Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Freitag 2. Mai 2014, 17:21

Lasius fuliginosus kann mit einer sehr interessanten Biologie aufwarten: Er ist ein Hyperparasit, da in der Regel bei den ihrerseits sozialparasitisch gründenden Lasius (Chthonolasius) spp. sozialparasitisch gründend. Die Gynen sind nicht viel größer als große Arbeiterinnen, schon ein Hinweis auf eine wenig wahrscheinliche selbständige Gründung. Volksstarke Nester können ihr Territorium erfolgreich gegen größere, oft noch populationsstärkere Arten, wie etwa Formica s. str. verteidigen.
Die Vorkommen sind stark an Waldbestand, Waldränder od. Hecken gebunden, da sich die Art vorwiegend durch Trophobiose mit verschiedenen Läusearten (auch Wurzelläusen) ernährt. Die Nester werden meist im Wurzelbereich älterer Bäume angelegt und Holhräume mit einer kartonartigen Masse ausgekleidet und in Kammern gegliedert.
L. fuliginosus ist wegen der schwarzen, lackartig glänzenden Cuticula schwer zu fotografieren: Die Körperoberfläche reflektiert das Licht trotz Verwendung eines Diffusors. [Fotos v. Sohn Roman Borovsky]
  • 6

Dateianhänge
IMG_7109a.jpg
Blick in die "Unterwelt", aufmerksame Bewacher sind zu erkennen!
IMG_7085a.jpg
Blick von oben, auffallend ist der für Lasius große Kopf
IMG_7078a.jpg
Seitlicher Anblick.
IMG_7456a.jpg
Ein unbekannter, interessant gefärbter Käfer in der Nestnähe
IMG_7457.JPG
Der Käfer wird sofort aufmerksam betastet, ist es eine mögliche Beute oder gar einer von 100 Ameisengästen bei L. fuliginosus? (SEIFERT S. 293)
IMG_7461.JPG
Wer weiß, ob der Panzer zu knacken ist?
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Reber » Freitag 2. Mai 2014, 17:51

Der schöne Käfer ist eine Rothalsige Silphe (Oiceoptoma thoracicum): http://de.wikipedia.org/wiki/Rothalsige_Silphe
(obwohl "Goldhalsige" es meiner Meinung nach besser treffen würde).
  • 2

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1229
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2621

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Freitag 2. Mai 2014, 18:34

Sehr gut, danke für die Mitteilung! L.G.Boro
  • 0

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Maddio » Freitag 2. Mai 2014, 21:08

Schöne Bilder von schönen Ameisen!

wer mag nicht den Geruch einer Glänzendschwarzen Holzameise ;)
  • 0

Maddio
 

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Sonntag 28. Juni 2015, 14:58

Das Schwärmen der Art hat schon vor einigen Wochen begonnen, meistens findet es in den späteren Nachmittagsstunden statt, in einem Fall konnte ich aber das Schwärmen eines volksstarken Nestes in den frühen Morgenstunden beobachten: viewtopic.php?f=46&t=944
Gestern nachmittag ist mir eine Gyne der Art im Garten begegnet. Für ein paar Fotos musste sie kurz in die Beobachtungsbox!
Mit der Art hatte ich mich in letzter Zeit einige Male beschäftigt, z. B. hier: viewtopic.php?f=46&t=1001
  • 1

Dateianhänge
DSC00048.JPG
Die Tiere sind klein, 6 bis max. 7 mm groß und damit nur wenig größer als ihre Arbeiterinnen (5-6 mm). Betreffend die Arbeiterinnen ist es die größte Lasius-Art!
DSC00056.JPG
Auffallend ist der breite Kopf mit der deutlichen Einbuchtung des Hinterhaupts
DSC00064.JPG
Die Arbeiterinnen sind mutige Kämpfer und die einzige Art, die den territorialen Ansprüchen großer Waldameisenpopulationen Einhalt gebieten können.
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Sonntag 2. Oktober 2016, 14:47

Lasius fuliginosus ist ein gutes Beispiel für die Trophobiose mit Läusen, von deren Ausscheidungen er sich vorwiegend ernährt. Wer hat noch nicht die langen Kolonnen beobachtet, die vom Neststandort auf benachbarte Bäume führen. Dort werden die Ausscheidungen der Läuse aufgenommen und ins Nest transportiert und im Zuge der Trophallaxis auf das ganze Volk verteilt. Die Ameisen gewähren im Gegenzug ihrem "Vieh" Schutz; im Herbst werden Läuse recht häufig vom Baum in das eigene Nest getragen und dort an die Wurzeln angesetzt, im zeitigen Frühjahr werden sie wieder in die Baumkronen transportiert. Fotos Roman Borovsky.
  • 7

Dateianhänge
IMG_8998a.jpg
Arbeiterinnen betreuen eine Kolonie von Lachniden
IMG_8988a.jpg
Der Saugrüssel der Läuse erreicht eine ansehnliche Länge
IMG_8993a.jpg
Schutz und Betreuung wird jedem einzelnen Individuum gewährt
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Dienstag 4. Juli 2017, 11:09

Stichwort "Klimawandel" Inzwischen macht sich dieses Phänomen auch bei uns breit: Die Zahl der extremen Wetterereignisse ist eindeutig im Zunehmen. Jedes Jahr häufen sich Hagelschläge, Wolkenbrüche und Stürme! Heuer gab es bereits im Mai Hagel und Sturm, die Folge waren zahlreiche entwurzelte Bäume, deren Aufarbeitung noch anhält. Vor etwa 14 Tagen wurden zahlreiche Fichten geschlägert bzw. zerteilt. Ich gehe jeden Tag mit dem Hund durch diesen Wald. Gestern fand ich in der Stammbasis einer umgeschnittenen Fichte die Reste eines Lasius fuliginosus-Nestes. Noch immer sind zahllose Ameisen dabei, die Nestverlagerung durchzuführen; hin und wieder kann man erkennen, dass noch Brut weggetragen wird. Das Nest reicht vom Wurzelbereich über die Stammbasis noch etwa einen halben Meter in den Stamm nach oben. Die Kartonstruktur erinnert mich an das Nestmaterial der Hornissen, es ist ebenfalls sehr dünn, aber von einiger Festigkeit (siehe SEIFERT S. 291).
L.G.
  • 3

Dateianhänge
DSC01362.JPG
Der Stammdurchmesser beträgt etwa 70 cm. Im unteren Teil erkennt man noch das gesunde Holz. Insgesamt betrifft die Holzschädigung etwa 40% der Schnittfläche.
DSC01352.JPG
Die Ameisen laufen noch immer in einer breiten Straße zu einer neuen Nistgelegenheit.
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon di4pr » Dienstag 4. Juli 2017, 11:38

Kürzlich hat mich eine kleine Kolonie in einem völlig vitalen, jungen Ahorn (Stammdurchmesser vielleicht 25cm) erstaunt. Sie sitzen dort in einem kleinen Loch (Astloch) von ca. 1cm Durchmesser in Kopfhöhe, wo ich keinen Hohlraum oder morsches Holz (außer vielleicht einem kleinen Aststummel) vermuten würde. Gemessen an der vorstellbaren Größe des dort verfügbaren Raumes herrschte an diesem Eingang ein sehr dichter Verkehr.
  • 0

Benutzeravatar
di4pr
Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 10:30
Wohnort: Berlin
Bewertung: 22

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Dienstag 25. Juli 2017, 11:31

Gyne von Lasius fuliginosus (Foto: Roman Borovsky). Gefunden in etwa 1850 m Seehöhe, damit gut 300 m über der üblichen Vertikalverbreitung., offenbar als Folge einer Verwehung.

Diese Seite gehört thematisch auch hier her, weil es die Wehrhaftigkeit von Lasius fuliginosus in ein etwas anderes Licht rückt. Dem kontinuierlichen Ansturm von Formica war auch ein starkes Nest v. L. fuliginosus auf Dauer nicht gewachsen: viewtopic.php?f=46&t=1001&p=8373&hilit=Formica+polyctena#p8373
L.G.
  • 0

Dateianhänge
_MG_2657a.jpg
_MG_2662a.jpg
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Reber » Freitag 29. Dezember 2017, 01:52

Ich habe noch einige, leider nicht sehr gute, Bilder einer freilebenden Gründerkolonie von Lasius fuliginosus gefunden. Man kann darauf wenigstens gut erkennen, wie die L. fuliginosus Arbeiterinnen gemeinsam mit Arbeiterinnen einer selber sozialparasitisch gründenden Chthonolasius sp. agieren. Was vielleicht bemerkenswert ist: Die mir bekannten Arten der Untergattung Chthonolasius führen sonst ein unterirdisches, eher verstecktes Leben. Durch die Duftspuren ihrer neuen "Schwestern", lassen sie sich allerdings zu einem ganz anderen Verhalten verleiten. Sie formieren, wie für L. fuliginosus typisch, offen dichtbelaufene Strassen auf Bäume.
1.JPG
2.JPG
3.JPG
  • 3

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1229
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2621

Re: Lasius (Dendrolasius) fuliginosus

Beitragvon Boro » Freitag 29. Dezember 2017, 07:50

Hallo Reber!
Bei den gelben Chthonolasius-Arbeiterinnen wird es sich vermutlich um die Einwohner des Wirtsnestes handeln, bei dem L. fuliginosus gegründet hat. Nach der sozialparasitischen Nestgründung gibt es eine Zeit lang noch Bestände der gelben Wirtsameisen, diese kann man des öfteren finden. Jedenfalls ein beeindruckendes Bild, denn das massive Begleiten der fuliginosus-Arbeiterinnen durch Wirtsameisen habe ich bisher nicht gesehen.
Es kann vorkommen, dass Wirtsameisen das Verhalten der "neuen Herren" teilweise übernehmen; mir ist spontan in Erinnerung, dass vor allem Formica rufibarbis als Wirtsameisen die Raubzüge der Amazonenameise begleiten und an der Plünderung des Wirtsnestes teilnehmen können. Dieses sonderbare Verhalten wurde meines Wissens bisher nur in Deutschland beobachtet, nicht in Österreich und auch nicht in Italien (fehlende Angaben dazu in der umfangreichen Literatur!).
L.G.
  • 2

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2387


Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'