12:01

Danke für das ausführliche Upadte!

Den Honig rühren sie nach wie vor nicht an, werde es dann mal mit Zuckerwasser versuchen, dazu habe ich aber schon gelesen, dass diese Art/Tiere aus dem Komplex, Honig und Zuckerwasser eher nicht oder erst dann annimmt wenn die Kolonie größer ist...mal sehen wie das weitergeht. Eventuell weiß da aber auch jemand was dazu...


Es kann sein, hier kannst du vielleicht wichtige Beobahtungen machen.
Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass kleine Gründerkolonien, die ja auch nur sehr geringe Mengen an Kohlenhydraten benötigen, nur selten bei der Aufnahme beobachtet werden können. Bei manchen Arten verlassen die Pygmäen das Nest ausserdem nur des Nachts. Ich würde die Kohlenhydrate auf jeden Fall weiterhin durchgängig anbieten.

Das Nest und die provisorische Anlage hast du meiner Meinung nach gut gestaltet! Bei allen Tetramorium spp. die ich früher gehalten hatte, konnten die Arbeiterinnen gut klettern, sogar mit den vergleichsweise riesigen Geschlechtstierlarven in den Mandibeln!
Beim natürlichen Bodenbelag in der neuen Arena solltest du darauf achten, dass er nicht zu dick und vorallem nicht feucht ist - ausser du beabsichtigst, dass die Ameisen dort einziehen! Übrigens, falls du einen Behälter findest der gross genug ist, dass du beide Spritzen anliegend direkt gegenüber aufstellen kannst, wäre das optimal. Es erleichtert den Ameisen einen Umzug wenn der Wassertank aus geht. Alternativ könntest du auch eine Schlauchverbindung von Spritze zu Spritze ins Auge fassen. In den Schlauch kannst du eine kleine Öffnung schneiden, damit die Ameisen in die Arena raus können.

Nest mit neu angeschlossenem Wassertank.JPG

Produkteberatung kann ich nicht wirklich machen. Eigentlich sind die meisten Anlagen der gängigen Händler ameisendicht. Bei ganz kleinen Arten wie Temnothorax und Pheidole sind mir schon welche durchs Lüftungsgitter im Deckel von älteren Modellen geschlüpft, ausserdem kommt es vor, dass bei Glasdeckeln mit Alu-Rahmen eine kleine Spalte zwischen Glas und Rahmen ausreicht, damit kleine Ameisen durch können, sofern der Deckel nicht genau mittig aufliegt. Kunststoffbehälter haben den Nachteil, dass sie sich bei feuchten Haltungsbedingungen verziehen können, schliessen aber, wenn sie eine Nut aufweisen, in der Regel dicht. Das Antshomeprodukt habe ich persönlich noch nie verwendet. Da hilft nur ausprobieren.
  • 1

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1519
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3165

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Montag 3. August 2020, 17:54

Hallo Reber!

Ich habe zu danken. :)

Also ich kann es nicht ganz genau sagen aber ich glaube es war wer an der Honigwatte, ob nur untersucht oder auch davon genascht wurde kann ich aber definitiv nicht sagen. Ich bleibe auf jeden Fall dran und biete auch weiterhin was an, die Kolonie wächst jetzt ja doch sehr schnell, es sind schon 7 Arbeiterinnen und umso mehr es sind umso besser kann man dann auch sehen ob sie Honig und Zuckerwasser annehmen würde ich meinen.
Mit der provisorischen Anlage und dann mit dem Nest habe ich einfach improvisiert, da eben das Wasser ausgeht und ich da reagieren musste.
Ok die Info ist mal Interessant, also können sie auch gut klettern und sind dabei auch noch geschickt. Die flitzen in der Spritze ja manches mal auch fast einen Looping und da habe ich mir es eh auch vorher schon gedacht. Was im Netz alles geschrieben wird...
Danke für den Tipp, ich will das aber auch so machen, wenig Bodenbelag und relativ trocken, somit bestätigst du mir das und das hilft. Die sollen später mal in ein richtiges Nest, wenn bis dahin alles klappt werde ich entweder was gutes kaufen oder selbst bauen.
Die Lösung, die Spritzen zu verbinden damit sie eventuell umziehen, hatte ich so gar nicht bedacht... Aber wenn man bedenkt, dass sie ja auch Feuchtigkeit im Nest brauchen ist das die logische Lösung und sie werden eh umziehen wollen wenn die erste Spritze trocken ist und so ist es leichter für sie. Das werde ich so machen, auch mit einem T-Stück oder einem Loch für den Ausgang in die Arena, aber mir dafür noch ein Reagenzglas aus echtem Glas besorgen, die Spritzen waren ja nie als Dauerlösung gedacht und bis sie eine schön große Kolonie für ein "richtiges" Nest sind, wird es eh noch dauern, eventuell sogar bis ins nächstes Jahr, mal schauen wie sich dies die Monate noch entwickelt.
Eine Produktberatung muss es ja auch nicht sein aber, Du = Erfahrung und Ich = Null davon, da hilft jeder Input weiter und den geben mir deine Ausführungen...vielen Dank dafür. :)
Die Arenen aus Glas mit den Aludeckeln oder sogar auch Glasdeckeln hätten mir schon auch zugesagt aber da weiß ich nicht wie das mit den Spaltmaßen und den doch kleinen Tetramorium funktioniert, eventuell versuche ich da später was mit Glas wenn die etwas größeren 2nd Generation Arbeiterinnen da sind.
Damit werde ich es als erstes mal mit der Arena von Antshome versuchen, die hat nämlich so einen Deckel aus Kunststoff mit Nut und Belüftungsgitter mit feinen Maschen und ist auch groß genug für das verbundene Umzieh-Setup, aus der Warte also schon mal Perfekt. Sonst ist das Zeugs von denen auch nicht so schlecht glaube ich, es wird einfach mal getestet. Da kann ich mir die bestellte Ware auch nicht all zu weit von mir in Wien abholen, da die auch Tränken und anderes Zubehör haben werde ich den Händler als ersten antesten und da bald mal zuschlagen.

Ich sag (schreib) lieber einmal mehr als weniger Danke...Danke!

Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Montag 10. August 2020, 19:22

Hallo Leute! :)

Zeit für ein weiteres Update...

Zum ersten, ich habe mich letztens verzählt und es sind nach wie vor 6 Arbeiterinnen. Die eine ist immer am flitzen und da habe ich sie wohl doppelt gezählt.

Ich habe den Kleinen jetzt eine schöne Arena Aufgebaut, habe einen Sand-Lehm Bodengrund und Kieselsteine besorgt damit sie sich den Eingang des Nests etwas zubauen können. Auch habe ich zwei so 360° Tränken und zwei Futternäpfchen beim AntsShop bestellt, um etwas Wasser sowie ein Honig-Zucker-Wasser-Gemisch und das Futter ordentlich anbieten zu können. Foto1
Da ich aufgrund des Wassermangels unbedingt ein neues Nest anbieten will (Das Wasser ist aber immer noch nicht ganz weg...), habe ich mir Reagenzgläser aus Glas besorgt und in der Firma einen transparenten Schlauch für die Verbindung gefunden. Den Vorschlag von @Reber habe ich gerne angenommen, wie auch von ihm vorgeschlagen mit Ausgang zur Arena und somit etwas modifiziert umgesetzt. Zum einen hatte ich Glück und der Schlauch passt sehr genau in das RG und zur Spritze hin habe ein Stück einer kleineren Spritze und etwas Watte genommen. Das habe ich schon vor fünf Tagen gemacht. An dem Tag habe ich mir die große Schüssel, in die das Setup auch hinein passt, mit dicht verschließendem Deckel besorgt, der Deckel hat eine Nut mit Dichtung und auf der Schüssel ist die Feder, schließt wirklich gut ab. In den Deckel habe ich wieder Löcher für die Belüftung geschnitten und die Maschengitter von der vorigen Arena verwendet. Foto2
Antshome hat nach eigenen Angaben momentan etwas längere Lieferzeiten, so eine ModernAnts2-Arena werde ich aber trotzdem versuchen zu bekommen, wobei mir das jetzt auch mal ganz gut gefällt.
In den fünf Tagen wurde die Arena gut angenommen, ich lege jetzt die Fliegen immer vor den Eingang des kleinen Röhrchens welches ich im Schlauch eingebaut habe und es dauert nie lange bis diese weg sind, nur dabei gesehen habe ich sie noch nicht. :D Die fressen auch sehr viel, pro Tag zwei Fruchtfliegen oder eine etwas größere junge Stubenfliege wird weggefuttert wie nichts. Eine von einem Kollegen erschlagene Wespe habe ich auch mitgenommen und zerschnitten angeboten aber ausser etwas anknabbern hatten sie kein Interesse daran, habe die Teile nach 4 Tagen dann wieder entfernt. Auch habe ich jetzt eine zerdrückte Walnuss angeboten, vielleicht mögen sie ja das hervorgetretene Öl.
Auch die Reste, der Müll, wird mittlerweile in die Arena geräumt und von daher passt das schon mal ganz gut. Auch hirscht immer wieder eine der Arbeiterinnen zu allen möglichen Tageszeiten in der Arena umher und erkundet alles.
Beim ersten Umbau ist mir leider der Pfropfen von der Spritze runter gerutscht und auf einmal stand die Gyne in einer für sie noch sehr flachen Pfütze und hat gemütlich angefangen von dem Wasser zu schlürfen, ich hoffe sie hat nur die Gelegenheit genutzt und dies deutet auf keinen Wassermangel hin - wäre Super wenn wer dazu was sagen könnte. Die Arbeiterinnen haben sich von der für sie sehr gefährlichen Pfütze fern gehalten. Ich habe die Spritze dann in die senkrechte gedreht, damit das Wasser wieder in der Watte versickert und den Pfropfen wieder angebracht. Das ist nochmal gut gegangen... Dabei habe ich die Spritze aber unbemerkt um 180° verdreht wieder hin gelegt und der verdreckte Boden war oben, habe sie zwar heute beim Umbau wieder zurück gedreht aber jetzt ist alles verdreckt und der Einblick ist teilweise leider sehr getrübt. Ich habe die Abdeckung bei der Spritze die ganzen fünf Tage weg gelassen und auf das RG gelegt, aber die Ameisen sind komplett unbeeindruckt und bleiben wo sie sind, keine Bewegung in Richtung des neuen Nests zu erkennen. :D Eventuell jetzt mit dem Baumaterial, mal sehen wie sich das entwickelt.
Es ist wie man in dem kleinen Video sieht, ja ich habe wieder eines gemacht weil da viel mehr zu erkennen ist, einiges an Brut vorhanden und da wird es bald einiges an Zuwachs geben...bin gespannt.

Somit war es das wieder, sobald Zuwachs da ist oder was anderes passiert melde ich mich wieder.

Habt eine schöne Woche :)


20200810_180443b.jpg
Foto1



20200810_180428b.jpg
Foto2





Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Mittwoch 12. August 2020, 18:56

Hallo Leute! :)

Ich muss heute ein kleines Update nachwerfen. :D

Da ich gerade beim füttern bemerkt habe wie die jetzt richtig Gas geben, muss ich noch früher als gedacht einen Beitrag nachlegen.

Also zum ersten muss ich sagen was die Larven an Fliegen und Fruchtfliegen wegfuttern ist der Hammer, ich habe heute schon wieder 4 am morgen und jetzt am Abend noch zwei angeboten, es wird alles eingeholt und verfüttert, da liegt bei einigen Larven immer was drauf und es bleiben nur wenige Reste von den Fliegen übrig.
Die Brut beeindruckt mich momentan am meisten, es sind ca. 20 Larven die nicht mehr weit davon entfernt sein dürften zu verpuppen, so 4-6 Vorpuppen sofern ich das richtig deute und die Gyne hat schon wieder einiges an Eiern gelegt...echt beeindruckend. Eine gelbliche bei der man die Ameise schon erkennen kann ist auch dabei, dürfte wohl in 1-2 Tagen soweit sein dass die schlüpft. Foto1
Heute kann ich auch Sicher sagen der Honig und auch das Wasser wird angenommen. Der Honig ist ein Gemisch aus ca. 50% Honig, 10% Zucker und der Rest Wasser, dieses habe ich gestern angemischt, bereit gestellt und es fehlt einfach zuviel als man da noch vom verdunsten sprechen könnte. Ich habe jetzt auch einen anderen Honig genommen... Beim Wasser ähnlich, die müssen an der Tränke getrunken haben. Wenn es auch noch zutrifft wie es der Hersteller angibt und in diesen 360°-Tränken die Flüssigkeiten nur sehr langsam verdunsten, dann sind die entnommenen Mengen für die kleine Kolonie eigentlich sogar enorm, zumindest für mein empfinden. Foto2

Diese Woche möchte ich noch in die Zoohandlung und Mehlwürmer kaufen, die hat ja Merkur am Anfang empfohlen. Da hätte ich auch noch ne Frage zum einfrieren, zuerst überbrühen, so 5-10 Sekunden, dann einfrieren und vor den verfüttern zerschneiden ist denke ich ein muss, ist das so richtig? So Mikroheimchen habe ich mir auch überlegt, sind die zu empfehlen und selbe Vorgangsweise wenn Ok?
Ok waren gleich mehrere Fragen, wäre aber für eine Antwort/Antworten sehr Dankbar.

Ich habe eine echte Freude mit den Kleinen, bin sehr Happy wie das nun läuft und bemühe mich weiter.

In diesem Sinne...ein Servus aus Wien. :)


Screenshot (77).png
Foto1


Screenshot (78).png
Foto2


Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Bewertung: 15

Nächste

Zurück zu Tetramorium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'