Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Teleutotje » Mittwoch 26. Dezember 2018, 19:30

Zettel, H.; Balàka, P.; Yamane, S.; Laciny, A; Lim, L.; Druzhinina, I. S. 2018. New mimetic ants from Southeast Asia – the Camponotus (Myrmamblys) inquilinus group (Hymenoptera: Formicidae: Camponotini). Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Entomologen 70:125-174.

http://antcat.org/documents/7088/Zettel ... t_Asia.pdf
  • 0

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Gent, Belgium
Bewertung: 511

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Merkur » Donnerstag 27. Dezember 2018, 18:02

Zu der von Teleutotje im vorangehenden Beitrag verlinkten Arbeit: Zettel, H., Balàka, P., Yamane, S., Laciny, A., Lim, L. & Sdruzhinina, I. (2018): New mimetic ants from Southeast Asia – the Camponotus (Myrmamblys) inquilinus group .Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Entomologen 70: 125-174 (Neue mimetische Ameisen aus Südost-Asien - die Camponotus (Myrmamblys) inquilinus - Gruppe (Hymenoptera: Formicidae: Camponotini).

Zusammenfassung:
Die Camponotus (Myrmamblys) inquilinus -Gruppe wird vorgestellt. Sie umfasst derzeit Camponotus (Myrmamblys) kutteri Forel, 1915 von Simeulue, Indonesien, Camponotus (Myrmamblys) trietericus Menozzii, 1926 von den Philippinen,
und neun für die Wissenschaft neue Arten: Camponotus (Myrmamblys) inquilinus Zettel & Laciny sp.n., C. (M.) paracolobopsis Zettel & Yamane sp.n. und C. (M.) syaukanii Zettel & Yamane sp.n. von Borneo; C. (M.) concurrens Zettel & Laciny sp.n. von Borneo, Westmalaysien und Thailand; C. (M.) benguetensis Zettel & Balàka sp.n. von den Philippinen; C. (M.) sophiae Zettel & Balàka sp.n., C. (M.) schulzianus Zettel & Balàka sp.n. und C. (M.) weiserti Zettel & Laciny sp.n. sowie C. (M.) paraleonardi Zettel & Laciny sp.n. von Thailand und Myanmar. Die Arten der C. (M.) inquilinus-Gruppe unterscheiden sich von anderen asiatischen Myrmamblys-Arten durch ein unmodifiziertes Propodeum. Ihre insgesamt sehr starke Ähnlichkeit mit Arten der Colobopsis cylindrica-Gruppe, den „explodierenden Ameisen“, wird als eine Form der Mimikry interpretiert, da Arten dieser beiden Gruppen oft in nächster Nähe gefunden wurden.

Aus der Diskussion:
The ecological role of the herein established C. inquilinus species group remains a mystery in many regards: Based on the hitherto conducted fieldwork and observations in Brunei, at least two species (C. inquilinus sp.n. and C. paracolobopsis sp.n.) have been found to occupy their own nests containing all castes and brood. A minor worker of one species (C. inquilinus sp.n.) was found inside an artificial nest occupied by an undescribed COCY* species (Laciny et al. 2017). Minor workers of most other species were found within nest- or trail samples of other COCY species, but only identified as belonging to the C. inquilinus group after sampling, when specimens were examined under a microscope and the morphological differences became apparent. Thus, they were obviously in close proximity to their “hosts” and not readily distinguishable from them in the field, due to similarity of size, colouration and behaviour. Only minor workers have hitherto been found in mixed samples and no instances of aggression between the species have ever been observed in the wild. The exact nature of the species’ relationship is still an open question. As ants of the C. inquilinus group obviously possess all castes, have the ability to found their own nests and reproduce without a host, they are certainly not socially parasitic in the true sense of the word (Hölldobler &Wilson 1990, Buschinger 2009). While true social parasitism (“inquilinism”) is quite common among ants in general, it is hitherto only known from two Palaearctic species of Camponotus, C. universitatis Forel, 1890 (Tinaut et al. 1992) and C. ruseni Karaman, 2012 (Karaman 2012), both currently in the subgenus Tanaemyrmex Ashmead, 1905. In contrast, the species group established herein may be considered xenobiotic (Buschinger 2009) or simply engaging in tolerated commensalism with the respective COCY species. The observed similarity in appearance also points to the possibility of mimicry to gain protection from predators by blending into trails of the dominant and defensive COCY ants (see Davidson et al. 2016, Laciny et al. 2017, 2018). This leads to the question of how members of the C. inquilinus group avoid detection by their host species….. (Unterstreichungen durch mich, Merkur)

*) COCY ist eine Abkürzung für die südost-asiatischen „explodierenden“ Ameisen der Colobobsis cylindrica – Gruppe.

Anmerkung:
Laut der Diskussion „haben die Arten der C. inquilinus-Gruppe alle Kasten, können ihre Kolonien selbständig gründen und sich ohne Wirtsart fortpflanzen. Sie sind damit sicher nicht sozialparasitisch im eigentlichen Wortsinn (Hölldobler &Wilson 1990, Buschinger 2009)...

Es ist für mich daher schwer verständlich, weshalb die Autoren eine der Arten ausgerechnet als C. inquilinus benannt haben: Gerade bei dieser und einer zweiten Art wurde beobachtet, dass sie ihre eigenen Nester mit allen Kasten und Brutstadien bewohnen: Sozialparasitismus ist der Überbegriff für temporäre Sozialparasiten, die meist permanent parasitischen Sklavenhalter und die immer permanent parasitischen, zumeist arbeiterlosen Inquilinen. Manchmal werden auch die Gastameisen (Xenobiose) dazu gerechnet. Die C. inquilinus-Gruppe hingegen scheint in erster Linie auf den Straßen der dominanten und wehrhaften Arten der COCY-Gruppe mitzulaufen (ähnlich wie Camponotus lateralis bei Crematogaster scutellaris). Dafür gibt es die Bezeichnung „Parabiose“, eine der losesten Formen des Zusammenlebens zweier Arten, während Inquilinismus als die intimste Art der Koexistenz betrachtet wird, bei der die parasitischen Arten völlig abhängig von ihren jeweiligen Wirtsarten sind.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2169
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6124

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Merkur » Dienstag 1. Januar 2019, 11:16

Letzte/ erste gute Nachricht 2018/ 2019, von Myrmecological News

We wish all our readers a Happy New Year 2019. This is the last E-alert in 2018, with three news items.

>>> Open access to all volumes of Myrmecological News
As of NOW, all content published on Myrmecological News has become freely available to everyone! Check it out: https://myrmecologicalnews.org/cms/

>>> Responsive design of the Myrmecological News homepage
As of today, the homepage of Myrmecological News can be browsed also by smartphones!

>>> New post on Myrmecological News Blog
Since May 2018, Myrmecological News Blog has been online, and at the end of the year, we highlight the 10 Top Blog Posts 2018. Check it out: https://blog.myrmecologicalnews.org/

Die erste Nachricht ist die beste: Alle Beiträge in der Zeitschrift "Myrmekologische Nachrichten" / "Myrmecological News" sind jetzt frei zugänglich!

Ich wünsche allen Usern und Mitlesern ein gutes, erfolgreiches und schönes Neues Jahr 2019!
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2169
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6124

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Teleutotje » Dienstag 1. Januar 2019, 20:55

First of all: Happy New Year! That all your wishes for 2019 may become true!

Then: Following Prof. A. Buschunger: Happy to see Myrmecological News to become a free magazine!
https://www.myrmecologicalnews.org/cms/ ... Itemid=342

And then a few examples: https://www.myrmecologicalnews.org/cms/ ... format=raw or https://www.myrmecologicalnews.org/cms/ ... format=raw / https://www.myrmecologicalnews.org/cms/ ... format=raw or, interestingly, https://www.myrmecologicalnews.org/cms/ ... format=raw
  • 0

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Gent, Belgium
Bewertung: 511

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Emse » Freitag 4. Januar 2019, 15:49

Für die Halter von Blattschneider-Ameisen vielleicht von Interesse:

Die Abfallhaufen von Blattschneiderameisen produzieren tausend Mal mehr Lachgas als die Urwaldumgebung, in der die Ameisen leben.

Der Ausstoß sei vergleichbar mit dem einer Kläranlage, berichten Forscherinnen aus Frankreich im Fachmagazin Proceedings of the Royal Society B. Sie haben 22 Ameisen-Abfallhaufen im Süden von Costa Rica untersucht.

Durch bakterielle Abbauprozesse entstehen in den feuchten, sauerstoffarmen Haufen neben Lachgas auch große Mengen an Methan. Ob die so insgesamt produzierten Emissionen groß genug sind, um einen Einfluss auf das Klima zu haben, können die Forscherinnen allerdings nicht sagen.

Die Abfallhaufen bestehen aus Blattresten, toten Ameisen, Ameisen-Ausscheidungen und Bakterien. Sie können das Ausmaß einer größeren Badewannenfüllung erreichen. / Quelle: Dlf / https://www.deutschlandfunk.de/biologie ... _id=962744


Zum Paper: https://royalsocietypublishing.org/doi/ ... .2018.2504
  • 1

Emse
Mitglied
 
Beiträge: 202
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Wohnort: PMI
Bewertung: 584

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Merkur » Freitag 4. Januar 2019, 20:49

Ja, die bösen Ameisen!

Hier habe ich einen nun bald 30 Jahre alten Artikel aus dem ehemaligen Mitteilungsblatt der DASW einkopiert („Die Waldameise“; längst eingegangenes Blatt.
Nachfolger ist die „Ameisenschutz aktuell“).

Luftverschmutzer.jpg
Ameisen und Termiten als Luftverschmutzer
Die Abfallhalden der Blattschneider werden gerne als Dünger auf Feldkulturen gebracht, wo sie halt weiter verrotten.
Das Ausgangsmaterial, das von den Ameisen eingesammelte Pflanzenmaterial, würde ohne deren Tätigkeit früher oder später ohnehin abfallen und (auch unter
Einwirkung von Pilzen) verrotten, oder von Herbivoren gefressen, verdaut und ebenfalls recycelt. Laut Abstract „… may represent an unappreciated source of
heterogeneity in tropical forest N2O emissions“
(...mögen die Abfallhügel eine unerkannte Quelle von Heterogenität bei den N2O - Emissionen im Wald darstellen) –
Ohne die Ameisen würde wohl also dieselbe Menge entstehen, nur gleichmäßiger verteilt? Das wäre sicher auch so, würde der Inhalt unserer Kläranlagen breit in
der Landschaft verteilt vor sich hin gasen. So what? :roll:

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2169
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6124

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Emse » Freitag 4. Januar 2019, 21:15

Hallo Merkur,

ups, da kam meine eigentliche Absicht wohl nicht ganz rüber:

Emse hat geschrieben:Für die Halter von Blattschneider-Ameisen vielleicht von Interesse: [..]

Der Hinweis war eigentlich als Information über mögliche Gasentwicklungen in den Abfallkammern von in Haltung befindlichen Blattschneidern gedacht! ;)
.
  • 1

Emse
Mitglied
 
Beiträge: 202
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Wohnort: PMI
Bewertung: 584

Re: Ameisen: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Merkur » Samstag 5. Januar 2019, 10:22

Hallo Emse,

Deine Absicht war schon erkennbar, und nicht umsonst ist man ja ganz glücklich damit, dass die Blattschneider angebotene Abfallbehälter gerne annehmen, so dass man den müffelnden Inhalt einigermaßen komfortabel entsorgen kann (Gummihandschuhe sind zu empfehlen, und eine Federpinzette für das Zurücksetzen der Ameisen). Wird das regelmäßig gemacht, dürfte es in einem Raum mit einer nicht allzu großen Atta-Kolonie nicht zu großer Geruchsbelästigung
kommen, und auch nicht zu gesundheitlichen Schäden.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der reißerische Titel „Blattschneider-Ameisen sind Klimasünder“ doch zu relativieren ist, und dass das Thema auch nicht so ganz taufrisch ist. :roll:
Aber vielleicht sind die Bewohner/innen von Süd- und Mittelamerika wegen des vielen Lachgases so bekannt fröhliche Menschen? ;) – Die Abluft aus unseren Kläranlagen und der Duft bei Ausbringung der Gülle aus der Viehhaltung auf Feldern und Wiesen hat allerdings eine deutlich geringere stimmungsaufhellende Wirkung. ;)

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2169
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6124

Vorherige

Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
Reputation System ©'