Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Alles, was in kein anderes Unterforum passt.
Beiträge werden nicht gezählt!

Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Beitragvon Teleutotje » Sonntag 13. Juni 2021, 14:04

"Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden
Thomas Buelens

Zwitserland houdt vandaag een nationaal referendum over een verbod op kunstmatige bestrijdingsmiddelen. Het Alpenland zou zo het eerste land in Europa kunnen worden dat komaf maakt met pesticiden.

Voorstanders van de campagne, die zeggen dat de kunstmatige producten tot ernstige gezondheidsproblemen leiden en schade toebrengen aan de biodiversiteit, beogen een nationaal verbod van pesticiden binnen de tien jaar. Ze hopen dat andere landen in hun voetsporen zullen treden. Momenteel is het Himalaya-koninkrijkje Bhutan het enige land ter wereld met een dergelijk verbod.

‘Het is van vitaal belang dat we een einde maken aan het gebruik van pesticiden die vandaag ernstige gezondheidsproblemen veroorzaken voor de mensen en problemen opstapelen voor de toekomst’, zei Antoinette Gilson van het zogenoemde Pesticiden Initiatief, aan het persagentschap Reuters.

Grote pesticideproducenten, zoals het Zwitserse Syngenta, en Bayer en BASF uit Duitsland, staan in Europa al jaren in het vizier van activisten. Maar volgens de fabrikanten zijn hun pesticiden onderworpen aan strenge tests en worden ze goed gereguleerd. Boeren vrezen op hun beurt dat een verbod zal leiden tot stijgende voedselprijzen, jobverlies en meer import van voedingsproducten.

Drinkwater
De Zwitsers stemmen vandaag ook over een afzonderlijk initiatief over drinkwater, dat vervuild zou worden door de kunstmatige bestrijdingsmiddelen. Dat voorstel focust op het stopzetten van subsidies aan boeren die gebruikmaken van pesticiden en antibiotica voor vee.

Beide voorstellen worden breed gedragen door jonge stedelijke kiezers. Maar Zwitserse boeren klagen dat ze nu al te maken hebben met enkele van de strengste regels in Europa. Doodsbedreigingen vliegen in het rond.

‘Veel mensen, vooral in de steden, hebben geen idee wat landbouw inhoudt’, zei Martin Haab, voorzitter van de landbouwersvereniging in Zürich, aan de BBC. ‘Dus, als ze twee tomaten in hun tuin voor het raam hebben, denken ze dat ze landbouw begrijpen en dat ze weten hoe ze biologische landbouw moeten bedrijven.’

Uit een recente opiniepeiling van het Zwitserse mediaconcern Tamedia blijkt dat 48 procent van de kiezers voor het drinkwaterinitiatief is en 49 procent voor het verbod op pesticiden."
  • 0

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 812
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Nazareth, Belgium
Bewertung: 950

Re: Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Beitragvon Teleutotje » Sonntag 13. Juni 2021, 14:04

"Swiss vote on pesticide ban
Thomas Buelens

Switzerland is today holding a national referendum on a ban on artificial pesticides. The Alpine country could thus become the first country in Europe to get rid of pesticides.

Proponents of the campaign, who say the artificial products cause serious health problems and damage biodiversity, are aiming for a national ban on pesticides within ten years. They hope that other countries will follow in their footsteps. Currently, the Himalayan kingdom of Bhutan is the only country in the world with such a ban.

"It is vital that we end the use of pesticides that cause serious health problems for people today and pile up problems for the future," Antoinette Gilson, of the so-called Pesticides Initiative, told Reuters news agency.

Major pesticide manufacturers, such as Switzerland's Syngenta, and Germany's Bayer and BASF, have been in the crosshairs of activists in Europe for years. But according to the manufacturers, their pesticides are subject to rigorous testing and are well regulated. Farmers, in turn, fear that a ban will lead to rising food prices, job losses and more imports of food products.

Drinking water
The Swiss are also voting today on a separate initiative on drinking water, which would be polluted by the artificial pesticides. That proposal focuses on ending subsidies to farmers who use pesticides and antibiotics for livestock.

Both proposals are widely supported by young urban voters. But Swiss farmers complain that they are already dealing with some of the strictest regulations in Europe. Death threats are flying around.

"A lot of people, especially in the cities, have no idea what farming is all about," Martin Haab, president of the Zurich farmers' association, told the BBC. "So, if they have two tomatoes in their garden in front of the window, they think they understand agriculture and they know how to do organic farming."

A recent poll by the Swiss media group Tamedia shows that 48 percent of voters are in favor of the drinking water initiative and 49 percent for the ban on pesticides."
  • 0

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 812
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Nazareth, Belgium
Bewertung: 950

Re: Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Beitragvon Teleutotje » Sonntag 13. Juni 2021, 14:05

"Schweizer Abstimmung über Pestizidverbot
Thomas Bülens

Die Schweiz hält heute ein nationales Referendum über ein Verbot von künstlichen Pestiziden ab. Damit könnte das Alpenland als erstes Land in Europa auf Pestizide verzichten.

Befürworter der Kampagne, die sagen, dass die künstlichen Produkte ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen und die Biodiversität schädigen, streben ein nationales Verbot von Pestiziden innerhalb von zehn Jahren an. Sie hoffen, dass andere Länder in ihre Fußstapfen treten. Derzeit ist das Himalaya-Königreich Bhutan das einzige Land der Welt mit einem solchen Verbot.

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir den Einsatz von Pestiziden beenden, die heute ernsthafte Gesundheitsprobleme für die Menschen verursachen und Probleme für die Zukunft anhäufen", sagte Antoinette Gilson von der sogenannten Pestizid-Initiative gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Große Pestizidhersteller wie Syngenta aus der Schweiz oder Bayer und BASF aus Deutschland stehen seit Jahren im Fadenkreuz der Aktivisten in Europa. Aber laut Hersteller werden ihre Pestizide strengen Tests unterzogen und sind gut reguliert. Bauern wiederum befürchten, dass ein Verbot zu steigenden Lebensmittelpreisen, Arbeitsplatzverlusten und mehr Importen von Lebensmitteln führen wird.

Wasser trinken
Die Schweizer stimmen heute auch über eine eigene Initiative zum Trinkwasser ab, das durch die künstlichen Pestizide verunreinigt wäre. Dieser Vorschlag konzentriert sich auf die Beendigung der Subventionen für Landwirte, die Pestizide und Antibiotika für die Viehzucht verwenden.

Beide Vorschläge werden von jungen städtischen Wählern weithin unterstützt. Doch Schweizer Landwirte beklagen, dass sie bereits mit einigen der strengsten Vorschriften in Europa zu kämpfen haben. Morddrohungen fliegen herum.

"Viele Leute, vor allem in den Städten, haben keine Ahnung, worum es in der Landwirtschaft geht", sagte Martin Haab, Präsident des Zürcher Bauernverbandes, der BBC. "Wenn sie also zwei Tomaten in ihrem Garten vor dem Fenster haben, denken sie, sie verstehen Landwirtschaft und wissen, wie man ökologischen Landbau betreibt."

Eine aktuelle Umfrage der Schweizer Mediengruppe Tamedia zeigt, dass 48 Prozent der Wähler für die Trinkwasserinitiative und 49 Prozent für das Verbot von Pflanzenschutzmitteln sind."
  • 1

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 812
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Nazareth, Belgium
Bewertung: 950

Re: Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Beitragvon Teleutotje » Sonntag 13. Juni 2021, 14:06

  • 0

Teleutotje
" Tell-oo-toat-yeh "

" I am who I am , I think ... "
Benutzeravatar
Teleutotje
Mitglied
 
Beiträge: 812
Registriert: Freitag 1. August 2014, 18:01
Wohnort: Nazareth, Belgium
Bewertung: 950

Re: Zwitsers stemmen over verbod op pesticiden.

Beitragvon Reber » Montag 14. Juni 2021, 09:14

Die Initiativen wurden mit rund 60% zu 40% Prozent deutlich abgelehnt. Schlussendlich hat wieder einmal die Angst gesiegt, dasss die (traditionellen) Bauern unter die Räder kommen. Dabei wäre die Annahmen der Pestizidfrei-Initiativen auch eine Chance gewesen, das ganze Land als fortschrittlichen Bioproduzent zu positionieren. Denn dass die Schweizer Landwirte bei dem Preis und Lohnnieveau es mittels herkömmlicher Landwirdschaft auch nur mit einem Konkurrenten aus der EU, aus Süd(Amerika) oder China aufnehmen könnte, ist einfach ein Witz. Unsere Bauern sind - dank hoher Subvenzionszahlungen - defakto Staatsangestellte.
Aber es haben zu wenig Bewegung an der Basis gegeben. Nicht einmal der Imkerverband oder die mehrheit der Bio-Bauern konnte sich zu einer klaren Position durchringen.
Immerhin sind die zustimmungswerte zur Initiative vorallrem in den Städten auch ein Zeichen, dass es trotzdem in Richtung Ökologisierung der Landwirtschaft gehne muss.
https://www.derbund.ch/die-laendliche-s ... 2517018122
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1668
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3518


Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 8 Gäste

Reputation System ©'