Fette und Öle in der Nahrung für Ameisen?

Hier können Fragen rund um das Thema Ameisenhaltung gestellt werden.

Fette und Öle in der Nahrung für Ameisen?

Beitragvon Merkur » Montag 16. Oktober 2023, 10:09

Ameisen benötigen zwei Hauptnahrungsmittel, Kohlenhydrate und Proteine. Allgemein brauchen Arbeiterinnen sehr wenig Proteine und nutzen Kohlenhydrate für den Energiegewinn, während Larven für ihr Wachstum viel größere Mengen an Proteinen benötigen. Weiterhin können adulte Ameisen nur flüssige Nahrung aufnehmen, während nur die Larven sowohl feste als auch flüssige Nahrung fressen können.
Zitat übersetzt aus: https://www.formiculture.com/topic/1116 ... readguide/  
Ants require two main types of food, carbohydrates and protein. Generally, worker ants require very little protein and rely on carbohydrates for energy while larvae require a much larger amount of protein to grow. Also, adult ants can only feed on liquid foods and only larvae can consume both solid and liquid foods.

So ist die allgemeine Meinung unter den Ameisenhaltern, so wird es von den Ameisenhändlern verbreitet, so sind deren +/- künstliche Ameisen-Nahrungsmittel zusammengesetzt, mal Proteine und Kohlenhydrate separat, mal im Gemisch.

Doch wie steht es um Fette und fette Öle? - Sie fehlen fast völlig in den im Handel angebotenen Futtermitteln. Mir ist das lange nicht aufgefallen, da ich immer natürliche Nahrungsquellen, Honig(-wasser) und Insektenteile (überbrüht und gefroren) verwendet habe. Ob in Mehlkäfer-Puppen oder Schabenteilen, überall ist auch Fett enthalten.

Man weiß, dass viele Ameisenarten Pflanzensamen mit Elaiosomen eintragen. Der Name bezieht sich darauf, dass sie ölhaltig sind. Viele Ameisen konsumieren Körner, Pflanzensamen, die neben Kohlenhydraten (Zucker, Stärke) auch Öl enthalten: z. B. Raps-, Sonnenblumen-Öl etc..

Ich habe die Angaben zu einigen Produkten von Ameisenshops angesehen (soweit Inhalte angegeben werden): Keine Angaben zu Fetten oder Ölen, oder allenfalls minimale Anteile von weniger als 1%.

Für mich zugegeben überraschenderweise enthalten auch von Wissenschaftlern entwickelte, gängige und häufig genutzte künstliche Ameisendiäten keine Fette/ Öle!

Bhatkar A.P. and Whitcomb W.H. 1970. Artificial diet for rearing various species of ants. Florida Entomol. 53: 229–232. Hier die Originalarbeit.
Abstract: A diet consisting of agar, whole egg, honey, vitamins, and minerals was found to be satisfactory for rearing 28 species of ants representing 4 subfamilies of Formicidae. Kein Fett!
Inhalte auch hier: https://ameisenwiki.de/index.php/Nahrungsgel .

Straka J. and Feldhaar H. 2007. Development of a chemically defined diet for ants. Insect. Soc. 54: 100–104. Ebenfalls ohne Fette / Öle.

Dussutour A. and Simpson S.J. 2008. Description of a simple synthetic diet for studying nutritional responses in ants. Insect. Soc. 55: 329–333  (Diese Diät enthält ca. 16 g/l Lipide in Form von Fettsäuren, sehr wenig!).

Hilfreiche Quellen:
Sind Fettsäuren Kohlenwasserstoffe?
Lexikon der Biologie: Fettsäuren, Alkansäuren, längere, meist unverzweigte Kohlenwasserstoffketten (Kohlenwasserstoffe) mit einer endständigen Carboxylgruppe (Mono-Carbonsäuren)

https://www.diepta.de/news/fett-oel-ode ... asserstoff
Fette enthalten Sauerstoff, anders als Kohlenwasserstoffe.

Fette sind eine wesentliche Energiequelle für viele Insekten:
https://www.fu-berlin.de/presse/publikationen/fundiert/archiv/2007_01/07_01_pflueger/index.html Der Flug der Insekten / Woher kommt die Energie, und wie wird sie kontrolliert?

Inhaltsstoffe von Futterinsekten:
https://www.raiffeisenshop-tum.de/p/mehlwuermer-getrocknet-fuer-fische-nager-voegel-reptilien-raiffeisen-ems-vechte Zusammensetzung: 100 % getrocknete Mehlwürmer.
Inhaltsstoffe: 50 % Rohprotein, 25 % Rohfett, 7 % Rohfaser, 7 % Rohasche.

Angaben finden sich auch auf Seiten, die Insekten für die menschliche Ernährung propagieren:
https://www.catch-your-bug.com/blogs/ak ... e-insekten
Auszugsweise: Nährwerte pro 100 Gramm:
Energie -- Eiweiß -- Fette
Heimchen: 1306 kJ/ 312 kcal -- 66,3 g -- 21,1 g
Mehlwürmer: 1979 kJ/ 475 kcal -- 55,1 g -- 31,9 g
Wanderheuschrecken: 1448 kJ/ 347 kcal -- 59,9 g -- 24,5 g 

Zum Vergleich ein „100% einfaches Komplettfutter für Ameisen“ von Myants:
[i"]Features Premium Ameisen Jelly: Hauptbestandteile: Imkerhonig 30%, Traubenzucker 17%, Wasser 15%, Schokoschaben 10%, Zucker 10%, Rohrzucker 9%, Tierisches Eiweiß 8%, Olivenöl, Salze, diverse Vitamine A-Z."[/i]
(Addiert Imkerhonig 30%, Traubenzucker 17%, Wasser 15%, Schokoschaben 10%, Zucker 10%, Rohrzucker 9%, Tierisches Eiweiß 8%, = 99%. Bleibt 1% für Öl und alles andere)

Für die Beurteilung der künstlichen Diäten in den o.g. drei Publikationen ist es wichtig zu wissen, dass die Experimente mit Ameisen jeweils nur über kurze Zeiträume liefen. In keiner Arbeit wurde die komplette Entwicklung von Brut (vom Ei bis zur Imago) verfolgt. Und natürlich liefen solche Experimente auch nicht in einer Zucht über mehrere Generationen.

Bhatkar - Whitcomb-Diät: Kaum Angaben über Versuchsbedingungen; anscheinend nur Haltung von Völkern, die mit Brut gesammelt waren. Insgesamt 28 Arten aus 4 Unterfamilien erfolgreich;
zwei Arten nicht (darunter Lasius neoniger!)

Straka - Feldhaar-Diät: Für eine Art (Camponotus floridanus) entwickelt; nach 13 Wochen hatten sich die Teilvölker ebenso gut entwickelt wie Vergleichsvölker, die mit Bhatkar-Whitcomb plus Schaben und Honigwasser gefüttert worden waren.

Dussutour – Simpson- Diät: Eine Art (Rhytidoponera metallica); nach 8 Wochen war die Entwicklung besser als mit Bhatkar-Whitcomb, und ähnlich gut wie bei Fütterung mit Drosophila und Honigwasser. (In dieser Arbeit wurde das Verhältnis von Kohlenhydrat zu Protein variiert. Bei 1:2 war die Zahl der Larven am höchsten, bei 3:1 am geringsten. Bei diesem war auch die Zahl toter Arbeiterinnen am höchsten, wobei in allen Variationen nur wenige Arbeiterinnen starben).

Nicht weiter beachtet wurde, dass Ameisen im Jahreszyklus (Sommer-Winter, oder Regen- und Trockenzeit etc.) unterschiedliche Nahrung finden und wohl auch benötigen.

Für die Ameisenhaltung lassen sich aus diesen Untersuchungen kaum direkte Empfehlungen ableiten. Zur Frage nach der Bedeutung von Fetten und Ölen in der Ernährung wären Experimente wünschenswert. Die „klassische“ Nahrung für Ameisen, Honig- bzw. Zuckerwasser plus Insekten mit ihrem Fettgehalt, enthält alles Notwendige für die meisten Arten, abgesehen von Pilzzüchtern und rein carnivoren Spezialisten.

MfG,
Merkur
  • 3

Neid ist eine unbeabsichtigte Form der Anerkennung.
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 3573
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 9790

Zurück zu Einsteigerfragen und Ameisenhaltung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Reputation System ©'