Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Unterfamilie: Myrmicinae

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Freitag 2. Oktober 2020, 18:30

@Reber

Danke für die Antwort in der Bewertung.

Ich habe ja gesehen wie du und andere User dies gemacht haben und werde so etwas auch bald mal anfügen. An was ich aber auch dachte, eine chronologische Auflistung aller Ereignisse, Besonderheiten und Entwicklungsstadien der Kolonie, welche natürlich immer weiter wächst und somit eher dynamisch ist. Damit könnte man auf einen Blick den ganzen Haltungsbericht in Zahlen und kurzen Erwähnungen abbilden. Es würde da auch schon helfen einen einzelnen Beitrag zu haben der immer wieder bearbeitet werden kann, dies kann man nach einer gewissen Zeit ja nicht mehr. Dies aber nur wenn es einfach geht, ansonsten kann man den Text ja auch einfach kopieren, aktualisieren und wieder neu oder zu einem Update posten.

Grüße Unbeliver
  • 1

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Wohnort: Wien
Bewertung: 49

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Dienstag 13. Oktober 2020, 21:42

Hallo Leute! :)

Kurzes Update...

Die Kleinen sind bis heute auf ca. 65 Arbeiterinnen angewachsen, auch noch Brut ist vorhanden. Eigentlich sogar noch sehr viel in allen Stadien, auch ein paar wenige Eier gibt es noch. Fotos 1-3
Ich halte die Kolonie seit gut einer Woche bei 13-18°C, davon zeigen sie sich aber wenig beeindruckt.
Neue Beobachtungen sind die permanenten Besuche beim Honig von immer mehreren Tieren, egal zu welcher Zeit sind immer welche dabei Honig aufzunehmen. Auch seit langer Zeit wurden zum ersten mal zwei Fruchtfliegen nicht eingetragen, habe ihnen vorgestern 3 angeboten, eine wurde wie gewohnt sofort eingetragen, die anderen beiden blieben bis heute liegen, diese habe ich entfernt und zwei neue angeboten, mal schauen ob sie da wieder aktiv werden oder nichts mehr bzw. weniger brauchen.
In der Wasserwatte der Spritze "graben" sie sich immer mehr ein, da gibt es fast schon Kammern in welchen auch viel Brut, vorwiegend Larven, abgelegt wird. Eventuell, weil die Watte doch ein wenig Feucht ist, die Puppen liegen dagegen alle unten, wo es trocken ist.
Heute hat sich zum ersten Mal eine bis zum Deckelrand hoch getraut, mache normal den Deckel auf und lasse diesen offen während ich Wasser/Honig nachfülle oder etwas füttere und bis eben heute war nie was. Als ich dann mit der nachgefüllten Wassertränke zurück kam, der Weg ist nicht weit es ging also recht schnell, ist eine oben am Rand entlang gekrabbelt. :D Also muss ich nun sehr vorsichtig sein damit keine abhandenkommt.
Auf die immer selteneren Störungen wird von der Kolonie recht nervös reagiert, heute hatten sie innerhalb von 20-30 Sekunden fast alle Puppen von unten nach hinten geräumt und kurz darauf wieder zurück, ab da entstanden auch die Fotos 1-3. Nur die Gyne bleibt immer sehr gelassen und macht nur wenig Bewegung während es um sie herum nur so wuselt.
So 10-15 Tetras klettern dann immer bei einer entstandenen Öffnung zwischen Spritze und Verbindungsschlauch heraus und anschließend wieder hinein, ich glaube ja fast die sind der Abwehrtrupp, könnte ja ein Feind sein... Foto 4

So langsam geht es in Richtung Winterruhe, bin noch am Überlegen wie ich den Übergang mache, aber das wird schon, im Keller ist es auf jeden Fall schon recht kühl, muss mir die Tage von der Firma ein Thermometer mitnehmen und messen.

Damit habe ich aus Kurz wieder etwas Längeres gemacht und bin es jetzt aber.
-----
Stand 13.10.2020:
Eine Gyne
ca. 65 Arbeiterinnen
ca. 5-10 Eier
ca. 30 Larven
ca. 20-25 Vorpuppen und Puppen
-----

Habt noch eine schöne Woche, bis bald.


Foto1.jpg
Foto1


Foto2.jpg
Foto2


Foto3.jpg
Foto3


Screenshot (140).png
Foto4


Grüße Unbeliver
  • 3

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Wohnort: Wien
Bewertung: 49

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Reber » Mittwoch 14. Oktober 2020, 06:49

Danke fürs kurze Update... ;) Die entwicklung geht schon rasant bei deinen Tetras.

Unbeliver hat geschrieben:So 10-15 Tetras klettern dann immer bei einer entstandenen Öffnung zwischen Spritze und Verbindungsschlauch heraus und anschließend wieder hinein, ich glaube ja fast die sind der Abwehrtrupp, könnte ja ein Feind sein...


Das Verhalten wird bestimmt noch zunehmen. Es ist schon eindrücklich, wie Tetramorium sp. bereits als kleines Völklein im ersten Jahr ein solches Verhalten zeigen. Andere Arten sind bei der Grösse noch recht vorsichtig, fast ängstlich. Tetramorium, die zum caespitum/impurum-Komplex gehören, zählen in der Natur zu den aggressiven und durchsetzungsfähigen einheimishcen Arten, dort bilden sie sehr grosse Völker. Bei Neststörung durch den Menschen, wird die Hand regelrecht überlaufen und mit Stichen übersäät. Wenn sie grösser sind, wirst du einen Ausbruchsschutz vor dem Deckel brauchen!
  • 3

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1568
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3269

Re: Gefundene Königin [Tetramorium sp.]

Beitragvon Unbeliver » Mittwoch 14. Oktober 2020, 20:04

Immer gerne Reber. ;) :)

Danke für deine Antwort.

Ich habe schon gelesen, dass die Tetramorium sp. mit Vehemenz zu Werke gehen, aber du hast das sehr schön zusammengefasst. Auch dass sie stechen können war mir bis jetzt gar nicht bewusst, wieder etwas mehr Wissen und das gefällt mir. Haben die auch Gift im Stachel? ..habe auf die schnelle nichts dazu gefunden.
Ich schrieb "könnte ja ein Feind sein" eher ohne mir in dem Moment bewusst zu sein auch selbst als Feind gesehen zu werden, alles andere wäre aber unnatürlich und ist mir auch klar.
Ich habe mir schon fest vorgenommen so eine Glasarena mit diesem extra Rahmen unter dem Deckel zu besorgen, zum einen, weil ich Glas mag, es das beste zum Schauen ist und die Teile mit den Bohrungen praktisch sein dürften. Was hast du denn bei deinen immer für einen Ausbruchsschutz verwendet? ..da kann man ja im Netz alles dazu finden und mir ist auch klar, dass ich es selbst probieren muss aber wäre ein guter Input, wenn du mir ein wenig dazu schreiben könntest. Ich könnte diesen jetzt auch schon mal unter dem Deckel antesten.
Ja stark wie die Kolonie jetzt Gas gegeben hat und noch gibt. Die zwei Fliegen von gestern haben sie auch wieder eingetragen. Ich denke es läuft auf deine Beschreibung etwas weiter vorne hinaus, wenn ich für die Kolonie die Temperatur nicht absenke machen die weiter und weiter, die halten keine Winterruhe, wenn es keinen Anlass dazu gibt. Wie und ob da endogene Einflüsse vorhanden sind oder nicht, dürften die einfach die Zeit nutzen solange es geht.

Edit: Ok zum stechen und Gift habe ich beim weitersuchen doch was gefunden, im Ameisenwiki natürlich und Super beschrieben von Merkur. Echt sehr Interessant, das mit dem Stechen und Gift hatte ich gar nicht gewusst.
Gut dass ich nicht allergisch bin. :D

https://ameisenwiki.de/index.php/Ameisenstiche

Grüße Unbeliver
  • 2

Benutzeravatar
Unbeliver
Mitglied
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 3. Juli 2020, 19:53
Wohnort: Wien
Bewertung: 49

Vorherige

Zurück zu Tetramorium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'