Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Samstag 9. April 2022, 14:59

Anfang April: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten mit einigen Exoten

Phänologisch gesehen sind wir heuer gegenüber den langjährigen Mitteln um etwa 10 Tage zurück. Der abgelaufene Winter war bis Anfang März kalt und schneereich. Umso mehr freut man sich auf diverse "Frühlingsboten", die ich in einigen Fotos festgehalten habe:
  • 4

Dateianhänge
DSC06186.JPG
Im Steingarten leben derzeit 3 Mauereidechsen, hier ist ein Jungtier (ca. 5 cm), es sonnt sich auf dem Stamm der Mannaesche zwischen den Ranken (mit Luftwurzeln) des Efeus
DSC06199.JPG
Hier ein adultes Tier, Länge etwa 13-14 cm
DSC06190.JPG
Leberblümchen gibt es schon ewig
DSC06232.JPG
Die Schneeheide (Erika carnea) gibt es überall im Gebirge, sie wurde hier angesiedelt
DSC06195.JPG
Eine Schlüsselblume, die blühen vor allem noch im Schatten
DSC06200.JPG
Scilla sibirica und Lerchensporn wachsen verbreitet in der Wiese. Schon einmal im Englischen Rasen gesehen?
DSC06203.JPG
Die Hundszahnlilie. Hier handelt es sich um eine Art aus Japan, die heimische Art ist schon abgeblüht
DSC06227.JPG
Die Marillenblüte, hier mit der heimischen karnischen Biene
DSC06209.JPG
Der Goldlack blüht am der Hausmauer
DSC06233.JPG
Im Schatten blühen noch ein paar Schneerosen, hier eine rotblühende Art
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Samstag 9. April 2022, 15:19

Weitere Fotos folgen jetzt
  • 3

Dateianhänge
DSC06214.JPG
Der japanische Papierstrauch Edgeworthia, schwer scharf zu bekommen, da etwas pelzig. Gerne von Hummeln besucht
DSC06248.JPG
Im "Hotel" sind wieder die Mörtelbienen sehr aktiv, derzeit sind fast nur mehr (begattete) Weibchen unterwegs. Es ist noch eine Kopula zu sehen
DSC06255.JPG
Dolichoderus quadripunctatus ist bei mir sehr häufig und leicht anzulocken
DSC06257.JPG
Camponotus piceus kann man derzeit mit keiner süßen Flüssigkeit "verführen", daher nur ein Foto im Gras. Bei uns ist die Art vom Aussterben bedroht, derzeit sind 2 Fundpunkte in Kärnten bekannt, einer davon bei mir im Steingarten
DSC06274.JPG
Die Holzbiene auf Pieris japonica (Lavendelheide). Alle Blätter zeigen deutliche Frostspuren, normalerweise sind sie saftig grün-glänzend
DSC06297.JPG
Mörtelbiene auf der selben Pflanze
DSC06276.JPG
Buschwindröschen in der Wiese? Ja, die gibts schon ewig hier!
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Sonntag 10. April 2022, 15:43

Eidechseninvasion im Steingarten?
Die Mauereidechse ist nach der FFH-RL der EU eine streng geschützte Art, in Österreich auf der Roten Liste und streng geschützt. Gestern habe ich im Steingarten gleichzeitig 3 Eidechsen beobachtet, davon 2 Jungtiere.
Heute am Morgen hatte es nur 0,3°C, etwa um 10:00 (Sonnenzeit 09:00) bei 5°C (im Schatten gemessen) entdeckte ich gleichzeitig 3 erwachsene Tiere, diese wurden innerhalb von 4 Min. bei der Sonnung fotographiert. Jetzt frage ich mich, ob es bei diesen Echsen kein Territorialverhalten gibt und ob generell Jungtiere in der Nähe toleriert werden?
Jedenfalls sieht man, welche Tiere sich von ganz allein in einem teilw. naturbelassenen Garten einfinden! Woher die Tiere kommen, weiß ich nicht: Ringsum fast ausschließlich "moderne Gärten" mit Golfplatzrasen. Die Gefahr, die bei uns droht geht von meinen zwei Hunden aus; daher wurden diese aus einem Teil des Gartens mit Hilfe eines Zauns ausgesperrt. Auch Pflanzen und andere Tiere sollen ihre Berechtigung haben...................
  • 3

Dateianhänge
DSC06302.JPG
Drei (sub)adulte Tiere auf wenigen Quadratmetern!
DSC06306.JPG
DSC06308.JPG
DSC06316.JPG
Formica fusca am Stamm der Mannaesche (Fraxinus ornus)
DSC06325.JPG
"Nektar-Attacke" beim Lerchensporn
DSC06332.JPG
Immergrün
DSC06335.JPG
Platterbse
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Mittwoch 27. April 2022, 18:27

Hundszahnlilien gehören zu den schönsten Frühjahrsblühern: Die einheimische Art (Erythronium dens-canis) blüht im März, die in diesem Beitrag oben gezeigte sehr ähnliche japanische Art etwas später. Hier gibt es auch eine weiß blühende Variante (Hybride) und eine gelbe Form (Erythronium pagoda)
  • 1

Dateianhänge
DSC06397_klein.jpg
DSC06396_klein.jpg
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Sonntag 1. Mai 2022, 14:37

Fortsetzung des Rundganges:
  • 2

Dateianhänge
DSC06450.JPG
auch botanische Tulpen haben ihren Reiz!
DSC06463.JPG
auch hier........................
DSC06459.JPG
Wolfsmilchgewächse sind bei mehreren Ameisenarten beliebt: Formica fusca
DSC06465.JPG
Camponotus piceus
DSC06454.JPG
Polistes dominula besorgt sich Nestmaterial. Mehrere Jungköniginnen haben in dem von mir gebauten Nest den Winter überdauert, die Nestgründung erfolgt polygyn mit einem Alphaweibchen und mehreren Jungköniginnen, welche die Stellung einer Arbeiterin einnehmen.
DSC06493.JPG
auf der Hausmauer laufen wieder Camponotus fallax, sie bewohnen den hölzernen Fensterstock (!!).
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Montag 9. Mai 2022, 15:01

Weitere Beobachtungen:
  • 1

Dateianhänge
DSC06516.JPG
Vespula-Jungkönigin auf Nektarsuche
DSC06523.JPG
Der blühende Kirschlorbeer duftet nicht nur wunderbar, sondern lockt zahlreiche Bienen und andere Insekten an (Rosenkäfer)
DSC06537.JPG
Rhododendronblüten werden derzeit von zahlreichen Dolichoderus quadrip. besucht
DSC06544.JPG
Die unscheinbaren Blüten von Ilex sp. erweisen sich als Bienen-"Magnet" und werden hin und wieder auch von Wespen und Hornissen angeflogen
DSC06560.JPG
Weithin duftend lockt die derzeit aufblühende heimische Mannaesche (Fraxinus ornus) zahllose Bienen an
DSC06564.JPG
Rhododendron hotei ist der einzige Rhododendron im Garten, der häufig von Bienen angeflogen wird
DSC06570.JPG
Der "simple" Löwenzahn mit seiner schönen Blüte ist eine Pflanze, die aus den meisten Gärten verschwunden ist.
DSC06572.JPG
Junge Birnen-Triebe beherbergen eine Läuse-Kolonie mit einigen Besuchern
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251

Re: Rundgang durch einen ziemlich naturbelassenen Garten

Beitragvon Boro » Donnerstag 2. Juni 2022, 13:44

Noch ein Rundgang, nachdem die großen "Insektenmagneten" abgeblüht sind:
  • 1

Dateianhänge
DSC07037.JPG
Eine vielblütige Wildrose ist derzeit für Nektarsammler interessant, z. B. wieder die Honigbiene. Vielleicht handelt es sich um eine Rosa multiflora, die sich jedenfalls selbst angesiedelt hat.
DSC07030.JPG
Auch solitäre Bienen sind oft anwesend
DSC07045.JPG
Hummeln sind besonders eifrig, pro Blüte vielleich 1, 2 Sekunden Arbeit
DSC07050.JPG
voller Einsatz!
DSC07057.JPG
Die von Läusen befallenen Jungtriebe am Birnenbaum nehmen zu; ich ergreife keine Gegenmaßnahmen wegen der zahlreichen Freunde süßer Säfte
DSC07066.JPG
Auch Wanzen lieben den Honigtau, bei Gelegenheit gibt`s zwischendurch ein kleines Schäferstündchen
DSC07076.JPG
Auf der ungemähten Wiese sehe ich jedes Jahr kleine Libellen
DSC07081.JPG
Solitäre Biene am Storchenschnabel
DSC07084.JPG
und am letzten blühenden Rhododendron findet eine große Hummel Nahrung
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3251


Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Reputation System ©'